Advertisement

Pädiatrie

, Volume 31, Issue 2, pp 57–58 | Cite as

Nachgefragt

„Wir brauchen mehr Ärzte, die sich mit Infekten auskennen“

  • Springer Medizin
Medizin aktuell
  • 2 Downloads

Noch gibt es an Kinderkliniken erst wenige Programme zur „Antibiotic Stewardship“ (ABS). Die neue Leitlinie soll das ändern. Leitlinienkoordinator Prof. Dr. Johannes Hübner setzt dabei auch auf spezifische Fortbildungen.

?Was genau verbirgt sich hinter dem Begriff „Antibiotic Stewardship“?

Prof. Johannes Hübner:Das Konzept ist vor 10 bis 15 Jahren im angloamerikanischen Raum als Antwort auf die zunehmenden Probleme mit multiresistenten Erregern entstanden. Infektiologen ist schon lange klar, dass solche Probleme von einem unkritischen Antibiotikagebrauch herrühren. „Steward“ lässt sich hier am besten mit „Hüter“ übersetzen. Wir hüten einerseits diese wertvolle Ressource Antibiotika und helfen andererseits den Kollegen beim verantwortungsvollen Einsatz. ABS-Programme enthalten strukturierte Interventionen. Dabei prüfen wir, welche Antibiotika wir in der Klinik benutzen, wie viel wir davon verbrauchen und wie es um die Resistenzen steht. Auf dieser Basis werden lokale Leitlinien...

Literatur

  1. Das Interview führte Thomas Müller.Google Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Springer Medizin

There are no affiliations available

Personalised recommendations