Advertisement

Geokodierte Meldedaten als Basis bedarfsgerechter Planungen in ländlichen Gemeinden und Regionen

  • Markus Schaffert
  • Volker Höcht
Beitrag/Article

Zusammenfassung

Einwohnermeldedaten können einen wichtigen Beitrag zur Unterstützung der raumbezogenen Planung in ländlichen Gemeinden leisten. Das zeigen mehrere Studien, die sich in den vergangenen Jahren mit demographischen Veränderungsprozessen und Versorgungsbedarfen in Deutschlands ländlichem Raum auseinandergesetzt haben. Gemeinsam ist diesen, meist einzelfallbezogenen Untersuchungen, die Geokodierung kommunaler Melderegister und ihre analytische Verarbeitung mittels Geographischen Informationssystemen. Auf diese Weise lassen sich Bevölkerungsstrukturen und ihre Veränderungen auch unterhalb der Gemeindeebene auflösen und in Analysen nutzen, während Bevölkerungsdaten der überkommunalen statistischen Stellen dies in der Regel nicht vermögen. Dieser Beitrag greift Erkenntnisse aus diesen Studien auf. Er verbindet sie zu einem Argumentationsstrang, der Mehrwerte des Ansatzes sowohl für die kommunale als auch die regionale Ebene aufzeigt und anhand von Beispielen aus Bayern und Sachsen-Anhalt entwickelt wird. Neben allgemeinen demographischen Aspekten werden dabei auch „Erreichbarkeiten“ und „Immobilien“ – als mit demographischen Prozessen in Zusammenhang stehende Themenfelder – behandelt. Die Darstellung der Mehrwerte, die zu einer stärkeren Nutzung von Melderegistern in Wissenschaft und planerischer Praxis motivieren möchte, wird ergänzt um eine Diskussion über die Grenzen des verfolgten Ansatzes im Hinblick auf zukünftige Bevölkerungsentwicklungen. Durch das Aufzeigen sowohl von Mehrwerten als auch von Grenzen der Nutzung geokodierter kommunaler Bevölkerungsdaten möchte der Beitrag zudem die Umsetzung von Digitalisierungsstrategien in der Planung ländlicher Räume unterstützen.

Schlüsselwörter

Melderegister Geographische Informationssysteme Inner- und überkommunale Analysen Ländliches Demographiemanagement 

Geocoded Data from Population Registers as a Source for Needs-Based Planning in Rural Municipalities and Regions

Abstract

Population registers can make an important contribution to spatially related planning in rural municipalities. This has been illustrated in a number of recent studies that have examined processes of demographic change and service requirements in Germany’s rural areas. These investigations are usually case-study based and share an approach involving the geo-coding of municipal population registers and their analysis using Geographical Information Systems. This reveals and allows the analysis of population structures and changes thereto, also for units below the municipal level, as is rarely possible when using population data held by supra-municipal statistical authorities. This paper draws on findings from these investigations. It combines them to form a line of argument that demonstrates the value of the approach for both the municipal and the regional levels, using illustrative examples from Bavaria and Sachsen-Anhalt. In addition to general demographic aspects, the focus is on “accessibility” and “real estate” as topics that are associated with demographic processes. Discussion of the value of this approach is intended to motivate the increased use of population registers both in academic research and in planning practice. Attention is also drawn to the limits of the approach with a view to future population trends. By highlighting both the value and the limits of the use of geo-coded municipal population data the paper also aims to support the implementation of digitalisation strategies in the planning of rural areas.

