Advertisement

InFo Neurologie & Psychiatrie

, Volume 20, Issue 7–8, pp 34–40 | Cite as

Konsum von Crystal Meth

Medizinische und psychosoziale Determinanten in Diagnostik und Therapie

  • Andreas G. Franke
  • Stefanie Neumann
  • Michael Soyka
zertifizierte fortbildung
  • 605 Downloads

Zusammenfassung

International ist das synthetisch hergestellte Methamphetamin („Crystal Meth“) eine der meistkonsumierten illegalen psychoaktiven Substanzen. In einigen Regionen Deutschlands ist seit einigen Jahren ein bedenklicher Konsumzuwachs zu beobachten. Methamphetamin gehört zur Gruppe der Psychostimulanzien, die typischerweise Müdigkeit und Hunger unterdrücken und gleichzeitig das Gefühl subjektiv erhöhter Leistungs- und Konzentrationsfähigkeit erhöhen. Das Abhängigkeitspotenzial scheint besonders ausgeprägt. Daher stellt die Entwicklung und Etablierung von therapeutischen Standards eine dringende Notwendigkeit dar.

Literatur

  1. 1.
    EMCDDA. Europäischer Drogenbericht 2017: Trends und Entwicklungen. Lissabon 2017Google Scholar
  2. 2.
    Piontek D, de Matos EG, Atzendorf J et al. Bayern, Hamburg, Hessen, Nordrhein-Westfalen, Sachsen und Thüringen. Ergebnisse des Epidemiologischen Suchtsurvey 2015. 2017Google Scholar
  3. 3.
    Iversen L. Speed, Ecstasy, Ritalin: Amphetamine-Theorie und Praxis. Bern: Hans Huber Hogrefe 2009Google Scholar
  4. 4.
    Baumgärtner M, Born M, Pauly B. Crystal Meth: Produzenten, Dealer, Ermittler. Berlin: Ch. Links Verlag 2015Google Scholar
  5. 5.
    Rasmussen N. The Second World War. In: Kamienski L, Hrsg. Shooting Up: A Short History of Drugs and War. New York: Oxford University Press 2016: 104–116Google Scholar
  6. 6.
    Europäische Beobachtungsstelle für Drogen und Drogensucht, Europol. EU-Drogenmarktbericht: Ein strategischer Überblick. Lissabon 2016Google Scholar
  7. 7.
    Soyka M. Drogennotfälle. Diagnostik, klinisches Erscheinungsbild. Stuttgart: Schattauer; 2010Google Scholar
  8. 8.
    Daumann J, Gouzoulis-Mayfrank E. Amphetamine, Ecstasy und Designerdrogen. Stuttgart: Kohlhammer 2015Google Scholar
  9. 9.
    Proebstl L, Kamp F, Koller G et al. Cognitive Deficits in Methamphetamine Users: How Strong is The Evidence? Pharmacopsychiatry 2018, DOI: 10.1055/s-0043-123471CrossRefPubMedGoogle Scholar
  10. 10.
    Mahoney JJ, Hawkins RY, De La Garza R et al. Relationship between gender and psychotic symptoms in cocaine-dependent and methamphetamine-dependent participants. Gender medicine 2010; 7: 414–421CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  11. 11.
    Klee H. A typology of amphetamine users in the United Kingdom. In: Klee H, Hrsg. Amphetamine misuse: international perspectives on current trends. Amsterdam: Harwood Academic Publishers 1997: 35–68Google Scholar
  12. 12.
    Milin S, Lotzin A, Degkwitz P et al. Sachbericht Amphetamin und Methamphetamin - Personengruppen mit missbräuchlichem Konsum und Ansatzpunkte für präventive Maßnahmen. In. Hamburg: Zentrum für Interdisziplinäre Suchtforschung (ZIS) der Universität Hamburg; 2014Google Scholar
  13. 13.
    Hamdorf W, Susemihl I, Dommert A. Crystal und Speed: Herausforderung für die Entwöhnungsbehandlung drogenabhängiger Menschen. Sucht aktuell 2014; 21: 46–48Google Scholar
  14. 14.
    Deimel D, Stöver H, Hößelbarth S et al. Drug use and health behaviour among German men who have sex with men: Results of a qualitative, multi-centre study. Harm reduction Journal 2016; 13: 36CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  15. 15.
    Piontek D, de Matos EG, Atzendorf J et al. Substanzkonsum und Hinweise auf klinisch relevanten Konsum in Bayern, Hamburg, Hessen, Nordrhein-Westfalen, Sachsen und Thüringen. Ergebnisse des Epidemiologischen Suchtsurvey 2015. München: Institut für Therapieforschung München; 2017Google Scholar
  16. 16.
    Miller J, Carbone-Lopez K, Gunderman MV et al. Gendered narratives of self, addiction, and recovery among women methamphetamine users. Narrative Criminology: Understanding Stories of Crime 2015, DOI: 10.18574/nyu/9781479876778.003.0004CrossRefGoogle Scholar
  17. 17.
    Neumann S, Franke AG, Soyka M. „Frauen-Droge Crystal Meth“? — Was wir aktuell über die psychosozialen Kontextfaktoren des Methamphetamin-Konsums bei Frauen wissen. Suchtmedizin 2017; 19: 191–202Google Scholar
  18. 18.
    Neumann S, Soyka M, Franke AG. Bio-psycho-soziale Charakteristika und therapeutischen Aspekte bei Methamphetaminabhängigen Frauen — Gendersensible Ergebnisse einer strukturierten Literaturrecherche. Psychotherapie, Psychosomatik und Medizinische Psychologie 2017; 68: 281–9Google Scholar
  19. 19.
    Karila L, Weinstein A, Aubin HJ et al. Pharmacological approaches to methamphetamine dependence: a focused review. British Journal Clin Pharmacology 2010; 69: 578–92CrossRefGoogle Scholar
  20. 20.
    Soyka M, Koller G, Proebstl L et al. Prävalenz und Therapie bei Abhängigkeit von Methamphetamin („Crystal “). Fortschritte der Neurologie Psychiatrie 2017; 85: 92–9CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • Andreas G. Franke
    • 1
  • Stefanie Neumann
    • 2
  • Michael Soyka
    • 2
    • 3
  1. 1.Hochschule der Bundesagentur für Arbeit — University of Applied Labour Studies (HdBA)MannheimDeutschland
  2. 2.Klinik und Poliklinik fu.r Psychiatrie und PsychotherapieLudwig-Maximilians-Universitat (LMU) MünchenMünchenDeutschland
  3. 3.Medical Park ChiemseeblickBernauDeutschland

Personalised recommendations