Advertisement

hautnah dermatologie

, Volume 34, Issue 6, pp 49–49 | Cite as

Mikrobiom kann Immuntherapie beeinflussen

  • Sebastian Lux
Medizin aktuell
  • 63 Downloads

Nicht nur das Hautmikrobiom, auch das Darmmikrobiom spielt in der Dermatologie eine Rolle. Unter anderem beeinflusst die Zusammensetzung der Bakterien im Verdauungstrakt den Erfolg einer Therapie mit Immuncheckpointinhibitoren, wie Prof. Laurence Zitvogel, Paris, berichtete.

Und so wie es Hautkommensalen gibt, die zum Beispiel vor Infektionen schützen, konnten Bakterienspezies identifiziert werden, die sich im Rahmen einer Krebsbehandlung positiv auf antitumorale Wirkung und Gesamtüberleben auswirken. Akkermansia muciniphila hat sich hierbei als Prädiktor für das beste Outcome unter PD1-Blockade bei Lungenkrebs- und Nierenzellkarzinompatienten herausgestellt [Routy B et al. Science. 2018; 359: 91–7]. Des Weiteren sind T-Zell-Antworten gegen sowohl Akkermansia muciniphila als auch Enterococcus hirae mit einem besseren Gesamtüberleben assoziiert.

Eine Mikrobiomanalyse von Melanompatienten, die mit Ipilimumab und Nivolumab behandelt wurden, ergab einen Zusammenhang von Grad-3/4-Nebenwirkungen und der Zusammensetzung der Darmflora: Während zum Beispiel ein hohes Vorkommen von Bacteroides fragilis mit weniger Grad-3/4-Nebenwirkungen assoziiert war, traten diese bei Patienten, bei denen Bacteroides stercoris in großer Zahl vorkam, häufiger auf.

Schon jetzt scheint festzustehen, dass eine Antiobiotikagabe den Erfolg einer Therapie mit Immuncheckpointinhibitoren schmälert, wohingegen oben genannte und einige weitere Bakterienspezies die antitumorale Wirkung begünstigen [Zitvogel L et al. Science. 2018; 359: 1366-70]. Zitvogel zufolge haben diese Erkenntnisse auch therapeutisches Potenzial, etwa was die Entwicklung von Biomarken, Mikrobiomtherapie (mittels Stuhlstransplantationen) oder auf das Mikrobiom ausgerichtete Medikamente angeht.

Literatur

  1. Plenarsitzung 2: Microbiome and checkpoint blockade — translational research and clinical consequencesGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • Sebastian Lux
    • 1
  1. 1.

Personalised recommendations