Advertisement

eSport „ist“ nicht Sport – eSport und Sport haben Bedeutungen

Eine sprachphilosophische Analyse anstelle von ontologischen Auseinandersetzungen
  • Klaus WillimczikEmail author
Hauptbeitrag

Zusammenfassung

Kein Problem hat denorganisierten Sport, die Sportwissenschaft und die Sportpolitik in der jüngsten Vergangenheit so beschäftigt wie die Frage, ob eSport bzw. eGaming Sport ist oder nicht. Dabei hat sich die Diskussion über die Position des DOSB (Deutscher Olympischer Sportbund) weitgehend auf einen Schlagabtausch mit apodiktischen Aussagen beschränkt. Auf sprachwissenschaftliche Voraussetzungen ist kaum eingegangen worden. Bezeichnend für den Diskussionsstand ist, dass bisher das Fehlen einer anerkannten Definition von Sport bemängelt wird, ohne sich kundig zu machen, ob dies überhaupt möglich, sinnvoll oder notwendig ist. Ziel des Beitrags ist zunächst eine Offenlegung der sprachlogischen Grundlagen für Definitionen bzw. die Zuschreibung von Bedeutungen allgemein, um dann mögliche Antworten auf die Fragen zum Verhältnis von eSport bzw. eGaming und Sport zur Diskussion zu stellen. Die adäquate Grundlage bilden die Philosophie der idealen und die der normalen Sprache sowie das erfahrungswissenschaftliche psychologisch-linguistische Prototypenmodell. Den Ansätzen ist gemeinsam, dass sie die Basis für Entscheidungen bieten, für welche Lebensbereiche die eSport-Frage mit Hilfe von Definitionen getroffen werden muss und für welche Lebensbereiche stattdessen auf die Alternative der Bedeutungszuschreibung im Rahmen der normalen Sprache zurückgegriffen werden kann. Eine Definition von Sport ist gerechtfertigt für rechtsfähige Organisationen wie den DOSB, während dieser Ansatz für die alltagssprachliche Welt und z. B. auch für die Gegenstandsbeschreibung der Sportwissenschaft nicht angemessen erscheint. In dem Beitrag werden in historischer und in systematischer Perspektive Merkmale bzw. Bedeutungen des Sports zur Diskussion gestellt, auf die sowohl für die normative Definition der Sportorganisationen als auch für die Alltagssprache zurückgegriffen werden kann.

Schlüsselwörter

Philosophie der idealen und der normalen Sprache Sportbegriff eSport-Begriff Prototypen-Modell Sport-Modelle 

eSport “is” not sport—eSport and sport have meanings

An analysis from the perspective of a philosophy of language instead of ontological debates

Abstract

In the recent past, no issue has preoccupied organised sport, sports science and sport politics more than the question of whether or not eSports—or eGaming—can be classified as belonging to sport. The discussion on the position of the DOSB (Deutscher Olympischer Sportbund) has largely been confined to a verbal clash of apodictic statements. Linguistic requirements have hardly been considered. The characteristic for the current debate is that the lack of an acknowledged definition of sport is criticised, without questioning if this is at all possible, sensible or even necessary. This contribution aims at disclosing the language-logical basics for definitions, or rather the attribution of meanings in general, in order to then discuss possible answers to the questions concerning the relations between eSports—or eGaming—and sport. For this purpose, an adequate foundation is provided by the philosophy of the “ideal language”, that of the “ordinary language”, and by the empirical psychological-linguistic prototype model. A common feature of these approaches is that they provide the basis for determining those areas where the question of eSports has to be met by means of definitions, and those where it is possible as an alternative to fall back on the attribution of meanings in the context of the ordinary language. While a definition of sport is justifiable for judicable organisations like the DOSB, this neither seems to be appropriate for an everyday use nor, for example, for describing the domain of sports science. From a historical and systematic perspective, this article points out possible characteristics and meanings of sport which apply to both the normative definition of sports organisations and everyday language.

Keywords

Philosophy of ideal and of ordinary language Term of sport Term of eSport Prototyp-model Sport-models 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

K. Willimczik gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine vom Autor durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren.

