Advertisement

MMW - Fortschritte der Medizin

, Volume 161, Issue 2, pp 26–26 | Cite as

Vom Basistarif hat sie mir nichts gesagt

  • Springer Medizin
AUS DER PRAXIS . HOTLINE
  • 10 Downloads

? Dr. H. G., Allgemeinarzt, Bayern: Eine neue Privatpatientin wurde von mir behandelt und erhielt eine Rechnung nach GOÄ mit 2,3-fachem Steigerungssatz. Nun bat sie mich, eine neue Liquidation auszustellen: Sie sei im Basistarif versichert. Wie gehe ich damit um? Sie hat uns nicht darauf hingewiesen.

! MMW-Experte Walbert: Wenn ein Patient zu einem Sondertarif versichert ist, muss er grundsätzlich bei der Erstanmeldung oder bei Tarifwechsel darauf hinweisen. Dies gilt für den Basistarif, aber auch für (ehemalige) Beamte der Bahn (KVB) oder der Post (Post B). Die Beamten informieren die Praxis meist unaufgefordert, um Ärger mit der Versicherung zu vermeiden.

Grundsätzlich besteht keine Behandlungsverpflichtung zum Basistarif. Dies ist ein freiwilliger Vertragsabschluss, den ein Arzt ablehnen kann. Eine Vergütung für eine Beratungsleistung nach Nr. 1 GOÄ für 4,99 Euro muss nicht akzeptiert werden. Ausgenommen ist eine Notfallbehandlung — und hier nur die Leistungen zur Abklärung oder Behandlung des Notfalls!

Eine erneute Ausstellung der Liquidation sollten Sie schon aus Wirtschaftlichkeitsgründen ablehnen. Der Patientin können Sie sagen, dass der Basistarif auf einer Vereinbarung zwischen privater Krankenversicherung und Mitglied zur Beitragsersparnis beruht, und dass der Arzt vor Behandlungsbeginn einen Hinweis bekommen muss.

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Springer Medizin

There are no affiliations available

Personalised recommendations