Advertisement

Datenbank-Spektrum

, Volume 18, Issue 2, pp 99–111 | Cite as

Ausführungssemantik für Sprünge in Geschäftsprozessen

  • Thomas Bauer
Fachbeitrag
  • 40 Downloads

Zusammenfassung

Bei Process-aware Information Systems (PAIS) ist manchmal ein flexibles Abweichen vom starr vormodellierten Geschäftsprozess notwendig. So sollen Benutzer in Ausnahmesituationen oder zur Korrektur von Fehlern im Prozess vor- und zurückspringen können. Dieses Thema wurde bisher in der wissenschaftlichen Literatur kaum betrachtet und ist in kommerziellen Prozess-Engines nur unzureichend umgesetzt. Deshalb werden hierzu in diesem Beitrag sehr umfassende Anforderungen dargestellt und eine formale Ausführungssemantik zur Realisierung von Sprüngen zur Ausführungszeit (Runtime) der Prozesse entwickelt. Diese berücksichtigen nicht nur (simple) Vor- und Rückwärtssprünge innerhalb von Sequenzen, sondern auch parallel ausgeführte Zweige und Schleifen. Zudem ist das Verhalten übersprungener Aktivitäten zur Modellierungszeit (Buildtime) konfigurierbar. So können diese nachgeholt werden oder die Ergebnisse (Output-Daten) ihrer früheren Bearbeitung bleiben erhalten.

Schlüsselwörter

Process-aware Information System (PAIS) Prozess-Engine Flexibilität Sprünge Ausführungssemantik 

Literatur

  1. 1.
    Reichert M, Weber B (2012) Enabling flexibility in process-aware information systems: challenges, methods, technologies. Springer, Berlin, HeidelbergCrossRefzbMATHGoogle Scholar
  2. 2.
    Bauer T (2017) Anforderungen an vormodellierte Flexibilität für den Kontrollfluss von Geschäftsprozessen. Proc. Informatik 2017, Workshop zum Stand, den Herausforderungen und Impulsen des Geschäftsprozessmanagements, Chemnitz, S 799–813Google Scholar
  3. 3.
    Bauer T (2018) Vormodellierte Flexibilität für Geschäftsprozesse. Proc. Modellierung 2018, Workshop Requirements Engineering and Business Process Management, S 201–213Google Scholar
  4. 4.
    Russell N, ter Hofstede A (2006) Workflow control-flow patterns: a revised view. BPM center report BPM-06-22Google Scholar
  5. 5.
    Reichert M, Dadam P, Bauer T (2003) Dealing with forward and backward jumps in workflow management systems. Softw Syst Model 2(1):37–58CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Reichert M (2000) Dynamische Ablaufänderungen in Workflow-Management-Systemen. Dissertation, Universität Ulm, Fakultät für InformatikGoogle Scholar
  7. 7.
    Weske M (2007) Business process management—concepts, languages, architectures. Springer, Berlin, HeidelbergGoogle Scholar
  8. 8.
    IBM (1996) FlowMark—Programming Guide, Version 2 Release 2, Document Number: SH19-8240-01Google Scholar
  9. 9.
    IBM (2014) WebSphere process server knowledge center. https://www.ibm.com/support/knowledgecenter/SSQH9M_7.0.0 Google Scholar
  10. 10.
  11. 11.
    Bauer T (2017) Vormodellierte Flexibilität in Prozess-Management-Systemen: Anforderungen, Vorgehensweisen, Lösungsansätze. Technical Report. HNU Working Paper 37Google Scholar
  12. 12.
    Management Group (2011) Business Process Model and Notation (BPMN) 2.0. http://www.omg.org/spec/BPMN/2.0. Zugegriffen: 29.6.2018Google Scholar
  13. 13.
    Reichert M, Kolb J, Bobrik R et al (2012) Enabling personalized visualization of large business processes through parameterizable views. Proc. 27th Symposium On Applied Computing, Trento, S 1653–1660Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Fakultät InformationsmanagementHochschule Neu-UlmNeu-UlmDeutschland

Personalised recommendations