Literatur

  1. Benary, E. (1913). Der Sport als Individual- und Sozialerscheinung. Berlin: Wedekind.Google Scholar
  2. Borggrefe, C. (2018a). eSport gehört nicht unter das Dach des Organisierten Sports. German Journal of Exercise and Sport Research, 48(3), 447–450.CrossRefGoogle Scholar
  3. Borggrefe, C. (2018b). Kommentar zu Borchert, Schulke und Schneider (2018) „eSport: vom Präfix zum Thema für den Organisierten Sport!?“. German Journal of Exercise and Sport Research, 48(3), 456–457.CrossRefGoogle Scholar
  4. Borggrefe, C. (2018c). Anhörung des Sportausschusses des Deutschen Bundestages am 28.11.2018 Google Scholar
  5. Cohen, J. (1992). A power primer. Psychological Bulletin, 112, 155–159.CrossRefGoogle Scholar
  6. Diem, C. (1960). Wesen und Lehre des Sports und der Leibeserziehung. Berlin: Weidmann.Google Scholar
  7. Diemer, A. (1964). Was heißt Wissenschaft? Meisenheim am Glan: Hain.Google Scholar
  8. Digel, H. (1984). Gesellschaftliche Entwicklung und der Auftrag des Sportvereins. In Der Kultusminister des Landes Nordrhein-Westfalen (Hrsg.), Sportentwicklung – Einflüsse und Rahmenbedingungen – Eine Expertenbefragung. Materialien zum Sport in Nordrhein-Westfalen, (Bd. 9, S. 52–65). Köln: Greven.Google Scholar
  9. DOSB (2014). DOSB Aufnahmeordnung Google Scholar
  10. DOSB (2018a). Umgang mit elektronischen Sportartensimulationen, eGaming und „eSport“. Positionierung von DOSB-Präsidium und-Vorstand. https://www.dosb.de/ueber-uns/esport. Zugegriffen: 10. Dez. 2018.Google Scholar
  11. DOSB (2018b). AG „eSport“. Szenarien für die Entwicklung von Empfehlungen zum Umgang mit „eSport“. https://cdn.dosb.de/user_upload/www.dosb.de/uber_uns/eSport/Szenarien_eSport.pdf. Zugegriffen: 10. Dez. 2018.Google Scholar
  12. Drexel, G. (2002). Paradigmen in Sport und Sportwissenschaft. Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  13. Drexel, G. (2003). „Denk darüber nach, was der Sport ‚ist‘!“ und: „Schau die Vorgänge an, die man ‚Sport‘ nennt !“ – wider den Einheitlichkeits-Mythos und den Essenzialismus in der Sportwissenschaft. In I. Bach & H. Siekmann (Hrsg.), Bewegung im Dialog (Festschrift für Prof. Dr. H. Trebels) (S. 189–205). Hamburg: Feldhaus.Google Scholar
  14. Drexel, G. (2004). Zum Philosophie-Verständnis, Sprachspiel und Regelfolgen beim späten Wittgenstein – Klärungsversuche im Hinblick auf den Sport. In C. Pawlenka (Hrsg.), Sportethik. Regeln – Fairneß – Doping (S. 75–89). Paderborn: Mentis.Google Scholar
  15. Drexel, G. (2006). Nadja Haverkamp: Typisch Sport? – Der Begriff im Lichte der Prototypenmodelle (Buchbesprechung). Leipziger Sportwissenschaftliche Beiträge, 47(2),151–158).Google Scholar
  16. Fogelin, R. J. (1972). Sport: The Diversity of the Concept. In E. W. Gerber (Hrsg.), Sport and the Body (S. 58–61). Philadelphia: Lea & Febinger.Google Scholar
  17. Frege, G. (1971). Ausführungen über Sinn und Bedeutung. In G. Gabriel (Hrsg.), Gottlob Frege. Schriften zur Logik und Sprachphilosophie (S. 25–34). Hamburg: Felix Meiner.Google Scholar
  18. Guttmann, A. (1979). Vom Ritual zum Rekord. Das Wesen des modernen Sports. Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  19. Hägele, W. (1982). Zur Konstitutionsproblematik des Sports. Sportwissenschaft, 12(2), 195–201.Google Scholar
  20. Hägele, W. (1990). Konstitutionsprinzipien von Spiel und Sport. München: Homo Ludens.Google Scholar
  21. Haverkamp, N. (2000). Sport – eine interdisziplinäre Begriffsanalyse. Bielefeld: Universität. Unveröffentlichte DiplomarbeitGoogle Scholar
  22. Haverkamp, N. (2005). Typisch Sport? – Der Begriff Sport im Lichte des Protoypenmodells. Köln: Strauß.Google Scholar
  23. Haverkamp, N., & Willimczik, K. (2005). Vom Wesen zum Nicht-Wesen des Sports. Sport als ontologische Kategorie und als kognitives Konzept. Sportwissenschaft, 35(3), 271–290.Google Scholar
  24. Heinemann, K. (1986). Zum Problem der Einheit des Sports und des Verlusts seiner Autonomie. In Deutscher Sportbund (Hrsg.), Die Zukunft des Sports. Materialien zum Kongreß Menschen im Sport 2000 (S. 112–128). Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  25. Lenk, H. (1980). Auf dem Wege zu einer analytischen Sportphilosophie. Sportwissenschaft, 10(4), 417–436.Google Scholar
