Akupunktur & Aurikulomedizin

, Volume 44, Issue 1, pp 11–17 | Cite as

GESCHLECHTSSPEZIFISCHE UNTERSCHIEDE BEI DER LASERAKUPUNKTUR — ERGEBNISSE EINER CROSS-OVER-STUDIE MIT GRÜNEM UND GELBEM LASER

AUS DER FORSCHUNG LASERFORSCHUNG
  • 13 Downloads

Zusammenfassung

Einer der am häufigsten verwendeten Ohrakupunkturpunkte für verschiedene Schmerzbehandlungen ist Shenmen.

Im Rahmen dieser Cross-over-Studie wurde bei 22 gesunden ProbandInnen (13 weiblich, 9 männlich, mittleres Alter ± SD = 25,3 ± 4,1 Jahre; Bereich 21–36 Jahre) der Ohrakupunkturpunkt Shenmen mit zwei unterschiedlichen Laserarten (grün, 532 nm und gelb, 589 nm) jeweils für die Dauer von 15 Minuten in zwei Versuchen stimuliert.

Das herausragende Resultat der Studie ist jenes, dass der systolische Blutdruck nach Gelblaserstimulation signifikant abfällt (p = 0,048). Die Herzfrequenz nimmt ebenfalls signifikant ab (p < 0,001), während die Herzratenvariabilität (LF/HF; p < 0,001) zugenommen hat. Die Auswirkungen waren bei Frauen signifikant stärker ausgeprägt als bei Männern. Zusätzlich wurde die Temperatur gemessen und die Zunahmen an den verschiedenen Regionen mit bildgebenden Verfahren verifiziert.

Die Studie zeigt Hinweise auf die Wirkung der Laserakupunktur am Ohr. Ein Vergleich mit anderen Publikationen ist nicht möglich, da es sich um die erste Untersuchung mit grüner und gelber Laserstimulation am Ohr handelt.

Schlüsselwörter

Akupunktur Grüner Laser Gelber Laser Ohrakupunktur Shenmen Geschlecht Blutdruck Herzrate Herzratenvariabilität Temperatur 

Gender Differences in Laser Acupuncture — Results of a Cross Over Study with Green and Yellow Laser

Summary

One of the most commonly used auricular acupuncture point selected for different pain treatment regimens is Shenmen.

Within this cross over study the ear acupoint Shenmen has been stimulated with two different kinds of laser (green, 532 nm and yellow, 589 nm) in 22 healthy volunteers (13 female, 9 male; mean age ± SD = 25.3 ± 4.1 years; range 21–36 years). Both, green and yellow laser were used for a duration of 15 min in the same volunteers in two different sessions.

Most prominent finding was that systolic blood pressure decreases significantly (p = 0.048) after yellow laser stimulation. Heart rate also decreases significantly (p < 0.001) whereas heart rate variability (LF/HF; p < 0.001) increased. The effects were significantly pronounced in female than in male. In addition temperature was measured and the increases are demonstrated at the different locations using imaging methods.

The study shows evidence of the effect of auricular laser acupuncture. However, a comparison with other publications was impossible because it is the first study using green and yellow laser stimulation at the ear.

Keywords

Acupuncture green laser yellow laser ear acupuncture Shenmen gender blood pressure heart rate heart rate variability temperature 

Literatur

  1. [1]
    Bahr F, Litscher G: Laserakupunktur und innovative Lasermedizin. München: Elsevier; 2015.Google Scholar
  2. [2]
    Bahr F, Litscher G: Laser acupuncture and innovative laser medicine. München: Bahr & Füchtenbusch; 2018.Google Scholar
  3. [3]
    Round R, Litscher G, Bahr F: Auricular acupuncture with laser. Evid Based Complement Alternat Med 2013; 2013: ID 984763.Google Scholar
  4. [4]
    Yan J: Skills with illustrations of Chinese acupuncture and moxibustion. Changsha, China: Hunan Science & Technology Press; 2006.Google Scholar
  5. [5]
    Task Force of the European Society of Cardiology and the North American Society of Pacing and Electrophysiology. Heart rate variability. Standards of measurement, physiological interpretation, and clinical use. Eur Heart J 1996; 17: 354–381.CrossRefGoogle Scholar
  6. [6]
    Miemietz B: Medizin und Geschlecht: Perspektiven für Lehre, Forschung & Krankenversorgung. Lengerich: Pabst Science Publishers; 2013.Google Scholar
  7. [7]
    Litscher G, Wang L, Huber E, Schikora D, Schwarz G: Quantitative Bestimmung geschlechtsspezifischer thermischer Empfindungs- und Schmerzschwellen vor und nach Laserstimulation. Biomed Tech 2004; 49: 106–110.CrossRefGoogle Scholar
  8. [8]
    Litscher G: Are female and male meridians different? Some spontaneous thoughts. Med Acup 2012; 24: 213–214.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Medizinische Universität GrazGrazÖsterreich

Personalised recommendations