InFo Onkologie

, Volume 21, Issue 3, pp 32–32 | Cite as

Prostatakarzinom

Aussagekraft des PSA bei BRCA-Mutation

  • Beate Schuhmacher
neues aus der forschung
  • 19 Downloads

Bei Männern, die aufgrund einer BRCA-Mutation ein erhöhtes genetisches Risiko für Prostatakrebs haben, hat der PSA-Spiegel einen höheren Vorhersagewert als bei Männern ohne BRCA-Mutation. Die PSA-Anstiegsgeschwindigkeit (PSAV) liefert aber auch bei ihnen keine zusätzliche Information, so Ergebnisse einer Analyse der IMPACT-Studie, die ein Team um Christos Mikropoulos, Sutton, Großbritannien, durchgeführt hat.

Berücksichtigt wurden Daten von 1.654 Männern, davon 510 mit BRCA1-, 584 mit BRCA2- und 548 ohne BRCA-Mutation, bei denen innerhalb des Studienprogramms schon mindestens dreimal — jährlich oder zweijährlich — der PSA-Wert bestimmt worden war. Bei 174 von ihnen wurde aufgrund eines PSA > 3,0 ng/ml oder eines klinischen Verdachts eine Biopsie vorgenommen, die bei 45 Männern zur Entdeckung eines Prostatakarzinoms führte (22 BRCA2, 12 BRCA1, 11 ohne BRCA). Erwartungsgemäß waren sowohl PSA (3,7 vs. 0,9 ng/ml) als auch PSAV (0,56 vs. 0,02 ng/ml pro Jahr) bei den Krebspatienten höher als bei den übrigen Männern. Allerdings war die PSAV nach Adjustierung des PSA in der Gruppe der Männer mit PSA > 3,0 ng/ml nicht mehr mit dem Risiko für Krebs oder für höhergradigen Krebs assoziiert. Das heißt, durch die Hinzunahme der PSAV zum PSA wurde die Fähigkeit zu entscheiden, welche Männer einer Prostatabiopsie unterzogen werden sollten, nicht verbessert.

Lag eine BRCA-Mutation vor, wirkte sich das auf die Vorhersagekraft des PSA-Wertes aus: Ein erhöhter PSA war bei diesen Männern stärker prädiktiv für ein Prostatakarzinom als bei Männern ohne BRCA-Mutation. Hinsichtlich der Aussagefähigkeit der PSAV unterschieden sich die Mutationsträger aber nicht von den übrigen Männern.

Literatur

  1. Mikropoulos C et al. Prostate-specific antigen velocity in a prospective prostate cancer screening study of men with genetic predisposition. Br J Cancer. 2018;118(2):266–76.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • Beate Schuhmacher
    • 1
  1. 1.

Personalised recommendations