Advertisement

Allergo Journal

, Volume 28, Issue 7, pp 94–95 | Cite as

Von Reimporten, Rabattverträgen und Therapiefreiheit

Ein kritischer Blick auf den SIT-Markt

  • Norbert Mülleneisen
AeDA/DGAKI informieren
  • 19 Downloads

Mittlerweile ist es mehr als offensichtlich: Die Rabattverträge haben nun auch Einzug in den Markt der Spezifischen-Immuntherapie-Präparate gehalten. Doch welche Vorteile könnte ein Rabattvertrag den Krankenkassen und Herstellern bringen? Was sind die möglichen Hintergründe? Warum werden wir Ärzte mit Schreiben der Krankenkassen und Hersteller bezüglich intransparenter Rabattverträge bombardiert?

Literatur

  1. 1.
    LAUER-TAXE® (Stand der Information: 01.09.2019)Google Scholar
  2. 2.
    Rahmenvertrag über die Arzneimittelversorgung nach § 129 Absatz 2 SGB V in der Fassung vom 1. Januar 2019 zwischen GKV-Spitzenverband und dem Deutschen ApothekerverbandGoogle Scholar
  3. 3.
  4. 4.
    Ausschluss der Substitution nach den Kriterien des § 9 (Auswahlbereich) des Rahmen-vertrages nach § 129 Absatz 2 SGB V.Google Scholar
  5. 5.
    Daten von INSIGHT Health auf Basis von GKV-Verordnungszahlen, Analysezeitraum Januar 2013 bis Juli 2019Google Scholar
  6. 6.
    Informationsschreiben der GWQ ServicePlus AG „Tabletten wirtschaftlicher als die subkutane Gräserpollen-Therapie“ vom März 2019.Google Scholar
  7. 7.
    Kiel MA, Röder E, Gerth van Wijk R, Al MJ, Hop WC, Rutten-van Mölken MP. Real-life compliance and persistence among users of subcutaneous and sublingual allergen immunotherapy. J Allergy Clin Immunol 2013;132:353–60.e2CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Norbert Mülleneisen
    • 1
  1. 1.

Personalised recommendations