Advertisement

The regulation of investors’ influence in German professional football

An analysis of the ‘50 + 1 Rule’ and its future from the perspective of potential investors
  • Sebastian Björn BauersEmail author
  • Gregor Hovemann
Main Article

Abstract

The German Football Association and the German Football League prevent investors from having controlling influences over professional football teams. To compete in the Bundesliga, 2nd Bundesliga, 3rd League, and Regional Leagues, the Verein (non-profit organization) must control the professional football team. This is possible due to the so-called ‘50 + 1 Rule’. When comparing other top European football leagues, the ‘50 + 1 Rule’ is only being utilized in Germany. However, this rule is being increasingly criticized since it generates limitations on investors’ property rights within their professional football team. Some investigations criticize that these limitations on property rights impair investment incentives. Hence, some potential investors possibly have not invested in German football teams in the past. Taking into consideration the criticisms against the ‘50 + 1 Rule’, this paper serves as an initial investigation on the rule’s impacts from the perspective of potential investors. To empirically weigh and reveal possible investment barriers, potential investors were asked about their opinions on the ‘50 + 1 Rule’ and the rule’s future. Surprisingly, we have identified an advocacy of the rule. This finding illustrates a similarity regarding the perspective of German football clubs, as well as football fans, and a contrast regarding the perspective of current investors. Finally, our current and previous survey results form an important stakeholder-oriented base for discussion in order to assess the future decision regarding the retention or repeal of the ‘50 + 1 Rule’.

Keywords

Stakeholder Property rights Survey Voting rights Sponsors 

Die Regulation des Einflusses von Investoren im deutschen Profifußball

Eine Analyse der „50 + 1-Regel“ und ihrer Zukunft aus der Perspektive potenzieller Investoren

Zusammenfassung

Der Deutsche Fußball-Bund und die Deutsche Fußball Liga unterbinden, dass Investoren beherrschenden Einfluss auf ausgegliederte Spielbetriebsgesellschaften ausüben. Sofern eine Spielbetriebsgesellschaft am Spielbetrieb der Bundesliga, 2. Bundesliga, 3. Liga und der Regionalligen teilnehmen möchte, muss der Mutterverein die Kontrolle über die Spielbetriebsgesellschaft selbst innehaben. Ermöglicht wird dies durch die sogenannte 50 + 1‑Regel. Ein Vergleich mit anderen Topligen des europäischen Fußballs ergibt, dass diese Regel nur in Deutschland angewendet wird. Die 50 + 1-Regel ist zunehmender Kritik ausgesetzt, da sie die Handlungs- und Verfügungsrechte von Investoren limitiert. In einigen Studien wird kritisiert, dass die Beschränkungen dieser Rechte die Investitionsanreize reduzieren. In der Folge haben manche potenzielle Investoren möglicherweise davon abgesehen, in deutsche Spielbetriebsgesellschaften zu investieren. Unter Berücksichtigung der Kritik liefert der vorliegende Beitrag eine erste Untersuchung zu den Auswirkungen der 50 + 1‑Regel aus der Perspektive potenzieller Investoren. Um mögliche Investitionsbarrieren empirisch abzuwägen bzw. aufzudecken, wurden potenzielle Investoren nach ihrer Meinung zur 50+1-Regel und deren Zukunft befragt. Überraschenderweise lässt sich eine Befürwortung der Regel konstatieren. Dieses Ergebnis zeigt eine Gemeinsamkeit mit Blick auf die Perspektive deutscher Fußballklubs wie auch der Fußballfans und einen Gegensatz bezüglich der Perspektive aktueller Investoren. Letztlich bilden unsere vorliegenden und früheren Befragungsergebnisse eine zentrale Diskussionsgrundlage: Sie helfen dabei, die zukünftige Entscheidung über die Beibehaltung oder Aufhebung der 50 + 1‑Regel stakeholderorientiert zu beurteilen.

Schlüsselwörter

Stakeholder Verfügungsrechte Befragung Stimmrechte Sponsoren 

Notes

Compliance with ethical guidelines

Conflict of interest

S.B. Bauers and G. Hovemann declare that they have no competing interests.

For this article no studies with human participants or animals were performed by any of the authors. All studies performed were in accordance with the ethical standards indicated in each case.