Keywords

Population register Geographic information systems Local and regional analyses Rural demography management 

Literatur

  1. Bauer, U.; Holz-Rau, C.; Scheiner, J. (2005): Standortpräferenzen, intraregionale Wanderungen und Verkehrsverhalten. In: Raumforschung und Raumordnung 63, 4, 266-278. doi: 10.1007/BF03183813Google Scholar
  2. Benndorf, F.; Bergfeld, A.; Schaffert, M.; Koppers, L. (2013): Schlussbericht des BMBF-Forschungsprojekts „DemoGI – Geoinformatik-Methoden und -Werkzeuge zur Analyse, Anpassung und Bewältigung des demographischen Wandels“. Dessau-Roßlau.Google Scholar
  3. Benneter, S. (2013): Planung auf den Punkt gebracht – mit verorteten Einwohnermeldedaten zu passgenauen Planungsgrundlagen. In: Meinel, G.; Schumacher, U.; Behnisch, M. (Hrsg.): Flächennutzungsmonitoring V: Methodik – Analyseergebnisse – Flächenmanagement. Berlin, 245-251. = IÖR-Schriften 61.Google Scholar
  4. Bürkner, H.-J.; Berger, O.; Luchmann, C.; Tenz, E. (2007): Der demographische Wandel und seine Konsequenzen für Wohnungsnachfrage, Städtebau und Flächennutzung. Erkner. https://leibniz-irs.de/fileadmin/user_upload/IRS_Working_Paper/wp_wandel.pdf (28.06.2018).
  5. Burgdorf, A. (2010): Disaggregation von Bevölkerungsdaten mittels ATKIS Basis DLM. In: Strobl, J.; Blaschke, T.; Griesebner, G.; Zagel, B. (Hrsg.): Angewandte Geoinformatik 2010. Berlin/Offenbach, 474-483.Google Scholar
  6. Farrokhikhiavi, R.; Dietrich, C.; Vallée, D. (2013): Neue Ansätze zur Sicherung der Daseinsvorsorge. In: Flächenmanagement und Bodenordnung 75, 5, 193-200.Google Scholar
  7. Flöthmann, E.-J.; Tovote, U.; Schleifnecker, T. (2006): Ein Blick in die Zukunft. Deutschlands Kommunen im Wettbewerb um Einwohner. Ergebnisse der kleinräumigen Bevölkerungsprognose 2020. In: Bertelsmann-Stiftung (Hrsg.): Wegweiser Demographischer Wandel 2020. Gütersloh, 13-23.Google Scholar
  8. Föbker, S. (2008): Wanderungsdynamik in einer schrumpfenden Stadt – eine Analyse innerstädtischer Umzüge. Dissertation, Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn.Google Scholar
  9. Haußmann, M. (2012): Die Städtestatistik als Datennutzer und Informationsprovider – Wie können die bestehenden Potenziale genutzt werden? In: Rat für Sozial- und Wirtschaftsdaten (Hrsg.): Georeferenzierung von Daten. Situation und Zukunft der Geodatenlandschaft in Deutschland. Berlin, 74-79.Google Scholar
  10. Höcht, V. (2016a): Strategisches Demographie-Management für kleine Kommunen in schrumpfenden Regionen. Ein interdisziplinärer Ansatz als Beitrag für eine Demographie orientierte Stadtentwicklungsplanung. Darmstadt. = Schriftenreihe der Fachrichtung Geodäsie, Fachbereich Bauingenieurwesen und Geodäsie, Technische Universität Darmstadt 50.Google Scholar
  11. Höcht, V. (2016b): Die bevölkerungsbezogene, strategische Steuerung der Stadtentwicklung in kleinen Kommunen in Schrumpfungsregionen auf Basis des kommunalen Melderegisters. In: Flächenmanagement und Bodenordnung 78, 3, 111-118.Google Scholar
  12. Höcht, V.; Kirschke, T. (2017): Flexible Geoinformationssysteme in der kommunalen Planung. In: VDV-Magazin 67, 2, 116-122.Google Scholar
  13. Höcht, V.; Weichert, T. (2013): 57 Minuten mit dem Bus zur Schule? Das ist zu lang! Die Anpassung von Infrastrukturen in ländlichen Räumen: GIS-Werkzeuge für die Schulstandortplanung. In: Pasternack, P.; Maue, I. (Hrsg.): Lebensqualität entwickeln in schrumpfenden Regionen. Wittenberg, 48-53. = Schriftenreihe des WZW 11.Google Scholar
