Advertisement

Springer Nature is making SARS-CoV-2 and COVID-19 research free. View research | View latest news | Sign up for updates

Metaanalyse: Psorisispatienten haben ein erhöhtes Krebsrisiko

Über Komorbiditäten der Psoriasis wird immer wieder ausführlich berichtet. Bislang gibt es jedoch wenige Daten zu einem erhöhten Krebsrisiko der betroffenen Personen. Eine aktuelle Studie gibt erste Anhaltspunkte.

Nicht nur die chronischen Entzündungsprozesse bei Psoriasispatienten können eine Karzinomentwicklung bei den Betroffenen fördern. Auch immunmodulierende Therapien lassen die Krebsgefahr ansteigen; mögliche Risiken für die Entwicklung eines Plattenepithel- oder Basalzellkarzinoms im Zusammenhang mit einer Phototherapie sind hinlänglich bekannt. Hinzu kommen Faktoren wie Rauchen, exzessiver Alkoholkonsum und Adipositas, die bei Psoriasispatienten überdurchschnittlich häufig vorliegen.

Auf der Basis einer Metaanalyse von 58 Beobachtungsstudien haben britische Forscher jetzt die Häufigkeit von Krebserkrankungen und die Sterblichkeit von Menschen mit Psoriasis untersucht.

Insgesamt war das Krebsrisiko der Studienteilnehmer mit Psoriasis aller Schweregrade um 18 % erhöht gegenüber Personen ohne die Hauterkrankung (sieben Studien). Bei Patienten mit schweren Formen was das Risiko einer Krebserkraunkung um 22 % erhöht gegenüber Hautgesunden (neun Studien).

In der Metaanalyse war das Risiko bei Patienten aller Psoriasis-Schweregraden bei zwölf von 27 untersuchten Krebsarten signifikant erhöht Kolon + 18 %, Kolon/Rektum: + 34 %, Niere: + 58 %, Plattenepithelkarzinom: + 115 %, Larynx: + 79 %, Leber: + 83 %, Ösophagus: + 105 %, Non-Hodgkin-Lymphom: + 28 %, Keratinozyten: + 71 %, Lymphome: + 40 %, Mundhöhle: + 180 %, Pankreas: + 41 %.

Die Krebsmortalität wurde in insgesamt sieben Studien untersucht. Über alle Schweregrade der Psoriasis hinweg zeigte sich bei erheblicher Heterogenität der Studien keine signifikante Abweichung von der Mortalität hautgesunder Patienten. In vier Studien lag die krebsspezifische Mortalität bei Patienten mit schweren Formen der Psoriasis allerdings um 22 % über der von Personen ohne die Hauterkrankung. Für Patienten mit schwerer Psoriasis zeigte sich zudem eine signifikant erhöhte krankheitsspezifische Sterblichkeit bei drei einzelnen Tumorformen: Ösophaguskarzinom + 153 %, Leber + 43 % und Pankreaskarzinom + 31 %.

Fazit: Zusammenfassend, so die Studienautoren einer britischen Metaanalyse, lasse sich sagen, dass Personen mit Psoriasis ein erhöhtes Risiko haben, eine Krebserkrankung zu entwickeln. Insbesondere gelte dies für einige spezielle Tumorarten.

Um die Zusammenhänge zwischen Psoriasis und Krebs zu verstehen, bedürfe es jedoch weiterer populationsbasierter Studien, möglichst mit Patienten unterschiedlicher Schweregrade. Zudem sollten bei den Analysen spezifische Lebensstilfaktoren, Therapien und entzündliche Prozesse berücksichtigt werden. Dr. Christine Starostzik

Trafford AM et al. Association of Psoriasis With the Risk of Developing or Dying of Cancer: A Systematic Review and Meta-analysis. JAMA Dermatol. 2019; http://doi.org/dfgf

Author information

Correspondence to Christine Starostzik.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this article

Starostzik, C. Metaanalyse: Psorisispatienten haben ein erhöhtes Krebsrisiko. hautnah dermatologie 36, 14 (2020). https://doi.org/10.1007/s15012-020-0579-1

Download citation