Advertisement

MMW - Fortschritte der Medizin

, Volume 161, Issue 14, pp 3–3 | Cite as

Schädliches Vergleichen

Machen Facebook & Co. Jugendliche depressiv?

  • Springer Medizin
AKTUELLE MEDIZIN DIE ERSTE SEITE
  • 3 Downloads

Jugendliche, die viel Zeit in sozialen Netzwerken verbringen, entwickeln häufiger Depressionen, wie eine Studie mit 3.826 Schülern zeigt. Die Jugendlichen wurden von der siebten bis zur elften Klasse begleitet. Die Autoren erfassten u. a. die Zeit, die die Teenies in sozialen Netzwerken verbrachten. Überdies wurden depressive Symptome mithilfe der Depressionsskala des Brief Symptoms Inventory gemessen. Je ausgiebiger sich die Teilnehmer auf Facebook, Instagram oder Twitter tummelten, desto höher kletterten ihre Werte auf der Depressionsskala. Die Erklärung der Forscher: In sozialen Netzwerken werden den Jugendlichen „idealisierte Bilder“ vorgeführt. Der ständige „Aufwärtsvergleich“ könne Depressionen auslösen oder verstärken.

© DreamCursor / Getty Images / iStock

Literatur

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Springer Medizin

There are no affiliations available

Personalised recommendations