References

  1. Adam, S., Bauers, S. B., Hovemann, G. (2019). Inevitable need for change—identifying and removing barriers to supporter participation in German professional football. Sport in Society.  https://doi.org/10.1080/17430437.2019.1596082.Google Scholar
  2. Alchian, A., Demsetz, H. (1973). The property rights paradigm. Journal of Economic History, 33(1), 16–27.Google Scholar
  3. Bauers, S. B., Hovemann, G. (2019a). Regulation von beherrschendem Einfluss im deutschen Profifußball – Eine empirische Vergleichsanalyse von Faninteressen der Jahre 2011 und 2017. Sport und Gesellschaft. [forthcoming].Google Scholar
  4. Bauers, S. B., & Hovemann, G. (2019b). Stakeholderorientierte Perspektiven in der sportpolitischen Diskussion von beherrschendem Einfluss im deutschen Profifußball – Empirische Ergebnisse einer Befragung von Investoren_innen zur 50+1-Regel und deren Zukunft. Fußball und Gesellschaft, 1(1), 25–45,  https://doi.org/10.3224/fug.v1i1.03.Google Scholar
  5. Bauers, S. B., Lammert, J., Hovemann, G. (2013). Regulation von beherrschendem Einfluss im deutschen Profi-Fußball – Eine empirische Analyse der Interessen von Fußballklubs. Leipziger Sportwissenschaftliche Beiträge, 54(2), 77–106.Google Scholar
  6. Bauers, S. B., Lammert, J., Hovemann, G. (2015). Beherrschender Einfluss von Investoren im deutschen Profifußball – Eine Bestandsaufnahme und Analyse bestehender Umgehungen der 50+1-Regel. Sciamus – Sport und Management, 6(3), 1–17.Google Scholar
  7. Bette, K.-H. (1984). Zum Verhältnis von Spitzensport und Wirtschaft in modernen Industriegesellschaften – das Beispiel der Sponsorenschaft. In K. Heinemann (Ed.), Texte zur Ökonomie des Sports (pp. 72–90). Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  8. Breuer, M. (2018). Multi-club ownerships. In M. Breuer D. Forrest (Eds.), The Palgrave handbook on the economics of manipulation in sport (pp. 115–134). Basingstoke: Palgrave Macmillan.Google Scholar
  9. Breuer, M., Kaiser, S. (2017). Match fixing and manipulation in sport. In N. Schulenkorf S. Frawley (Eds.), Critical issues in global sport management (pp. 64–76). London, New York: Routledge.Google Scholar
  10. Brown, A., Walsh, A. (2000). Football supporters’ relations with their clubs: a European perspective. Soccer Society, 1(3), 88–101.Google Scholar
  11. Budzinski, O., Müller, A. (2013). Finanzregulierung und internationale Wettbewerbsfähigkeit: Der Fall Deutsche Bundesliga. In R. Dewenter, J. Haucap C. Kehder (Eds.), Wettbewerb und Regulierung in Medien, Politik und Märkten (pp. 261–290). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  12. Bundesverband deutscher Banken e. V. (2015). Zahlen, Daten, Fakten der Kreditwirtschaft. Berlin: Bundesverband deutscher Banken e. V..Google Scholar
  13. DFB (1999). Sicherstellung der ‘Eckwerte’ des DFB bei der Ausgliederung von Kapitalgesellschaften aus Fußballvereinen der Bundesligen. Amtliche Mitteilungen, Vol. 3. Frankfurt am Main: DFB. 31 MayGoogle Scholar
  14. DFL (2018). Hannover 96 und Martin Kind lassen Ausnahmeantrag ruhen. DFL-Präsidium einstimmig für intensive Grundsatzdebatte zu 50+1 innerhalb der Ligen. https://dfl.de/de/home/hannover-96-und-martin-kind-lassen-ausnahmeantrag-ruhen-dfl-praesidium-einstimmig-fuer-intensive-grundsatzdebatte.html. Accessed 15.2018.Google Scholar
  15. Dietl, H. M., Franck, E. (2007). Gouvernance failure and financial crisis in German football. Journal of Sport Economics, 8(6), 662–669.Google Scholar
  16. Ernst Young (2007). Bälle, Tore und Finanzen IV. Essen: Ernst Young.Google Scholar
  17. FC PlayFair (2017). Situationsanalyse Profifußball 2017 – Aktuelle Probleme, Herausforderungen und Lösungsansätze im (deutschen) Profifußball 2017. Berlin: FC PlayFair.Google Scholar
  18. Franck, E. (1995). Die ökonomischen Institutionen der Teamsportindustrie: eine Organisationsbetrachtung. Wiesbaden: Deutscher Universitätsverlag.Google Scholar
  19. Franck, E. (2010a). Private firm, public corporation or member’s association governance structures in European football. International Journal of Sport Finance, 5(2), 108–127.Google Scholar