  14. Höcht, V.; Weichert, T.; Pickelmann, U. (2012): Wie weit ist es bis zur Schule? GIS-basierte Analysen der Schulzuwegung mit Pkw und ÖPNV. In: VDV-Magazin 63, 4, 308-311.Google Scholar
  15. Huber, S. (2015): Entwicklung einer zentralen Adressdatenverwaltung für kommunale Planungsaufgaben. Praktische Projektarbeit, Technische Universität München. https://mediatum.ub.tum.de/doc/1291311/1291311.pdf (28.06.2018).
  16. Jain, A.; Schmithals, J. (2009): Motive für die Wanderung von West- nach Ostdeutschland und Rückkehrtypen. In: Cassens, I.; Luy, M.; Scholz, R. (Hrsg.): Die Bevölkerung in Ost- und Westdeutschland. Wiesbaden, 313-333. doi: 10.1007/978-3-531-91832-7_13Google Scholar
  17. Karrais, N. (2014): Modellierung der verbrauchsbasierten Erreichbarkeit mit GIS. In: Strobl, J.; Blaschke, T.; Griesebner, G.; Zagel, B. (Hrsg.): Angewandte Geoinformatik 2014. Berlin/Offenbach, 56-67.Google Scholar
  18. Kirschke, T. (2015): Konzeption und Entwicklung eines webbasierten Unterstützungsinstruments für Fachanwender von Bevölkerungsdaten. In: Zeitschrift für Geodäsie, Geoinformation und Landmanagement 140, 5, 297-305.Google Scholar
  19. Kleinwächter, D. (2014): Baulücken- und Leerstandskataster – Dienstangebote für niedersächsische Kommunen. In: Meinel, G.; Schumacher, U.; Behnisch, M. (Hrsg.): Flächennutzungsmonitoring VI. Innenentwicklung – Prognose – Datenschutz. Berlin, 85-92. = IÖR-Schriften 65.Google Scholar
  20. Köhler, T. (2014): Geoinformation in der kommunalen Abfallentsorgungs- und strategischen räumlichen Planung. In: Raumforschung und Raumordnung 72, 6, 491-501. doi: 10.1007/s13147-014-0320-9Google Scholar
  21. Köhler, T.; Schaffert, M. (2015): Building Measures in the Face of Population Decline. In: Hepperle, E.; Dixon-Gough, R.; Mansberger, R.; Paulsson, J.; Reuter, F.; Yilmaz, M. (Hrsg.): Challenges for Governance Structures in Urban and Regional Development. Zürich, 209-222.Google Scholar
  22. Kötter, T.; Schollän, U. (2010): Suburbane Wohngebiete in Zeiten des demographischen Wandels – Szenarien, Handlungsbedarfe und Anpassungsstrategien. In: Flächenmanagement und Bodenordnung 72, 6, 254-260.Google Scholar
  23. Koppers, L.; Baumann, H. (2011): GIS und demographischer Wandel. In: Zeitschrift für Geodäsie, Geoinformation und Landmanagement 136, 4, 218-223.Google Scholar
  24. Koppers, L.; Bergfeld, A.; Höcht, V.; Benndorf, F. (2014): Wanderungsmotivuntersuchung Wunsiedel. https://www.stmi.bayern.de/assets/stmi/buw/staedtebau/broschuere_wunsiedel.pdf (14.08.2017).
  25. Kügeler, A.; Roth, M.; Voigt, J. (2015): Zentraler Geodatenknoten Sachsen-Anhalt. Fachliches Feinkonzept. https://www.gfds.sachsen-anhalt.de/ows/de/datei/download/id/3939,501/zentraler_geodatenknoten_lsa_feinkonzept_v_1.0.pdf (29.06.2018).
  26. Lang, M.; Zettler, L. (2012): Dorferneuerung Niederraunau. Ein Modellprojekt zur Innenentwicklung am Beispiel „Untere Gasse“. In: Mitteilungen des DVW Bayern 64, 4, 335-346.Google Scholar
  27. Mihm, A. (2018): Umbau im Gesundheitswesen: Jeder soll einen Hausarzt in 15 Minuten erreichen. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 4. Mai 2018. http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/hausaerzte-sollen-bald-hoechstens-15-minuten-fuer-jeden-entfernt-sein-15568844.html (02.07.2018).
