Advertisement

Allergo Journal

, Volume 28, Issue 7, pp 16–18 | Cite as

Serie „Das kleine 1 × 1 der Kontaktallergene“ — Teil 19

Epikutantestung mit patienteneigenem Material und Arbeitsstoffen

  • Johannes GeierEmail author
  • Heinrich Dickel
  • Andrea Bauer
Im Fokus
  • 4 Downloads

Einleitung: In der aktuellen Ausgabe seines Standardwerkes „Patch testing“ führt Anton de Groot 4.900 Substanzen und Verbindungen auf, die als Kontaktallergene beschrieben wurden. Die Kataloge der führenden Hersteller von Testsubstanzen für den Epikutantest umfassen dagegen nur wenige Hundert Testzubereitungen. Schon aus diesem Vergleich wird deutlich, dass bei weitem nicht jede Kontaktallergie mit den kommerziell erhältlichen Epikutantestsubstanzen aufgeklärt werden kann. Im Einzelfall kommt daher der Epikutantestung mit patienteneigenem Material beziehungsweise mit Material vom Arbeitsplatz des Patienten und mit den Inhaltsstoffen der betreffenden Produkte große Bedeutung zu.

Um dabei aussagekräftige Ergebnisse zu erhalten und Patienten nicht zu gefährden, ist Einiges zu beachten. In diesem kurzen Beitrag können und wollen wir nicht alle Aspekte ausführlich abhandeln, vielmehr wollen wir eine kurze Übersicht geben und auf weitere Informationsquellen hinweisen.

Rechtlicher Rahmen:...

Weiterführende Literatur

  1. 1.
    de Groot AC. Patch testing. Test concentrations and vehicles for 4900 chemicals. 4th Edition, Acdegroot publishing, Wapserveen, 2018Google Scholar
  2. 2.
    Geier J. 15. AMG-Novelle — Gesetzesänderung mit Folgen. Allergo Journal 2009;18:592–3CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Krohn S. Update zu den Berufskrankheiten Nr. 5101 und 5103. Dermatologie in Beruf und Umwelt 2019;67:85CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Frosch PJ, Pilz B, Peiler D, Dreier B, Rabenhorst S. Die Epikutantestung mit patienteneigenen Produkten. In: Plewig G, Przybilla B (Hrsg.): Fortschritte der praktischen Dermatologie und Venerologie 1996, S. 166–181, Springer Verlag, Berlin, 1997CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Frosch PJ, Geier J, Uter W, Goossens A. Patch Testing with the Patients’ Own Products. In: Johansen JD, Frosch PJ, Lepoittevin JP (Hrsg.): Contact Dermatitis, 5th Edition, S. 1107–19, Springer Verlag, Berlin Heidelberg, 2011CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Krautheim A, Lessmann H, Geier J. Patch testing with patients’ own materials handled at work. In: Rustemeyer T, Elsner P, John SM, Maibach HI (Hrsg.): Kanerva’s Occupational Dermatology, 2nd Edition, S. 919–33, Springer Verlag, Berlin Heidelberg, 2012CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    John SM, Bauer A, Diepgen TL, Elsner P, Fartasch M, Römer W, et al. Zertifizierung „Berufsdermatologie (ABD)“ CME-Seminar-Curriculum 2018 der Arbeitsgemeinschaft für Berufs- und Umweltdermatologie in der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft. Dermatologie in Beruf und Umwelt 2017;65:158–66CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Dickel H, Scola N, Altmeyer P. Der Abriss-Epikutantest — Indikation in der Berufsdermatologie anhand eines Fallbeispiels. Journal der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft 2009;7:965–7PubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  9. 9.
    Thomas P, Geier J, Dickel H, Diepgen T, Hillen U, Kreft B, et al. DKG-Stellungnahme zur Epikutantestung von Metalllegierungsplättchen bei Verdacht auf Metallimplantat-Unverträglichkeit. Journal der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft 2015;13:1001–5PubMedPubMedCentralGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.IVDK — Informationsverbund Dermatologischer KlinikenGöttingenDeutschland
  2. 2.Klinik für Dermatologie, Venerologie und Allergologie, St. Josef-HospitalUniversitätsklinikum der Ruhr-Universität BochumBochumDeutschland
  3. 3.Klinik und Poliklinik für DermatologieUniversitätsklinikum Carl Gustav CarusDresdenDeutschland

Personalised recommendations