Advertisement

hautnah dermatologie

, Volume 35, Issue 2, pp 26–26 | Cite as

Adalimumab kann Acne inversa oft langzeitig in Schach halten

  • Robert Bublak
Literatur kompakt
  • 33 Downloads

Adalimumab ist seit 2015 zur Behandlung von Erwachsenen mit aktiver mäßiger bis schwerer Acne inversa zugelassen. Eine Dermatologengruppe aus Dessau hat nun die Ansprechrate und Verträglichkeit über einen längeren Behandlungszeitraum untersucht.

Um die Langzeitergebnisse von Adalimumab bei mittelschwerer bis schwerer Acne inversa (AI) zu ermitteln, hat ein deutsches Ärzteteam die gepoolten Ergebnisse der Phase-III-Studien PIONEER I und II sowie deren Weiterführung im Open-Label-Format (OL) analysiert. Alle AI-Patienten wurden mindestens über 96 Wochen beobachtet, maximal kam eine Beobachtungszeit von 168 Wochen zustande.

Ausgewertet wurden die Resultate für zwei Patientengruppen: Patienten, die wöchentlich 40 mg Adalimumab erhielten (88 Probanden) und solche, die ein partielles oder vollständiges Ansprechen (PVA) zeigten (63 Probanden). Letztere bildeten eine Subgruppe der wöchentlich mit Adalimumab Therapierten. Bei ihnen hatte sich die Zahl der Abszesse und entzündlichen Knoten nach den ersten zwölf Wochen der Adalimumabgabe um mindestens die Hälfte reduziert (vollständige klinische Response); oder sie hatten dieses Ziel zwar nicht, aber immerhin eine Reduktion von mindestens 25 % erreicht.

Der Anteil der vollständig Ansprechenden lag nach zwölf Wochen in der Gruppe mit wöchentlicher Adalimumabgabe allgemein bei 52 % und in der PVA-Gruppe bei 73 %. Der allgemeine Anteil blieb über 168 Wochen mit 52 % konstant. Bei den PVA-Patienten reduzierte sich das komplette Ansprechen auf 68 % nach 48 und 57 % nach 168 Wochen. Erhalten blieben die Verbesserungen in der Schmerzhaftigkeit der Haut und der Lebensqualität.

Mindestens die Hälfte aller Patienten mit Acne inversa erreichten nach zwölf Wochen Adalimumabtherapie ein vollständiges Ansprechen, resümieren Zouboulis und Kollegen aufgrund ihrer Resultate. „Eine Fortführung der Adalimumabtherapie kann sogar für solche Patienten erwogen werden, die nach einer kurzzeitigen Behandlung initial nur partiell angesprochen haben.“ Dabei sei zu berücksichtigen, dass es derzeit keine alternativen Therapien gebe und sich positive Effekte erst spät bemerkbar machen könnten.

An Nebenwirkungen traten die aus den PIONEER-Studien bekannten auf, vor allem Hidradenitis, Infekte der oberen Atemwege und Kopfschmerzen. Allgemein wurde die Behandlung gut vertragen.

Fazit: Die kontinuierliche Gabe von wöchentlich 40 mg Adalimumab gegen mäßige bis schwere Acne inversa scheint eine sinnvolle Therapieoption zu sein, um die Krankheit langfristig zu kontrollieren. Die Nebenwirkungen unterscheiden sich dabei offenbar nicht von jenen der PIONEER-Studien.

Literatur

  1. Zouboulis CC et al. Long-term adalimumab efficacy in patients with moderate-to-severe hidradenitis suppurativa/acne inversa: 3-year results of a phase 3 open-label extension study. J Am Acad Dermatol. 2019; 80: 60–9CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Robert Bublak
    • 1
  1. 1.

Personalised recommendations