MMW - Fortschritte der Medizin

, Volume 160, Issue 7, pp 28–28 | Cite as

Träume von fettig-süßen Durchfallkuren

  • Andrea Linsel
AUS DER PRAXIS WAS MMW-LESER ERLEBEN
  • 8 Downloads

_ Kurz vor Sprechstundenende kam am Freitagabend ein junger Mann mit „ganz schlimmem Stuhlgang“ in die Praxis. Am Morgen habe er insgesamt dreimal Durchfall gehabt und sich wieder hingelegt. Er sei wieder eingeschlafen und habe den Tag im Bett verbracht, statt zur Berufsschule zu gehen. Jetzt gehe es schon besser, er habe sich aber noch nicht getraut, etwas zu essen. Er sei auch nicht sicher, ob er Montag schon wieder arbeiten könne. Bestimmt habe er sich irgendwo eine Magen-Darm-Grippe eingefangen — sein Cousin, mit dem er gefeiert habe, sei auch krank.

Wie immer in solchen Fällen riet ich zu reichlich Kräutertee und Möhrensuppe. „Die kenne ich, die ist lecker!“ rief er spontan. „Mit angebratenem Hackfleisch und Kartoffeln!“ Leider musste ich ihm erklären, dass er die Möhren nur in Salzwasser kochen darf und pürieren muss. Als Alternative schlug ich Bananen vor; Obst möge er aber nicht so, bekannte er.

Seine Miene erhellte sich wieder, als ich Reiswaffeln erwähnte. Hoffnungsvoll vergewisserte er sich, ob ich die mit Schokolade meinte. Wieder musste ich ihn desillusionieren und ihm die „reinen“ Reiswaffeln ans Herz legen.

„Bald geht’s dem Bauch schon besser!“

© Ljupco / Getty Images / iStock

Tröstend versicherte ich ihm, sein Appetit bedeute, dass er schnell wieder vollkommen wiederhergestellt sein werde und dann wieder alles essen dürfe. Und nach dem Wochenende könne er bestimmt auch wieder zur Schule und zur Arbeit gehen.

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • Andrea Linsel
    • 1
  1. 1.LüneburgDeutschland

Personalised recommendations