Advertisement

InFo Hämatologie + Onkologie

, Volume 22, Issue 11, pp 37–38 | Cite as

Chronische lymphatische Leukämie

Chemoimmuntherapie oder Ibrutinib/Rituximab als Primärtherapie bei CLL?

  • Erhard HillerEmail author
journal club
  • 12 Downloads

Hintergrund und Fragestellung: Für die chronische lymphatische Leukämie (CLL) konnte seit 2014 in einer Reihe von Therapiestudien gezeigt werden, dass der Tyrosinkinaseinhibitor Ibrutinib bei vorbehandelten Patienten, bei älteren (> 70 Jahre) und bei Patienten mit Risikofaktoren (z. B. 17p13-Deletion) wirksamer ist als eine Chemotherapie (Chlormabucil) bzw. eine Immunchemotherapie (Bendamustin/Rituximab) [1, 2, 3, 4]. Es gab jedoch noch keine Studiendaten, aus denen der Stellenwert einer Primärbehandlung von unbehandelten jüngeren Patienten ohne Risikomerkmale mit der Kombination Ibrutinib/Rituximab im Vergleich zu der bislang als Standard geltenden primären Chemoimmuntherapie FCR (Fludarabin/Cyclophosphamid/Rituximab) eingeschätzt werden konnte. Diese Lücke sollte nun mit der Studie von Tait D. Shanafelt und Kollegen geschlossen werden [5].

Literatur

  1. 1.
    Byrd JC et al. N Engl J Med. 2014 Jul;371(3):213–23CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Byrd JC et al. Blood. 2019;133(19):2031–42CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Woyach JA et al. N Engl J Med. 2018;379(26):2517–28CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Burger JA et al. N Engl J Med. 2015;373(25):2425–37CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Shanafelt TD et al. N Engl J Med. 2019;381(5):432–43CrossRefGoogle Scholar

Literatur

  1. Shanafelt TD et al. Ibrutinib-Rituximab or Chemoimmunotherapy for Chronic Lympho-cytic Leukemia. N Engl J Med. 2019;381(5): 432–43CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Medizinisches Zentrum für Hämatologie und OnkologieMünchen MVZ GmbHMünchenDeutschland

Personalised recommendations