  28. Neufeld, M.; Beyrich, L.; Burkhardt, N.; Engl, C.; Gramann, P.; Chilla, T. (2015): Leerstandmanagement im Ländlichen Raum. GIS-gestützte Anpassungsmaßnahmen im Demographischen Wandel. In: Fränkische Geographische Gesellschaft (Hrsg.): Mitteilungen der Fränkischen Geographischen Gesellschaft 60. Erlangen, 91-100.Google Scholar
  29. Neumeier, S. (2017): Regionale Erreichbarkeit von ausgewählten Fachärzten, Apotheken, ambulanten Pflegediensten und weiteren ausgewählten Medizindienstleistungen in Deutschland: Abschätzung auf Basis des Thünen-Erreichbarkeitsmodells. Braunschweig. = Thünen Working Paper 77.Google Scholar
  30. van Notten, P. (2006): Scenario development: a typology of approaches. In: OECD – Organisation for Economic Co-Operation and Development (Hrsg.): Schooling for tomorrow. Think scenarios, rethink education. Paris, 69-92. doi: 10.1787/9789264023642-enGoogle Scholar
  31. o. V. (2018): Städte- und Gemeindebund rät: Kommunen sollen Daten der Bürger verkaufen. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 9. April 2018. http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/diginomics/kommunen-sollen-daten-der-buerger-verkaufen-15533156.html (02.07.2018).
  32. Planinsek, S. (2011): Die Entwicklung von Eigenheimgebieten der 1960er- bis 1980er-Jahre in Gemeinden des Umlandes und der Peripherie: Generierung und Analyse von Bevölkerungs- und Siedlungsstrukturdaten auf Quartiersebene durch Geocoding. Fallstudien aus Baden-Württemberg. Dissertation, Karlsruher Institut für Technologie.Google Scholar
  33. Raab, A. (2006): Nachfrageorientierte Innenentwicklung und Flächenmanagement. Zukunftsaufgabe bei Stadt- und Dorfumbau. In: Mitteilungen des DVW Bayern 65, 4, 547-563.Google Scholar
  34. Rößler, C. (2011): Aktuelle Wanderungsmuster und Wanderungsmotive im Ländlichen Raum Sachsens. In: BBSR – Bundesinstitut für Bau‑, Stadt- und Raumforschung (Hrsg.): Demografische Spuren des ostdeutschen Transformationsprozesses. 20 Jahre Deutsche Einheit. Bonn, 66-74.Google Scholar
  35. Rudolph-Cleff, A. (2012): Ortsbestimmung. Zum Einsatz von Geoinformationssystemen in der Stadtplanung. In: Flächenmanagement und Bodenordnung 74, 5, 193-199.Google Scholar
  36. Schaffert, M. (2008): Auswirkungen von Bevölkerungsrückgang auf die technische Infrastruktur deutscher Kommunen. Vorarbeiten zur Entwicklung eines GIS-basierten Planungsinstruments zur Erstellung von Leerstandsszenarien. In: Allgemeine Vermessungs-Nachrichten 11-12, 388-393.Google Scholar
  37. Schaffert, M. (2010): Strategisches Leerstandsmanagement auf kommunaler Ebene. Komponenten, Anforderungen und Mehrwerte durch den Einsatz von Geoinformationssystemen. In: Bundesamt für Kartographie und Geodäsie (Hrsg.): Arbeitsgruppe Automation in Kartographie, Photogrammetrie und GIS – Tagung 2009. Frankfurt am Main, 108-117. = Mitteilungen des Bundesamtes für Kartographie und Geodäsie 45.Google Scholar
  38. Schaffert, M. (2011a): Szenariotechnik und GIS – Ein Beitrag zur demographierobusten Planung in Kommunen. Darmstadt. = Schriftenreihe der Fachrichtung Geodäsie, Fachbereich Bauingenieurwesen und Geodäsie, Technische Universität Darmstadt 32.Google Scholar