  26. Loy, J. W. (1968). The nature of sport: a definitional effort. Quest, 89(29), 56–71.Google Scholar
  27. McBride, I. (1975). Toward a non-definition of sport. The Journal of the Philosophy of Sport, 2, 4–11.CrossRefGoogle Scholar
  28. Rittner, V. (1984). Die Individualisierung des Sporterlebens. Olympische Jugend, 29(8), 4–7.Google Scholar
  29. Schimank, U. (1988). Entwicklung des Sports zum gesellschaftlichen Teilsystem. In R. Mayntz (Hrsg.), Differenzierung und Verselbständigung. Zur Entwicklung gesellschaftlicher Teilsysteme (S. 181–232). Frankfurt: Campus.Google Scholar
  30. Schlör, J. (2017). Ist eSport Sport? Eine sprach-philosophische Begriffsanalyse im Rahmen des Prototypenmodells. Karlsruhe: KIT. unveröffentlichtGoogle Scholar
  31. Schlör, J., Schmidt, S. C. E., & Woll, A. (2018). Ist eSport Sport? Eine sprachphilosophische Betrachtung im Rahmen des Prototypenmodells. In M. Breuer & A. K. Reimers (Hrsg.), Abstractband zur 31. Jahrestagung dvs-Sektion Sportpädagogik. Bewegung, Digitalisierung und Lernen im Aufwachsen von Kindern und Jugendlichen (S. 20–21). Chemnitz: Technische Universität Chemnitz.Google Scholar
  32. Schürmann, V. (2018a). Grundlagen der Sportpsychologie. Berlin: Lehmanns.Google Scholar
  33. Schürmann, V. (2018b). Sie nennen es Sport. Frankfurter Allgemeine Zeitung, (03.11.2018), https://bit.ly/2NkrQse
  34. Seven, A. (2018). eSport und der blinde Fleck: Ein Diskussionsbeitrag vor dem Hintergrund von Manfred Franz’ und Detlefs Köpkes Neuen Denkwegen im Sport (2017). German Journal of Exercise and Sport Research, 48(4), 582–586.CrossRefGoogle Scholar
  35. Steinitzer, H. (1910). Sport und Kultur. Mit besonderer Berücksichtigung des Bergsports. München: Verlag der Deutschen Alpenzeitung.Google Scholar
  36. Steinkamp, E. (1983). Was ist eigentlich Sport? Wuppertal: Putty.Google Scholar
  37. Stichweh, R. (1990). Sport – Ausdifferenzierung, Funktion, Code. Sportwissenschaft, 20(4), 373–389.Google Scholar
  38. Weiler, I. (2017). Vergleich und vergleichende Methoden in der Geschichtswissenschaft, insbesondere in der Sporthistorie. In J. Court & A. Müller (Hrsg.), Jahrbuch 2015/16 der Deutschen Gesellschaft für Geschichte der Sportwissenschaft e. V. (S. 69–99). Berlin: Lit.Google Scholar
  39. Wendeborn, T., Schulke, H. J., & Schneider, A. (2018). eSport: Vom Präfix zum Thema für den Organisierten Sport!? German Journal of Exercise and Sport Research, 48(3), 451–455.CrossRefGoogle Scholar
  40. Willimczik, K. (2001). Geschichte, Struktur und Gegenstand der Sportwissenschaft. Sportwissenschaft interdisziplinär, Bd. 1. Hamburg: Czwalina.Google Scholar
  41. Willimczik, K. (2007). Die Vielfalt des Sports – Kognitive Konzepte der Gegenwart zur Binnendifferenzierung des Sports. Sportwissenschaft, 37(1), 19–37.Google Scholar
  42. Willimczik, K. (2017). „Sport“ in Geschichte und Gegenwart – ein Begriff im Lichte der statischen und dynamischen Vagheit. In J. Court & A. Müller (Hrsg.), Jahrbuch 2015/16 der Deutschen Gesellschaft für Geschichte der Sportwissenschaft e. V. (S. 69–99). Berlin: Lit.Google Scholar
  43. Wissenschaftliche Dienste des Deutschen Bundestag (2017). Ist ESport Sport? Google Scholar
  44. Wissenschaftlicher Beirat des DSB (1980). Zur Bestimmung des Begriffs „Sport“. Sportwissenschaft, 10(4), 437–439.Google Scholar
  45. Wissenschaftlicher Parlamentsdienst des Abgeordnetenhaus von Berlin (2016). Gutachten über Voraussetzungen und Auswirkungen der Anerkennung von eSport als Sportart Google Scholar
  46. Wittgenstein, L. (1969). Philosophische Untersuchungen. Schriften. Bd. 1. Frankfurt/Main: Suhrkamp.Google Scholar
  47. Zeigler, E. F. (1979). Ein Modell für die optimale fachliche Entwicklung in einem Bereich mit dem Namen „X“. In K. Willimczik (Hrsg.), Wissenschaftstheoretische Beiträge zur Sportwissenschaft (S. 103–124). Schorndorf: Hofmann.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Technische Universität DarmstadtMühltalDeutschland
  2. 2.DarmstadtDeutschland

Personalised recommendations