Advertisement

Die Bodenrichtwertentwicklung bebauter Grundstücke in Überschwemmungsgebieten. Eine volkswirtschaftliche Betrachtung

  • Romy Brödner
Beitrag/Article
  • 106 Downloads

Zusammenfassung

2002, 2010, 2013 – in unregelmäßigen Abständen wird Deutschland von schweren Hochwasserereignissen getroffen. Neben diesen großflächigen Vorfällen sind es häufig lokale Überflutungen, die die Bevölkerung unvorbereitet treffen und Schäden in Milliardenhöhe verursachen. Bisher werden technische Hochwasserschutzmaßnahmen von Seiten des Staates bereitgestellt. Verbleibende Risiken liegen im Verantwortungsbereich der Bevölkerung. In diesem Beitrag werden mit Hilfe ökonomischer Instrumente Ansätze für ein effizienteres und gerechteres Schutzsystem dargestellt. Basierend auf der Untersuchung der Bodenrichtwertentwicklung bebauter Grundstücke in festgesetzten Überschwemmungsgebieten von elf sächsischen Städten für den Zeitraum von 2000 bis 2016 wird der Frage nachgegangen, ob sich bei der Bewertung der Grundstücke ein Werteinfluss des Hochwasserrisikos feststellen lässt. Zum einen wird dies über einen deskriptiven Mittelwertvergleich von betroffenen Hochwassergebieten und überflutungssicheren Flächen dargestellt. Zum anderen wird per multipler linearer Regression versucht, den Zusammenhang von Bodenrichtwerten und Hochwassergefahr aufzuzeigen. Während in fast allen betrachteten Gebieten sinkende Richtwerte belegt werden können, fallen diese in festgesetzten Überschwemmungsgebieten nochmals niedriger aus. Dem aktuellen Forschungsstand entsprechend wirkt sich laut Regressionsanalyse die Lage in einem Überschwemmungsgebiet signifikant auf den Bodenrichtwert aus. Um einer negativen Wertentwicklung der Grundstücke entgegenzuwirken, gilt es, das Hochwasserrisiko vor allem in bebauten Gebieten zu minimieren bzw. eine zunehmende Gefährdung zu vermeiden. Vorsorgender Hochwasserschutz, Transparenz der räumlichen Planung, finanzielle Anreize für entsprechende bauliche Maßnahmen und eine aktive Bürgerbeteiligung an der Planung können dazu beitragen.

Schlüsselwörter

Hochwasser Risikovorsorge Bodenrichtwert Bürgerbeteiligung Sachsen 

Land value trends of developed land in flood plains. An economic approach

Abstract

2002, 2010, 2013 – from time to time, Germany is hit by severe flood events. In addition to these large-scale events, local floods tend to periodically catch the population unprepared and cause losses running into billion Euro. So far, technical measures for flood protection have been provided publicly but the remaining risks are in the responsibility of the people concerned. Therefore, approaches relying on economic instruments should come into focus to develop a more efficient and equitable system. Based on the examination of land value trends of developed land in eleven high-risk cities in the Federal State of Saxony for the years 2000 to 2016, this article investigates the question whether there is an impact of flood risk on the valuation of land. On the one hand, flood plains and unaffected regions are compared in a descriptive way; on the other hand, a multiple linear regression illustrates the link between land values and flood hazard. While a decreasing development can be detected for land values in almost all areas considered, it turns out to be more pronounced in fixed flood areas. According to the current state of research, the regression shows that the situation of a flood region is significant for land values. To counteract this negative value development, it is even more important to minimise the risk of flooding, especially in built-up areas, or to lower the risk. Preventive flood protection, transparency in spatial planning, financial incentives for buildings, and citizen participation in spatial planning can help achieving this aim.