  20. Franck, E. (2010b). ‘Zombierennen’ und ‘Patenonkel’ – Warum deutsche Fußballklubs in der Champions League regelmäßig den Kürzeren ziehen. zfbf, 62(10), 1–13. Sonderheft.Google Scholar
  21. Freeman, R. E. (1984). Strategic management: a stakeholder approach. Boston: Pitman.Google Scholar
  22. Freeman, R. E. (2004). The stakeholder approach revisited. Zeitschrift für Wirtschafts- und Unternehmensethik, 5(3), 228–254.Google Scholar
  23. García, B. (2007). UEFA and the European union: from confrontation to cooperation? Journal of Contemporary European Research, 3(3), 202–223.Google Scholar
  24. Heermann, P.W. (2007). Mehrheitsbeteiligung an einer deutschen Fussballkapitalgesellschaft im Lichte der sog. „50 % + 1‑Klausel“. Causa Sport, 4(4), 426–436.Google Scholar
  25. Horch, H.-D. (1994). On the Socio-economics of voluntary Organisations. Voluntas: International Journal of Voluntary and Nonprofit Organizations, 5(2), 219–230.Google Scholar
  26. Horch, H.-D. (1998). Self-destroying processes of sport clubs in Germany. European Journal for Sport Management, 4(1), 46–58.Google Scholar
  27. Hovemann, G., Wieschemann, C. (2009). Regulierung von Investitionen in der Fußball-Bundesliga. Eine Diskussion des Streitstandes. Zeitschrift für Sport und Recht, 16(5), 234–240.Google Scholar
  28. Kollmann, T., Karczewski, M., Dölken, T. (2010). Faninvestor 2.0 – Modelle – Faninvestoren – Meinungen – Ergebnisse einer Onlineumfrage. Essen: Universität Duisburg-Essen.Google Scholar
  29. Kromrey, H. (2016). Empirische Sozialforschung – Modelle und Methoden der standardisierten Datenerhebung und Datenausweitung: Modelle und Methoden der Datenerhebung und Datenauswertung (13th edn.). Stuttgart: Lucius Lucius.Google Scholar
  30. Lammert, J. (2008). Mehrheitliche Kontrolle im deutschen Profi-Fußball – Der Fall Hoffenheim. Zeitschrift für Sport und Recht, 15(4), 137–140.Google Scholar
  31. Lammert, J. (2014). Beherrschender Einfluss im deutschen Profi-Fußball – Der Fall RB Leipzig. Zeitschrift für Sport und Recht, 21(3), 98–102.Google Scholar
  32. Lammert, J., Bauers, S. B., Hovemann, G. (2018). Die 50+1-Regel im deutschen Profifußball – Eine qualitative Evaluation von Lösungsvorschlägen zur Herstellung des regulatorischen Sollzustandes. Sciamus – Sport und Management, 9(2), 21–45.Google Scholar
  33. Lammert, J., Hovemann, G., Wieschemann, C., Richter, F. (2009). Das Spannungsverhältnis von Finanzierungsinteressen und der Vermeidung eines beherrschenden Einflusses im deutschen Profi-Fußball. Sport und Gesellschaft, 6(3), 203–233.Google Scholar
  34. Lopatta, K., Buchholz, F., Storz, B. (2014). Die ‘50+1’-Regelung im deutschen Profifußball – Ein Reformvorschlag auf Basis eines Vergleichs der europäischen Top 5 Fußballligen. Sport und Gesellschaft, 11(1), 3–33.Google Scholar
  35. Madden, P., Robinson, T. (2012). Supporter influence on club governance in a sports league, a ‘utility maximization’ model. Scottish Journal of Political Economy, 59(4), 339–360.Google Scholar
  36. Merkel, U. (2012). Football fans and clubs in Germany: conflicts, crises and compromises. Soccer Society, 13(3), 359–376.Google Scholar
  37. Müller, C. (2004). Wettbewerbsintegrität als Oberziel des Lizenzierungsverfahrens der Deutschen Fußball Liga GmbH. In K. Zieschang C. Klimmer (Eds.), Unternehmensführung im Profifußball: Symbiose von Sport, Fußball und Recht (pp. 19–44). Berlin: Erich Schmidt.Google Scholar
  38. Müller, C., Lammert, J., Hovemann, G. (2012). The financial fair play regulations of UEFA: an adequate concept to ensure the long-term viability and sustainability of European club football? International Journal of Sport Finance, 7(2), 117–140.Google Scholar
  39. Ouart, P. E. (2010). Die ‘50+1’-Regelung bleibt auf dem Prüfstand – Handlungsbedarf auch nach dem DFB-Beschluss. Zeitschrift für Sport und Recht, 17(2), 54–56.Google Scholar
  40. Pawlowski, T., Budzinski, O. (2013). The (monetary) value of competitive balance for sport consumers. A stated preference approach to European professional football. International Journal of Sport Finance, 8(2), 112–123.Google Scholar
  41. Pilz, G. A. (2011). Zusammenfassung der Einstellungen der Faninitiativen und Interessengemeinschaften der organisierten Fußballfans zur 50+1-Regel und gutachterliche Stellungnahme zu den Einstellungen. Hannover: Leibniz Universität Hannover.Google Scholar
