Advertisement

InFo Hämatologie + Onkologie

, Volume 22, Issue 4, pp 43–43 | Cite as

Hämatologische Neoplasien im Kindesalter

Verändert ALL-Therapie das Wachstum?

  • Robert Bublak
neues aus der forschung
  • 20 Downloads

Kinder, die sich aufgrund einer akuten lymphatischen Leukämie (ALL) einer Therapie unterziehen müssen, nehmen an Gewicht zu, haben ein reduziertes Längenwachstum und einen in der Folge gestiegenen BMI. Das gilt auch für Therapieschemata ohne kraniale Bestrahlung, so eine aktuelle US-Studie (n = 372).

Kinder und Jugendliche im Alter von 2–18 Jahren nahmen teil. Alle waren an ALL erkrankt, gegen die sie zweieinhalb (Mädchen) bzw. drei Jahre lang (Jungen) in drei Phasen behandelt wurden: Induktion (6 Wochen), Konsolidierung (8 Wochen), Erhaltung (120 Wochen für Mädchen, 146 Wochen für Jungen). In der siebten bis neunten Woche der Erhaltung fand eine erste, in den Wochen 17 bis 19 eine zweite Re-Induktion statt. Statt einer Schädelradiatio wurden die Kinder mit 13–25 intrathekalen Chemotherapien behandelt. Die Forscher analysieren neben den absoluten Wachstumsmesswerten, Veränderungen, die sich jeweils gegenüber den Voruntersuchungen ergeben hatten, ausgedrückt in z-Scores (Differenz zum Mittelwert in Einheiten der Standardabweichung).

Waren zum Zeitpunkt der Diagnose rund 26 % der Patienten übergewichtig oder adipös, wuchs dieser Anteil bis zum Abschluss der Studie auf 50 %. Die z-Scores für den BMI stiegen signifikant während der Therapiephasen mit hohen Glukokortikoiddosen (Induktion und Re-Induktion II). Dies war ein Resultat sinkender z-Scores für das Längenwachstum bei gleichzeitig mäßigen Zunahmen der z-Scores für das Körpergewicht. Auch im ersten Jahr nach Therapie stiegen die BMI-Werte.

Es sei unwahrscheinlich, dass sich eine exzessive Gewichtssteigerung früh im Therapieverlauf wieder umkehren lasse, so die Forscher in ihren Überlegungen zur Prävention der geschilderten Veränderungen. Es müsse daher in der Induktionsphase interveniert werden; die Patienten und ihre Familien sollten zu einem angepassten Ernährungsverhalten motiviert werden. Mit Zucker gesüßte Getränke und das Herumsitzen vor irgendwelchen Bildschirmen seien einzuschränken. Und um Defizite bei der Körpergröße zu vermeiden, sei eine Beurteilung der endokrinen Situation zu erwägen, um einen Mangel an Wachstumshormon zu erfassen. Auch sei es wichtig, die Behandlungsschemata zu überprüfen.

Eine ALL-Therapie erhöht offenbar bei betroffenen Kindern das Risiko für Übergewicht.

© Aunging / stock.adobe.com

Literatur

  1. Browne EK et al. Changes in Body Mass Index, Height, and Weight in Children During and After Therapy for Acute Lymphoblastic Leukemia. Cancer. 2018;124(21):4248-59CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Robert Bublak
    • 1
  1. 1.

Personalised recommendations