Keywords

Flood Risk prevention Land value Citizen participation Saxony 

Literatur

  1. Atreya, A.; Ferreira, S.; Kriesel, W. (2013): Forgetting the Flood? An Analysis of the Flood Risk Discount over Time. In: Land Economics 89, 4, 577-596. doi: 10.3368/le.89.4.577Google Scholar
  2. Bialaszewski, D.; Newsome, B. A. (1990): Adjusting comparable sales for floodplain location: The case of Homewood, Alabama. In: Appraisal Journal 58, 1, 114-118.Google Scholar
  3. BMU – Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit; BfN – Bundesamt für Naturschutz (2009): Auenzustandsbericht. Flussauen in Deutschland. Berlin/Bonn.Google Scholar
  4. BMVBS – Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (2011): Bekanntmachung der Richtlinie zur Ermittlung von Bodenrichtwerten (Bodenrichtwertrichtlinie BRW-RL). Berlin.Google Scholar
  5. Bogenrieder, O. (2004): Kalkulationsgrundlagen und Versicherbarkeit von Überschwemmungsrisiken aus Sicht eines Erstversicherers. http://www.math.tu-dresden.de/sto/schmidt/verein/2004_Dresdner_Forum/bogenrieder.pdf (25.05.2018).
  6. Dehnhardt, A.; Hirschfeld, J. (2007): Nutzen und Kosten des Hochwasserschutzes. Horizonte erweitern. In: Ökologisches Wirtschaften 22, 2, 35-38. doi: 10.14512/oew.v22i2.507Google Scholar
  7. Donnelly, W. A. (1989): Hedonic Price Analysis of the Effect of a Floodplain on Property Values. In: Journal of the American Water Resources Association 25, 3, 581-586. doi: 10.1111/j.1752-1688.1989.tb03095.xGoogle Scholar
  8. Ellenrieder, T.; Maier, A. (2014): Hochwasser in Mitteleuropa. In Munich Re (Hrsg.): Topics Geo. Naturkatastrophen 2013. Analysen, Bewertungen, Positionen. München, 16-23.Google Scholar
  9. Filatova, T. (2014): Market-based instruments for flood risk management. A review of theory, practice and perspectives for climate adaptation policy. In: Environmental Science and Policy 37, 227-242. doi: 10.1016/j.envsci.2013.09.005Google Scholar
  10. Fritsch, M. (2014): Marktversagen und Wirtschaftspolitik. Mikroökonomische Grundlagen staatlichen Handelns. München.Google Scholar
  11. Geppert, H. (2006): Die Ermittlung von Wertfaktoren für Wassergrundstücke in Brandenburg. In: WertermittlungsForum Aktuell 1, 22-25.Google Scholar
  12. Hallstrom, D. G.; Smith, V. K. (2005): Market responses to hurricanes. In: Journal of Environmental Economics and Management 50, 3, 541-561. doi: 10.1016/j.jeem.2005.05.002Google Scholar
  13. Harrison, D. M.; Smersh, G. T.; Schwartz Jr., A. L. (2001): Environmental Determinants of Housing Prices: The Impact of Flood Zone Status. In: Journal of Real Estate Research 21, 1/2, 3‑20.Google Scholar
  14. Hepperle, E. (2011): Grundrechtsschutz und Eigenverantwortung beim Schutz vor Naturgefahren. In Hepperle, E. (Hrsg.): Core-themes of land use politics: sustainability and balance of intererst. Zürich, 267-278.Google Scholar
  15. Heyn, W. (1993): Chancen und Risiken alternativer Haftungsansätze zur Allokation von Umweltgütern. Eine ökonomische Analyse. Frankfurt am Main. = Europäische Hochschulschriften Reihe 5, Volks- und Betriebswirtschaft, 1461.Google Scholar
  16. Hirshleifer, J. (1983): From weakest-link to best-shot. The voluntary provision of public goods. In: Public Choice 41, 3, 371-386. doi: 10.1007/BF00141070Google Scholar
  17. Hochrainer, S. (2008): Reservefonds gegen Naturkatastrophen auf nationaler und europäischer Ebene. In: Vierteljahreshefte zur Wirtschaftsforschung 77, 4, 69-79. doi: 10.3790/vjh.77.4.69Google Scholar
