Advertisement

Pädiatrie

, Volume 31, Issue 2, pp 53–53 | Cite as

Fragen zur Kinderernährung

Was bringt hydrolysierte Säuglingsnahrung?

  • Stefan Wirth
Medizin aktuell
  • 16 Downloads

© strichfiguren.de / stock.adobe.com

Frage: Einige Empfehlungen zur primären Allergieprävention wie zum Beispiel Stillen und Vermeidung von Tabakrauchexposition sind allgemein anerkannt, bei der Allergieprävention durch Proteinhydrolysate gibt es dagegen kontroverse Diskussionen. Welche Ernährungsempfehlungen zur primären Allergieprävention sind klar durch klinische Studien belegt?

Expertenantwort: Stillen ist die beste Ernährung für alle Säuglinge! Beobachtungsstudien zeigen, dass Stillen in den ersten 4 Lebensmonaten das Risiko für die Entstehung eines atopischen Ekzems (AE) reduziert [1, 2]. Für nicht gestillte Säuglinge mit familiärer Allergiebelastung empfiehlt die Ernährungskommission der DGKJ in ihrer aktuellen Stellungnahme 2018 im ersten Lebensjahr bis zur Gabe diversifizierter Beikost eine hydrolysierte Säuglingsnahrung, deren präventive Wirkung belegt ist [3].

Zur kontroversen Diskussion über den Nutzen von hypoallerger (HA)-Nahrung haben Metaanalysen beigetragen, die keinen Effekt belegen konnten. Jedoch wurden in diesen Studien Untersuchungen mit unterschiedlichen Hydrolysaten berücksichtigt, sie erlauben somit keine Aussage über die Wirkung einer bestimmten HA-Nahrung. Denn die GINI-Studie, die weltweit größte Allergiepräventionsstudie, hatte gezeigt, dass manche Hydrolysate wirksam sind, andere jedoch nicht. Die Wirkung hängt dabei nicht allein von dem Hydrolysegrad ab, offenbar hat auch das Herstellungsverfahren Einfluss auf die Eigenschaften der Peptide. Deshalb fordert die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA), die Sicherheit und Wirksamkeit von jedem einzelnen Hydrolysat separat in klinischen Studien zu prüfen.

Klinische Studien haben die präventive Wirkung eines speziellen HA — eines partiellen, moderat hydolysierten Molkenhydrolysats (pHF) — gegen AE belegt. Es reduziert im Vergleich zu Säuglingsmilch mit intakten Kuhmilchproteinen bei Risikokindern das AE-Risiko im ersten Lebensjahr um bis zu rund 50 %. Die präventive Wirkung ist im Alter von 15 Jahren noch nachweisbar.

Nach zwei Metaanalysen aus dem Jahr 2010 bestätigte eine aktuelle Metaanalyse [4] die präventive Wirkung dieses pHF, auch wenn der Effekt nicht in jeder Altersgruppe signifikant war. Die EU-Verordnung hat die Sicherheit dieses pHF als Proteinquelle für Säuglingsnahrung anerkannt. Derzeit prüft die EFSA die Evidenz für einen Gesundheits-Claim.

Die Wirkmechanismen des pHF sind noch nicht völlig geklärt. Derzeit steht die gestörte Barrierefunktion der Haut bei AE im Fokus. Es gibt Hinweise, dass eine frühe Stärkung der Hautbarriere durch regelmäßige Hautpflege, aber auch die Förderung der Ausbildung oraler Toleranz gegenüber Nahrungsmittelallergenen zur AE-Prävention beitragen. Demzufolge könnte die Induktion oraler Toleranz gegen Kuhmilchproteine die präventive Wirkung eines speziellen pHF erklären [5].

Die World Allergy Organization (WAO) schlägt vor, bei erhöhtem Allergierisiko des Kindes für Schwangere und Stillende Probiotika und für nicht gestillte Risikokinder Probiotika und Präbiotika zu verwenden. Es handelt sich aber um konditionale Empfehlungen mit geringer Evidenz für die Wirksamkeit [6, 7].

Hinsichtlich der Beikosteinführung besteht Konsens der medizinischen Fachgesellschaften. Laut Leitlinie zur Allergieprävention soll keine Verzögerung der Beikosteinführung und Meidung potenter Nahrungsmittelallergene im ersten Lebensjahr jenseits des 4.–6. Lebensmonats aus Gründen der Allergieprävention erfolgen. Einige Studien zeigen, dass eine verzögerte Einführung potenter Nahrungsmittelallergene sogar das Allergierisiko erhöht [8].

Haben auch Sie eine Frage zur Kinderernährung?

Die Rubrik „Fragen zur Kinderernährung“ ist ein Service des Nestlé Nutrition Institutes (NNI). Als Kinderarzt haben Sie die Möglichkeit, Ihre spezifische Frage zur Kinderernährung zu stellen. Schreiben Sie dazu eine E-Mail an nni@de.nestle.com. Ihre Frage wird an einen Experten weitergeleitet, Sie erhalten zeitnah eine Antwort per Mail.

Das NNI ist eine produktneutrale Plattform, die Fakten und Studiendaten zu Ernährung und Gesundheit zusammenträgt und öffentlich zur Verfügung stellt. Weitere Informationen finden Sie online unter www.nestlenutrition-institute.de.

Literatur

  1. 1.
    Kramer MS 2011;59 Suppl 1:20–6Google Scholar
  2. 2.
    Elbert NJ et al. Allergy 2017;72:1936–43CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Reinehr T et al. Monatsschr Kinderheilkd 2018Google Scholar
  4. 4.
    Szajewska H et al. World Allergy Organ J 2017;10:27CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Tham EH et al. Allergy Asthma Immunol Res 2019;11:4–15CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Fiocchi A et al. World Allergy Organ J 2015; 8:4CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Cuello-Garcia CA et al. World Allergy Organ J 2016;9:10CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Klingberg S et al. Eur J Pediatr 2019 Jan 7Google Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Stefan Wirth
    • 1
  1. 1.Helios Universitätsklinikum WuppertalWuppertalDeutschland

Personalised recommendations