Advertisement

InFo Hämatologie + Onkologie

, Volume 22, Issue 3, pp 51–51 | Cite as

Jenseits des Darmmikrobioms

Tumoren haben eigenes Mikrobiom

  • Moritz Borchers
onkologie aktuell
  • 23 Downloads

Dass auch Tumoren selbst ein eigenes Mikrobiom aufweisen, unterstrich Mark Tangney, Cork, Irland. Bestimmte Tumoreigenschaften würden günstige Lebensbedingungen für verschiedene Bakterien schaffen. Dazu zählen eine desorganisiertes bzw. undichtes Gefäßsystem, ein niedriger Sauerstoffgehalt, das Vorhandensein verschiedener Nährstoffe und die immunsuppressive Umgebung. Grundsätzlich stelle sich die Frage, ob die Bakterien kausal am Krebsgeschehen beteiligt sind (Helicobacter pylori bei Magenkrebs) — oder ob es sich eher um opportunistische Bewohner des Tumors handelt. Tangney verwies auf zwei aktuelle Arbeiten, die darauf hindeuten, dass Bakterien durchaus auch eine kausale Rolle spielen können, etwa indem sie dazu beitragen, dass der Tumor der Immunabwehr entkommt [Pushalkar S et al. Cancer Discov. 2018;8(4):403-16; Bullman S et al. Science. 2017;358(6369):1443-8]. Zudem könne die Besiedlung mit bestimmten Bakterien im Hinblick auf die Therapie relevant sein: Durch Arbeiten im eigenen Labor habe man zeigen können, dass die enzymatische Aktivität von Bakterien die Wirksamkeit verschiedener Zytostatika vermindern oder erhöhen könne [Lehouritis P et al. Sci Rep. 2015;5:14554].

Literatur

  1. Bericht vom CDDF Multi-Stakeholder Workshop, veranstaltet in Kooperation mit dem Tumorzentrum München, vom 15. bis 16. Februar in München.Google Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Moritz Borchers
    • 1
  1. 1.

Personalised recommendations