  18. IPCC – Intergovernmental Panel on Climate Change (2014): Climate Change 2013. The Physical Science Basis. Working Group I Contribution to the Fifth Assessment Report of the Intergovernmental Panel on Climate Change. Cambridge.Google Scholar
  19. Jeschke, A. (2011): Flächenhafte Ermittlung von Bodenrichtwerten mittels Lagewertverfahren. In: Flächenmanagement und Bodenordnung 73, 1, 25-31.Google Scholar
  20. Kirchhain, H. (2016): Immobilienpreisentwicklung bei Überflutungsrisiken. In: Der Immobilienbewerter – Zeitschrift für die Bewertungspraxis 1, 15-18.Google Scholar
  21. Kropp, S. (2015): Empirische Untersuchungen zum Thema „Hochwasserrisiko und Immobilienwerte“. In: Flächenmanagement und Bodenordnung 77, 1, 7‑14.Google Scholar
  22. Kropp, S. (2016): Hochwasserrisiko und Immobilienwerte. Zum Einfluss der Lage in überschwemmungsgefährdeten Gebieten sowie zu den Folgen von Überschwemmungsereignissen auf den Verkehrswert von Wohnimmobilien. Dissertation, Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn.Google Scholar
  23. Kuhlicke, C. (2014): Hochwasservorsorge und Schutzgerechtigkeit. Erste Ergebnisse einer Haushaltsbefragung zur Hochwassersituation in Sachsen. Leipzig. = UFZ Discussion Papers 15/2014.Google Scholar
  24. Kundzewicz, Z. W.; Kanae, S.; Seneviratne, S. I.; Handmer, J.; Nicholls, N.; Peduzzi, P.; Mechler, R.; Bouwer, L. M.; Arnell, N.; Mach, K.; Muir-Wood, R.; Brakenridge, G. R.; Kron, W.; Benito, G.; Honda, Y.; Takahashi, K.; Sherstyukov, B. (2014): Flood risk and climate change. Global and regional perspectives. In: Hydrological Sciences Journal 59, 1, 1‑28. doi: 10.1080/02626667.2013.857411Google Scholar
  25. Lamond, J.; Proverbs, D. (2006): Does the price impact of flooding fade away? In: Structural Survey 24, 5, 363-377. doi: 10.1108/02630800610711960Google Scholar
  26. Lehmann, H. J. (2007): Gebäudeschadensermittlung nach Hochwasser-Ereignissen, Grundstücksbewertung in Überschwemmungsgebieten. In: Grundstücksmarkt und Grundstückswert 18, 3, 156-165.Google Scholar
  27. Lünenbürger, B. (2006): The Economics of River Flood Management: A Challenge for the Federal Organization? Dissertation, Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg.Google Scholar
  28. MacDonald, D. N.; Murdoch, J. C.; White, H. L. (1987): Uncertain Hazards, Insurance, and Consumer Choice: Evidence from Housing Markets. In: Land Economics 63, 4, 361-371. doi: 10.2307/3146293Google Scholar
  29. Mann, W. (2013): Markttransparenz durch Boden- und Immobilienrichtwerte. In Kummer, K.; Frankenberger, J.; Kötter, T. (Hrsg.): Das deutsche Vermessungs- und Geoinformationswesen 2014. Berlin, 581-618.Google Scholar
  30. Moritz, T. (2015): Hochwasser: Justizminister lehnen Pflichtversicherung ab. In: Freie Presse vom 20. Juni 2015, 1.Google Scholar
  31. Musgrave, R. A.; Musgrave, P. B. (1989): Public finance in theory and practice. New York.Google Scholar
  32. Osberghaus, D.; Mennel, T. (2014): Hochwasservorsorge zwischen Staatshilfen und privater Versicherung. In: Wirtschaftsdienst 94, 8, 583-587. doi: 10.1007/s10273-014-1718-2Google Scholar
  33. Ostrom, E. (1999): Coping with Tragedies of the Commons. In: Annual Review of Political Science 2, 1, 493-535. doi: 10.1146/annurev.polisci.2.1.493Google Scholar
  34. Ostrom, E. (2007): Governing the commons. The evolution of institutions for collective action. Cambridge.Google Scholar
  35. Paulsen, J.-A. (2011): Zum Einfluss von Projekten des „Bauens am Wasser“ auf die Bodenwerte. Masterarbeit, Leibniz Universität Hannover.Google Scholar
