Advertisement

InFo Hämatologie + Onkologie

, Volume 22, Issue 1–2, pp 37–37 | Cite as

Diffus-großzelliges B-Zell-Lymphom

Zirkulierende DNA als Prognosemarker

  • Christian Behrend
neues aus der forschung
  • 95 Downloads

Bei Patienten mit diffus-großzelligem B-Zell-Lymphom (DLBCL) sind die Spiegel der zirkulierenden Tumor-DNA (ctDNA) vor Beginn der Behandlung und das molekulare Ansprechen unabhängige prognostische Faktoren für das Behandlungsergebnis. Diese Risikofaktoren könnten ein Beitrag zu den künftigen personalisierten risikoadjustierten Therapieansätzen sein — zumal sie bei fast allen Patienten detektierbar waren.

Zirkulierende DNA ist bei vielen Krebserkrankungen im Blut nachweisbar.

© Sashkin / stock.adobe.com

Für die Entwicklung ihres Prognosetools haben Wissenschaftler aus Standford gemeinsam mit Kollegen von verschiedenen europäischen Zentren die Dynamik der ctDNA unter der Therapie bei 217 DLBCL-Patienten untersucht. Dazu wurde für jeden Patienten ein personalisiertes Profiling mittels Deep-Sequencing durchgeführt, das es erlaubte, Grenzen für verschiedene Stufen des Ansprechens zu ermitteln.

Vor der Therapie war ctDNA bei 98 % der Patienten detektierbar. Ihre Level veränderten sich unter der Therapie schnell — sowohl während einer Frontline- als auch während einer Salvage-Therapie. Wenn es zu einem 2-log-Abfall der ctDNA nach einem Zyklus kam, wurde dies als frühes molekulares Ansprechen definiert (EMR, „early molecular response“), bei einem 2,5-log-Abfall nach zwei Zyklen sprachen David M. Kurtz und Kollegen von einem großen molekularen Ansprechen (MMR, „major molecular response“).

Im ersten Validierungsset hatten Patienten unter einer Frontline-Therapie, die ein EMR oder MMR erreichten, nach 24 Monaten ein besseres ereignisfreies Überleben (EMR: 83 vs. 50 %; p = 0,0015; MMR: 82 vs. 46 %; p < 0,001). Ein EMR sagte im ersten Validierungsset auch für Patienten, die eine Salvage-Therapie erhielten, eine überlegene 24-Monats-Prognose vorher (ereignisfreies Überleben: 100 vs. 13 %; p = 0,011). Der prognostische Wert des EMR und MMR wurde schließlich im sekundären Validierungsset bestätigt.

Multivarianzanalysen zeigten, dass das molekulare Ansprechen ein unabhängiger Prognosemarker war, und zwar sowohl für das krankheitsfreie als auch für das Gesamtüberleben.

Literatur

  1. Kurtz DM et al. Circulating Tumor DNA Measurements As Early Outcome Predictors in Diffuse Large B-Cell Lymphoma. J Clin Oncol. 2018;36(28): 2845–53.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Christian Behrend
    • 1
  1. 1.

Personalised recommendations