Advertisement

Allergo Journal

, Volume 28, Issue 6, pp 122–123 | Cite as

Stellungnahme des AeDA-Referates „Allergologisches Spezial-Labor“

Serologische Allergiediagnostik auf dem Abstellgleis?

  • Ludger Klimek
AeDA/DGAKI informieren
  • 1 Downloads

Die spezifische IgE-Bestimmung aus dem Serum des Patienten unterstützt Ärzte seit über 40 Jahren bei einer Allergiediagnose. Die wissenschaftliche Weiterentwicklung der molekularen Allergiediagnostik trägt entscheidend dazu bei, einen tieferen Einblick in Allergien zu erhalten. Mit ihrer Hilfe kann man Kreuzreaktionen erkennen, das Risiko für schwere allergische Reaktionen einschätzen und die passende spezifische Immuntherapie auswählen. Wieso wird sie in Deutschland nicht häufiger eingesetzt?

Literatur

  1. 1.
    Augustin M, Franzke N, Beikert FC, Stadler R, Reusch M, Schmitt J et al. Allergien in Deutschland — Häufigkeit und Wahrnehmung in der Bevölkerung. J Dtsch Dermatol Ges 2013;11:514–20PubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    Biermann J, Merk HF, Wehrmann W, Klimek L, Wasem J. Allergische Erkrankungen der Atemwege — Ergebnisse einer umfassenden Patientenkohorte in der deutschen gesetzlichen Krankenversicherung. Allergo J 2013;22:366–73CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Klimek L, Vogelberg C, Werfel T (Hrsg.).Weißbuch Allergie in Deutschland. Springer Medizin Verlag GmbH, 4. Auflage 2019Google Scholar
  4. 4.
    Hurst M. Deutsche Hausärzte nur im Mittelfeld. Arzt und Wirtschaft 02/2018:18–9Google Scholar
  5. 5.
    Niggemann B, Nilsson M, Friedrichs F. Paediatric allergy diagnosis in primary care is improved by in vitro allergen-specific IgE testing. Pediatr Allergy Immunol 2008;19:325–31CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Szeinbach SL, Williams B, Muntendam P. Identification of allergic disease among users of antihistamines. J Manag Care Pharm 2004;10:234–8PubMedGoogle Scholar
  7. 7.
    Welsh NR et al. The Pharmacoeconomic Impact of ImmunoCAP Testing on the Usage of Second-Generation Antihistamines and a Leukotriene Receptor Antagonist at Wilford Hall Medical Center. J Am Pharm Assoc 2006;46:627Google Scholar
  8. 8.
    Stewart MG. Identification and management of undiagnosed and undertreated allergic rhinitis in adults and children. Clin Exp Allergy 2008;38:751–60CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Renz H, Biedermann T, Bufe A, Eberlein B, Jappe U, Ollert M et al. In-vitro-Allergiediagnostik. Allergo J 2010:19:110–28CrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Wickman M. When allergies complicate allergies. Allergy 2005; 60 Suppl 79:14–8CrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Petersson CJ et al. Sensitization profile in undiagnosed children with skin and respiratory allergy-like symptoms in primary care. Abstract presented at WAO Buenos Aires, Argentina 6; 10 December 2009Google Scholar
  12. 12.
    Worm M, Reese I, Ballmer-Weber B, Beyer K, Bischoff SC, Classen M et al. Leitlinie zum Management IgE-vermittelter Nahrungsmittelallergien. Allergo J Int 2015;24:256–293CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Ludger Klimek
    • 1
  1. 1.

Personalised recommendations