  36. Pearce, L. (2003): Disaster Management and Community Planning, and Public Participation: How to Achieve Sustainable Hazard Mitigation. In: Natural Hazards 28, 2‑3, 211-228. doi: 10.1023/A:1022917721797Google Scholar
  37. Pfeiffer, M. (2013): Wertfaktoren für Ufergrundstücke – Der Einfluss der gewässernahen Lage auf den Immobilienwert. Masterarbeit, Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn.Google Scholar
  38. Pommeranz, C. (2015): The Impact of Natural Hazard Risks on Property Prices. Masterarbeit, RWTH Aachen.Google Scholar
  39. Posey, J.; Rogers, W. H. (2010): The Impact of Special Flood Hazard Area Designation on Residential Property Values. In: Public Works Management and Policy 15, 2, 81-90. doi: 10.1177/1087724X10380275Google Scholar
  40. Priddat, B. P. (2008): Öffentliche Güter als politische Güter. In: Zeitschrift für öffentliche und gemeinwirtschaftliche Unternehmen 31, 2, 152-173.Google Scholar
  41. Pryce, G.; Chen, Y.; Galster, G. (2011): The Impact of Floods on House Prices. An Imperfect Information Approach with Myopia and Amnesia. In: Housing Studies 26, 2, 259-279. doi: 10.1080/02673037.2011.542086Google Scholar
  42. Raschky, P. A.; Weck-Hannemann, H. (2007): Charity hazard. A real hazard to natural disaster insurance? In: Environmental Hazards 7, 4, 321-329. doi: 10.1016/j.envhaz.2007.09.002Google Scholar
  43. Reinhardt, W. (2011): Ermittlung von Bodenrichtwerten. Probleme und Fehler bei der Richtwertermittlung (Teil 1). In: Grundstücksmarkt und Grundstückswert 21, 1, 8‑18.Google Scholar
  44. Rötzsch, M. (2005): Entwicklung von Ansätzen zur Minderwertberechnung für Objekte in Hochwassereinflussgebieten. In: Der Sachverständige 32, 12, 376-379.Google Scholar
  45. Samarasinghe, O.; Sharp, B. (2010): Flood prone risk and amenity values: a spatial hedonic analysis. In: Australian Journal of Agricultural and Resource Economics 54, 4, 457-475. doi: 10.1111/j.1467-8489.2009.00483.xGoogle Scholar
  46. Schwarze, R.; Schwindt, M.; Wagner, G. G.; Weck-Hannemann, H. (2012): Ökonomische Strategien des Naturgefahrenmanagements. Konzepte, Erfahrungen und Herausforderungen. Innsbruck. = Alpine Space – Man & Environment 14.Google Scholar
  47. Sinabell, F.; Url, T. (2006): Versicherungen als effizientes Mittel zur Risikotragung von Naturgefahren. Studie des Österreichischen Instituts für Wirtschaftsforschung im Auftrag des Verbandes der Versicherungsunternehmen Österreichs. Wien.Google Scholar
  48. Skantz, T. R.; Strickland, T. H. (1987): House Prices and a Flood Event: An Empirical Investigation of Market Efficiency. In: The Journal of Real Estate Research 2, 2, 75-83.Google Scholar
  49. Speyrer, J. F.; Ragas, W. R. (1991): Housing prices and flood risk: An examination using spline regression. In: The Journal of Real Estate Finance and Economics 4, 4, 395-407. doi: 10.1007/BF00219506Google Scholar
  50. Tobin, G. M.; Montz, B. E. (1994): The Flood Hazard and Dynamics of the Residential Land Market. In: Journal of the American Water Resources Association 30, 4, 673-685. doi: 10.1111/j.1752-1688.1994.tb03322.xGoogle Scholar
  51. Umweltbundesamt (2012): Hochwasser verstehen, erkennen, handeln! Dessau-Roßlau.Google Scholar
  52. von Auer, L. (2016): Ökonometrie. Eine Einführung. Berlin/Heidelberg.Google Scholar
  53. Weinberger, A. (2006): Kaufpreisanalyse von unbebauten Grundstücken in Überschwemmungsgebieten. Diplomarbeit, Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018
korrigierte Publikation August 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Professur VWL II – MikroökonomieTechnische Universität ChemnitzChemnitzDeutschland

Personalised recommendations