Advertisement

InFo Neurologie & Psychiatrie

, Volume 21, Issue 1, pp 32–42 | Cite as

Evidenzbasierte Diagnostik und Therapie postpartaler psychischer Störungen

Unerwartete seelische Probleme statt Glück mit dem Baby

  • Anke Brockhaus-DumkeEmail author
  • Valenka Dorsch
zertifizierte fortbildung
  • 140 Downloads

Zusammenfassung

Die Geburt eines Kindes gehört für viele Frauen zu den besonders glücklichen Ereignissen in ihrem Leben. Doch es bedarf auch günstiger Bedingungen, um die neue Verantwortung für ein Kind tatsächlich als Glück und Bereicherung empfinden zu können. Für etwa 15 – 20 % der Frauen trifft das nicht zu. Aufgrund von psychosozialen Vorbelastungen, finanziellen Problemen, Überlastung, Partnerschaftskonflikten oder seelischen Krisen kann es bei ihnen nach der Geburt zum Auftreten von postpartalen psychischen Störungen kommen, insbesondere Depressionen.

Literatur

  1. 1.
    Jordan W et al. Aktuelle Versorgungs- und Finanzierungslage von Mutter-Kind-Einheiten für schwangerschaftsassoziierte psychische Störungen in Deutschland. Psychiatrische Praxis 2012; 39(05):205–10CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Turmes L, Hornstein C. Stationäre Mutter-Kind-Behandlungseinheiten in Deutschland. Nervenarzt 2007;78:773–9CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Brockington I. Postpartum psychiatric disorders Lancet 2004;363:(9405)303–10CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Werner E et al. Preventing postpartum depression: Review and recommendations. Arch Womens Ment Health 2015;18:41–60CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    von Ballestrem CL et al. Früherkennung und Verbesserung der therapeutischen Erreichbarkeit von Müttern mit perinatalen psychischen Erkrankungen durch Hebammen. Praktische Gynäkologie 2008;13(2):138–44Google Scholar
  6. 6.
    Bergink V, Rasgon N, Wisner K. Postpartum Psychosis: Madness, Mania, and Melancholia in Motherhood. Am J Psychiatry 2016; 173(12):1179–88CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Wimmer-Puchinger B, Riecher-Rössler A (Hrsg.). Postpartale Depression: Von der Forschung zur Praxis. Springer-Verlag, 2006Google Scholar
  8. 8.
    Howard LM et al. Non-psychotic mental disorders in the perinatal period. Lancet 2014; 384(9956):1775–88CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Friedman SH, Horwitz SM, Resnick PJ. Child murder by mothers: a critical analysis of the current state of knowledge and a research. Am J Psychiatry 2005;162:1578–87CrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Dorsch VM, Rohde A. Postpartale psychische Störungen. Frauenheilkunde up2date. 2016;4:355–74Google Scholar
  11. 11.
    Bloch M, Rotenberg N, Koren D. Risk factors associated with the development of postpartum mood disorders. Affect Disord 2005;88:9–18CrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Milgrom J, Gemmil AW, Bilszta JL. Antenatal risk factors for postnatal depression: A large prospective study. J Affect Disord 2007;108:147–57CrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Riecher-Rössler A (Hrsg.). Psychische Erkrankungen in Schwangerschaft und Stillzeit. Karger, 2012Google Scholar
  14. 14.
    Sonnenmoser M. Postpartale Depression: Vom Tief nach der Geburt. Deutsches Ärzteblatt. PP, 2007;2:82–3Google Scholar
  15. 15.
    NICE, National Institute for Health and Care Excellence. Antenatal and postnatal mental health: clinical management and service guidance. s.l.: The British Psychological Society and and The Royal College of Psychiatrists, 2014, update 2018. CG192Google Scholar
  16. 16.
    Rohde A, Marneros A (Hrsg.). Geschlechtsspezifische Psychiatrie und Psychotherapie. Kohlhammer, 2006Google Scholar
  17. 17.
    Rohde A, Dorn A. Gynäkologische Psychosomatik und Gynäkopsychiatrie. Stuttgart, Schattauer, 2007Google Scholar
  18. 18.
    Wortmann-Fleischer S, Downing G, Hornstein C. Postpartale psychische Störungen — Ein interaktionszentrierter Therapieleitfaden. Stuttgart, Kohlhammer, 2016Google Scholar
  19. 19.
    Jacob A. Interaktionsbeobachtung von Eltern und Kind. Stuttgart, Kohlhammer, 2016Google Scholar
  20. 20.
    Pillhofer M et al. Kinder von Eltern mit psychischen Erkrankungen im Kontext der Frühen Hilfen. Nationales Zentrum für Frühe Hilfen (NZFH), 2016Google Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Mutter-Kind-Einheit, Rheinhessen-Fachklinik AlzeyAlzeyDeutschland
  2. 2.Psychomedizinische AbteilungKlinik Nette-Gut für Forensische Psychiatrie an der Rhein-Mosel-Fachklinik AndernachWeißenthurmDeutschland

Personalised recommendations