Advertisement

Pädiatrie

, Volume 31, Issue 3, pp 18–18 | Cite as

Spielen im Freien schützt Kinder vor Myopie

  • Dietrich Reinhardt
Literatur kompakt
  • 10 Downloads

Eine eindrucksvolle Studie aus Taiwan zeigt, dass Kinder seltener kurzsichtig werden, wenn sie sich 11 Stunden pro Woche bei Tageslicht im Freien aufhalten. Prävention kann so einfach sein!

Prof. em. Dr. med. Dr. h. c. Dietrich Reinhardt, München

Die Hälfte der europäischen Heranwachsenden bis zum 20. Lebensjahr ist mittlerweile von einer Myopie betroffen. In asiatischen Ballungsräumen sind es bereits bis zu 90 %. In den letzten Jahren wurde gezeigt, dass neben genetischen Faktoren auch der Lebensstil das Entstehen einer Myopie begünstigt — speziell der Aufenthalt in Innenräumen, also eine verminderte Exposition gegenüber natürlichem Licht, sowie exzessives Nahsehen.

Für eine Studie in Taiwan wurden nun 693 Erstklässler rekrutiert. 267 von ihnen sollten sich ein Jahr lang mindestens 11 Stunden pro Woche im Freien aufhalten. Die restlichen 426 Kinder behielten ihre Lebensgewohnheiten bei. Zu Beginn der Studie und nach einem Jahr wurden jeweils Refraktionsdaten und axiale Länge der Augen ermittelt. Zudem führten die Eltern und Lehrer ein Tagebuch und beantworteten einen Fragebogen. Nach einem Jahr hatten 49 % der Kinder in der „Frischluft-Gruppe“ mindestens 11 Stunden pro Woche außen verbracht und dabei mindestens 1.000 Lux erhalten. In der Kontrollgruppe waren es nur 22 % (p < 0,001). Die mittlere Dioptrie als Maß für den Brechungsfehler der Augen lag in der Interventionsgruppe bei 0,35, in der Kontrollgruppe bei 0,47 (p < 0,002). Die Verlängerung der Augenachse war in der Interventionsgruppe geringer (0,28 vs. 0,33 mm, p = 0,003). Das Risiko für eine rasch progrediente Myopie lag in der Gruppe mit Lichtexposition um 54 % niedriger (p < 0,003).

Die Hälfte aller europäischen Kinder ist kurzsichtig — das ist auch darauf zurückzuführen, dass sie sich zu wenig draußen aufhalten.

© Imgorthand / Getty Images / iStock (Symbolbild mit Fotomodell)

Kommentar

Unsere Lebensgewohnheiten beeinflussen unsere Gesundheit. Vermehrter Aufenthalt in Räumen bei künstlichem Licht, stundenlanges Nahsehen und Beschäftigung mit elektronischen Medien haben die Myopie zur Volkskrankheit gemacht. Diese Studie dürfte nachhaltigen Einfluss auf die Präventionsmaßnahmen zur weltweiten Reduktion der Prävalenz der Myopie haben.

Literatur

  1. Wu PC et al. Myopia prevention and outdoor light intensity in a school based cluster randomized trial. Ophthalmology 2018;125:1239–50CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Dietrich Reinhardt
    • 1
  1. 1.

Personalised recommendations