Advertisement

InFo Hämatologie + Onkologie

, Volume 22, Issue 11, pp 54–54 | Cite as

Zervixkarzinom

TMMR auch langfristig erfolgreich

  • Peter Leiner
neues aus der forschung
  • 4 Downloads

Bei Patientinnen mit einem Zervixkarzinom lässt sich mithilfe der totalen mesometrialen Resektion (TMMR) eine 5-Jahres-Überlebensrate von fast 90 % erzielen, wie aktuelle Auswertungen von Langzeitdaten der Leipzig School Mesometrial Resection Study bestätigen. Entwickelt wurde die Methode von Michael Höckel an der Universität Leipzig. Bei der TMMR werden das gesamte Müller-Kompartiment — ausgenommen die distale Vagina — sowie das vaskuläre und ligamentäre Mesometrium exzidiert. Blase und Darm bleiben unberührt. Bei der erweiterten MMR werden Blasenadventitia und -wand, Mesenterium, distale Harnleiter und/oder distale Vagina entfernt.

In der Studie wurden die Befunde von mehr als 500 Patientinnen ausgewertet, die per TMMR (89 %) oder erweiterter MMR (11 %) plus therapeutischer Lymphadenektomie behandelt wurden. Das mediane Follow-up lag in der Studie bei 61,8 Monaten. Die Tumoren waren im FIGO-Stadium (2009) IB1, IB2, IIA1, IIA2 oder IIB. Primäre Studienendpunkte waren unter anderem das krebsspezifische sowie das rezidivfreie Überleben.

Die krebsspezifische 5-Jahres-Überlebensrate lag bei den 495 Patientinnen mit auswertbaren Befunden bei 89,4 %, die Rate des rezidivfreien Überlebens bei 83,1 % und die des Gesamtüberlebens bei 87,9 %. Italienische Gynäkologen erinnern in ihrem Kommentar zur Studie daran, dass die in Leipzig ermittelte Gesamtüberlebensrate höher als in anderen Studien ist.

Die Rate der Komplikationen im Zusammenhang mit dem Eingriff lag bei 21 % (Grad 2) bzw. 3 % (Grad 3). Am häufigsten waren Wunddehiszenz (3 %), Hydronephrose (3 %), Darmverschluss (5 %) und Lymphödem (6 %).

Literatur

  1. Höckel M et al. Surgical resection based on ontogenetic cancer field theory for cervical cancer: mature results from a single-centre, prospective, observational, cohort study. Lancet Oncol. 2019;20(9):1316–26CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Peter Leiner
    • 1
  1. 1.

Personalised recommendations