Advertisement

Warum entscheiden sich Studierende für ein Lehramtsstudium?

Ein Vergleich zwischen Sport- und Mathematikstudierenden
  • Britta Fischer
  • Anja PaulEmail author
  • Miriam Bisterfeld
Hauptbeitrag
  • 292 Downloads

Zusammenfassung

Die Motivation für die Aufnahme eines Lehramtsstudiums gilt in der einschlägigen Forschung als eine persönliche Voraussetzung für die professionelle Entwicklung. Ausgehend von der Frage nach der Homogenität von Studierenden hinsichtlich ihrer Beweggründe für die Wahlentscheidung für ein Lehramtsstudium setzt sich dieser Beitrag damit auseinander, warum sich Sportstudierende für ein Lehramtsstudium entschieden haben, und richtet dabei den Blick auf potenzielle Spezifika der Wahlentscheidung für ein Lehramtsstudium gegenüber Lehramtsstudierenden mit dem Fach Mathematik. Es wurden 405 Lehramtsstudierende mit dem Fach Sport mit 964 Lehramtsstudierenden mit dem Fach Mathematik hinsichtlich ihrer Lehramtsstudienwahlmotivation verglichen. Übereinstimmend mit anderen Befunden sind bei Sportstudierenden, ebenso wie für Mathematikstudierende, intrinsische Motivationsfacetten stärker ausgeprägt als extrinsische Facetten der Studienwahlmotivation. Im Stichprobenvergleich zeigen sich bedeutsame Unterschiede hinsichtlich verschiedener Facetten der Studienwahlmotivation. So hat die Fähigkeitsüberzeugung bei Sportstudierenden eine geringere Bedeutsamkeit für die Wahl ihres Studiums als bei Mathematikstudierenden. Gleichzeitig messen Sportstudierende der wahrgenommenen geringen Schwierigkeit des Lehramtsstudiums sowie finanziellen Nützlichkeit jeweils eine größere Bedeutsamkeit bei, als dies Mathematikstudierende tun. Für die Fähigkeitsüberzeugung und die antizipierte geringere Schwierigkeit des Studiums zeigt sich zudem, dass der beobachtete Unterschied zwischen den Fächern bei sportstudierenden Männern ausgeprägter ist als bei sportstudierenden Frauen.

Schlüsselwörter

Erwartungs-Wert-Theorie FEMOLA Wahlverhalten Sport Mathematik 

Why do students choose a teacher training program?

A comparison between sport students and mathematics students

Abstract

The motivation for taking up a teaching degree is considered as a personal requirement for professional development in relevant research. Being based on the question concerning the homogeneity of the students’ motivation for choosing a teacher degree, this article deals with the question why sports students decide to start participating in a teacher training program. Furthermore, the article faces potential specifics of sports students’ voting decision for a teacher training program, comparing it with the teaching profession of mathematic students. In all, 405 teacher training students with the subject sports were compared to 964 teacher training students with the subject mathematics regarding their motivation for choosing a teacher training program. Consistent with other findings, the intrinsic facets of motivation are more distinct among sport students as well as mathematics teacher training students than the extrinsic facets of motivation for choosing a course of study. The sample comparison shows meaningful differences with regard to different facets of the motivation for choosing a degree in education. Therefore, the students’ beliefs in their own skills have a minor importance among sports students than among mathematics teacher trainees regarding their choice of study. Simultaneously, sport students assign more importance to the perceived low difficulty of a teacher training program and the financial utility than mathematics teacher training students. For the belief in their ability and the anticipated lower difficulty of the study, it is also shown that the observed difference between the subjects is stronger for male sport students than for female sport students.

Keywords

Expectancy-value-theory FEMOLA Choice behavior Sports Mathematics 

Notes

Danksagung

Das Autorenteam dankt allen Beteiligten des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekts PaLea (Panel zum Lehramtsstudium; Förderkennzeichen: 01PH08004) für die Kooperation und Bereitstellung der Daten.