  42. Punte, J.-H. (2012). Die Kapitalgesellschaft als Rechtsform professioneller Fußballklubs im Spannungsfeld von Verbandsautonomie und Europarecht. Edewecht: Oldenburger Verlag für Wirtschaft, Informatik und Recht.Google Scholar
  43. Rohde, M., Breuer, C. (2017). The market for football club investors: a review of theory and empirical evidence from professional European football. European Sport Management Quarterly, 17(3), 265–289.Google Scholar
  44. Roose, J., Schäfer, M. S. (2017). Fans und Partizipation. In J. Roose, M. S. Schäfer T. T. Schmidt-Lux (Eds.), Fans – Soziologische Perspektiven (2nd edn., pp. 319–342). Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  45. Salamon, L. M. (1987). Of market failure, voluntary failure and third party government: towards a theory of government-nonprofit relations in the modern welfare state. Journal of Voluntary Action Research, 16(1–2), 29–49.Google Scholar
  46. Schellhaaß, H. M., Enderle, G. (2000). Wirtschaftliche Organisation von Sportligen in der Bundesrepublik Deutschland (2nd edn.). Köln: Strauß.Google Scholar
  47. Scherzinger, J. (2012). Die Beschränkung von Mehrheitsbeteiligungen an Kapitalgesellschaften im deutschen Ligasport – Eine europarechtliche Untersuchung von Beteiligungsbeschränkungen in Sportverbandsregelwerken am Beispiel der ‘50+1-Regel’ im deutschen Profifußball. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  48. Schnell, R., Hill, P. B., Esser, E. (2013). Methoden der empirischen Sozialforschung (10th edn.). München: Oldenbourg.Google Scholar
  49. Schubert, M. (2014). Potential agency problems in European club football? The case of UEFA financial fair play. Sport, Business and Management: An International Journal, 4(4), 336–350.Google Scholar
  50. Schubert, M., Könecke, T. (2015). ‘Classical’ doping, financial doping and beyond: UEFA financial fair play as a policy of anti-doping. International Journal of Sport Policy and Politics, 7(1), 63–86.Google Scholar
  51. Senaux, B. (2008). A stakeholder approach to football club governance. International Journal of Sport Management and Marketing, 4(1), 4–17.Google Scholar
  52. Sponsors (2014). Die Große Sponsors-Tabelle zur 3. Liga. Saison 2014/15 – Clubs, Vermarktung, Trikotsponsoren, Ausrüster und Stadien. Hamburg: Sponsors.Google Scholar
  53. Sportfive (2015). Sponsoring-Planer Fußball-Bundesliga 2015/16. Hamburg: Sportfive.Google Scholar
  54. Szymanski, S. (2010). The financial crisis and English football: the dog that Will not bark. International Journal of Sport Finance, 5(1), 28–40.Google Scholar
  55. Thieme, L., Lammert, J. (2013). Regulation und regulatorisches Ausmaß zur Sicherung von Wettbewerbsintegrität – Eine gütertheoretische Perspektive auf sportliche Positionswettbewerbe. Schmollers Jahrbuch – Zeitschrift für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften, 133(4), 563–594.Google Scholar
  56. Walsh, A. J., Giulianotti, R. (2007). Ethics, money and sport: this sporting mammon. London: Routledge.Google Scholar
  57. Weiler, S. (2006). Mehrfachbeteiligungen an Sportkapitalgesellschaften: Verbote von ‘Multi-Club Shareholding’ und deren Grenzen aus der Sicht europäischen Rechts unter besonderer Berücksichtigung des Profifußballs in Deutschland. Berlin: Duncker Humblot.Google Scholar
  58. Weiler, S. (2007). Multi-Club Ownership-Regelungen im deutschen Profifussball. Zeitschrift für Sport und Recht, 14(4), 133–139.Google Scholar
  59. Williamson, O. E. (1975). Markets and hierarchies: Analysis and antitrust implications: a study in the economics of internal organization. New York: Free Press.Google Scholar
  60. Wilson, R., Plumley, D., Ramchandani, G. (2013). The relationship between ownership structure and club performance of football clubs in the English premier league. Sport, Business and Management: An International Journal, 3(1), 19–36.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Department of Sport Economics and Sport ManagementUniversity of LeipzigLeipzigGermany
  2. 2.Department of EconomicsWismar University of Applied SciencesWismarGermany

Personalised recommendations