  39. Schaffert, M. (2011b): GIS-basiertes Leerstandsmanagement für ländliche Wohngebäude. Szenarien im Spannungsfeld öffentlicher und privater Interessen. In: Hepperle, E.; Dixon-Gough, R.; Kalbro, T.; Mansberger, R.; Meyer-Cech, K. (Hrsg.): Core-Themes of Land Use Politics: Sustainability and Balance of Interests. Zürich, 349-362.Google Scholar
  40. Schaffert, M. (2015): Scenario Planning as a Tool for Handling Demographic Change in Rural German Municipalities. Advantages, Disadvantages and Increasing the Potential by Geo-information. In: Hepperle, E.; Dixon-Gough, R.; Mansberger, R.; Paulsson, J.; Reuter, F.; Yilmaz, M. (Hrsg.): Challenges for Governance Structures in Urban and Regional Development. Zürich, 195-208.Google Scholar
  41. Schaffert, M.; Müller, M.; Benndorf, F. (2011): Kommunen im Zeichen des demografischen Wandels. Planungsunterstützung durch kombinierte Nutzung von Melderegister und Geobasisdaten. In: Strobl, J.; Blaschke, T.; Griesebner, G. (Hrsg.): Angewandte Geoinformatik 2011. Berlin/Offenbach, 503-512.Google Scholar
  42. Scholz, R.; Kreyenfeld, M. (2016): Der registergestützte Zensus in Deutschland: Historische Einordnung und Bedeutung für die Bevölkerungswissenschaft. In: Comparative Population Studies 41, 3‑34. doi: 10.12765/CPoS-2016-08deGoogle Scholar
  43. Schwarze, B. (2008): Kleinräumige Erreichbarkeitsanalysen mit GIS. http://www.sv.bgu.tum.de/fileadmin/w00bnl/www/pictures/Veranstaltungen/Paper_2.pdf (02.07.2018).
  44. Spehl, H. (Hrsg.) (2011): Leerstand von Wohngebäuden in ländlichen Räumen. Beispiele ausgewählter Gemeinden der Länder Hessen, Rheinland-Pfalz und Saarland. Hannover. = E‑Paper der ARL 12.Google Scholar
  45. Statistisches Bundesamt (2015): Bevölkerung Deutschlands bis 2060. 13. koordinierte Bevölkerungsvorausberechnung. Wiesbaden.Google Scholar
  46. Sturm, G.; Meyer, K. (2009): Was können die Melderegister deutscher Großstädte zur Analyse residenzieller Multilokalität beitragen? In: Informationen zur Raumentwicklung 1/2, 15-29.Google Scholar
  47. Vilser, I. (2014): Bereitstellung ortsteilbezogener Bevölkerungszahlen für die Landes- und Regionalplanung. In: Zeitschrift für das Öffentliche Vermessungswesen des Landes Sachsen-Anhalt 20, 2, 119-130.Google Scholar
  48. Waldner, U. J.; Simonet, S.; Machguth, H.; Axhausen, K. W. (2005): Geokodierung von Adressen: Methodik und Erfolgsquoten bei unterschiedlichsten Datenquellen. Zürich. = Arbeitsbericht Netzwerk Stadt und Landschaft 3. doi: 10.3929/ethz-a-005226679Google Scholar
  49. Wegmann, C. (2017): Bereitstellung ortsteilbezogener Bevölkerungsdaten für die Landes- und Regionalplanung. In: Flächenmanagement und Bodenordnung 79, 5, 18-21.Google Scholar
  50. Wehrhahn, R.; Sandner Le Gall, V. (2011): Bevölkerungsgeographie. Darmstadt.Google Scholar
  51. Zakrzewski, P.; Berndgen-Kaiser, A.; Fox-Kämper, R.; Siedentop, S. (2014): Prospects for West German Post-War Single-Family Home Neighbourhoods. Revitalising Housing Stocks as a New Policy Field for Suburban and Rural Municipalities. In: Comparative Population Studies 39, 2, 285-318. doi: 10.12765/CPoS-2014-06deGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Geodätisches InstitutLeibniz Universität HannoverHannoverDeutschland
  2. 2.Institut für Geoinformation und VermessungHochschule AnhaltDessauDeutschland

Personalised recommendations