Interessenkonflikt

B. Fischer, A. Paul und M. Bisterfeld geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Literatur

  1. Aeschlimann, B., Herzog, W., & Makarova, E. (2015). Studienpräferenzen von Gymnasiastinnen und Gymnasiasten: Wer entscheidet sich aus welchen Gründen für ein MINT-Studium? Schweizerische Zeitschrift für Bildungswissenschaften, 37(2), 285–300.Google Scholar
  2. Asseburg, R. (2011). Motivation zur Testbearbeitung in adaptiven und nicht-adaptiven Leistungstests. Dissertation. Kiel: Christian-Albrechts-Universität zu Kiel.Google Scholar
  3. Barron, K. E., & Hulleman, C. S. (2015). Expectancy-value-cost model of motivation. In J. S. Eccles & K. Salmelo-Aro (Hrsg.), International encyclopedia of social and behavioral sciences: motivational psychology (2. Aufl., S. 503-509). New York: Elsevier.CrossRefGoogle Scholar
  4. Bauer, J., Drechsel, B., Retelsdorf, J., Sporer, T., Rösler, L., Prenzel, M., & Möller, J. (2010). Panel zum Lehramtsstudium – Palea: Entwicklungsverläufe zukünftiger Lehrkräfte im Kontext der Reform der Lehrerbildung. Beiträge zur Hochschulforschung, 32(2), 34–55.Google Scholar
  5. Bauer, J., Dierks, U., Retelsdorf, J., Kauper, T., Zimmermann, F., Köller, O., Möller, J., & Prenzel, M. (2011). Spannungsfeld Polyvalenz in der Lehrerbildung. Wie polyvalent sind Lehramtsstudiengänge und was bedeutet dies für die Berufswahlsicherheit der Studierenden? Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, 14(4), 629–649.CrossRefGoogle Scholar
  6. Beckmann, V. (2016). Studien- und Berufswahlmotive am Anfang des Lehramtsstudiums. In A. Boeger (Hrsg.), Eignung für den Lehrerberuf (S. 115–135). Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  7. Berger, J.-L., Girardet, C., Vaudroz, C., & Aprea, C. (2017). The motivational basis of classroom management practices and beliefs of Swiss vocational teachers. In H. M. G. Watt, P. W. Richardson & K. Smith (Hrsg.), Global perspectives on teacher motivation (S. 126–161). Cambridge: Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar
  8. Brandmo, C., & Nesje, K. (2017). Factors motivating students to become secondary school teachers. Evidence from Norway. In H. M. G. Watt, P. W. Richardson & K. Smith (Hrsg.), Global perspectives on teacher motivation (S. 95–125). Cambridge: Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar
  9. Brookhart, S. M., & Freeman, D. J. (1992). Characteristics of entering teacher candidates. Review of educational research, 62(1), 37–60.CrossRefGoogle Scholar
  10. Butler, R. (2017). Why choose teaching, and does it matter? In H. M. G. Watt, P. W. Richardson & K. Smith (Hrsg.), Global perspectives on teacher motivation (S. 377–387). Cambridge: Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar
  11. Cohen, J. (1988). Statistical power analysis for the behavioral sciences. New York: Erlbaum.Google Scholar
  12. Deutsche Mathematiker-Vereinigung (2018, o.A.). Mathe studieren?! Zugriff unter https://www.mathematik.de/mathe-studieren Google Scholar
  13. Eberle, T., & Pollak, G. (2006). Studien- und Berufswahlmotivation von Passauer Lehramtsstudierenden. Paradigma. Beiträge aus Forschung und Lehre aus dem Zentrum für Lehrerbildung und Fachdidaktik, Bd. 1 (S. 19–36).Google Scholar
  14. Eccles, J. S. (2011). Gendered educational and occupational choices: applying the Eccles et al. model of achievement-related choices. International journal of Behavioral Development, 35(3), 195–201.CrossRefGoogle Scholar
  15. Eccles, J. S. (2005). Subjective task value and the Eccles et al model of achievement-related choices. In A. J. Elliot & C. S. Dweck (Hrsg.), Handbook of competence and motivation (S. 105–121). New York: Guilford.Google Scholar
  16. Fischer, B., & Bisterfeld, M. (2015). Starting point: motivation for choosing a degree in education. Zeitschrift für Hochschulentwicklung, 10(4), 91–103.CrossRefGoogle Scholar
  17. Fischer, B., & Mombeck, M. (2018). Studienwahlmotivation für ein Lehramtsstudium und ihre Bedeutung für die Lernzielorientierung von Sportstudierenden. Zeitschrift für Studium und Lehre in der Sportwissenschaft, 1(1), 5–11.Google Scholar
  18. Fischer, B., Holzamer, A. K., & Meier, S. (2017). Professionelle Entwicklung in der universitären (Sport‑)Lehrerbildung. Grundlagen und Konzeption von Unterstützungsangeboten. Sankt Augustin: Academia.Google Scholar
  19. Flake, J. K., Barron, K. E., Hulleman, C. S., McCoach, D. B., & Welch, M. E. (2015). Measuring cost: the forgotten component of expectancy-value theory. Contemporary Educational Psychology, 41, 232–244.CrossRefGoogle Scholar
  20. Gratacós, G., López-Gómez, E., Nocito, G., & Sastre, S. (2017). Why teach? Antecedents and consequences in Spain. In H. M. G. Watt, P. W. Richardson & K. Smith (Hrsg.), Global perspectives on teacher motivation (S. 55–94). Cambridge: Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar
  21. Gronostay, D., & Manzel, S. (2015). Entwicklung der professionellen Kompetenz von Studierenden im Lehramt Sozialwissenschaften – Erste Ergebnisse einer Quasi-Längsschnitterhebung zur Berufswahlmotivation. In G. Weißeno & C. Schelle (Hrsg.), Empirische Forschung in gesellschaftswissenschaftlichen Fachdidaktiken, Ergebnisse und Perspektiven (S. 155–165). Wiesbaden: VS.Google Scholar
  22. Kauper, T., Retelsdorf, J., Bauer, J., Rösler, L., Möller, J., Prenzel, M., & Drechsel, B. (2012). PaLea – Panel zum Lehramtsstudium. Skalendokumentation und Häufigkeitsauszählungen des BMBF-Projekts. 1. Welle. Zugriff am 15. Juli 2017 unter http://www.palea.uni-kiel.de/wp-content/uploads/2012/04/PaLea%20Skalendokumentation%201_%20Welle.pdf Google Scholar
  23. Kiel, E., & Pollak, G. (2011). Wirksamkeit von Lehrerbildung – Biografiemanagement und Kompetenzentwicklung in der dreiphasigen Lehrerbildung. Abschlussbericht. Zugriff am 15. Juli 2018 unter http://epub.ub.uni-muenchen.de/view/subjects/1111.html Google Scholar
  24. König, J., & Rothland, M. (2013). Pädagogisches Wissen und berufsspezifische Motivation am Anfang der Lehrerausbildung. Zum Verhältnis von kognitiven und nicht-kognitiven Eingangsmerkmalen von Lehramtsstudierenden. Zeitschrift für Pädagogik, 59(1), 43–65.Google Scholar
  25. König, J., & Rothland, M. (2017). Motivations that affect professional knowledge in Germany and Austria. In H. M. G. Watt, P. W. Richardson & K. Smith (Hrsg.), Global perspectives on teacher motivation (S. 162–188). Cambridge: Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar
  26. Krapp, A., & Hascher, T. (2014). Die Erforschung menschlicher Motivation. In L. Ahnert (Hrsg.), Theorien in der Entwicklungspsychologie (S. 252–281). Heidelberg: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  27. Künsting, J., & Lipowsky, F. (2011). Studienwahlmotivation und Persönlichkeitseigenschaften als Prädiktoren für Zufriedenheit und Strategienutzung im Lehramtsstudium. Zeitschrift für Pädagogische Psychologie, 25(2), 105–114.CrossRefGoogle Scholar
  28. Lipowsky, F. (2003). Wege von der Hochschule in den Beruf. Eine empirische Studie zum beruflichen Erfolg von Lehramtsabsolventen in der Berufseinstiegsphase. Bad Heilbrunn: Klinkhart.Google Scholar
  29. Mayr, J. (2012). Ein Lehramtsstudium beginnen? Ein Lehramtsstudium beginnen lassen? In B. Weyland, M. Justus & M. Schratz (Hrsg.), Auf unsere Lehrerinnen und Lehrer kommt es an. Geeignete Lehrer/-innen gewinnen, (aus-)bilden und fördern (S. 38–57). Essen: Stiftverband.Google Scholar
  30. Menzel, T., & Hartmann-Tews, I. (2015). Quo vadis? Bachelorabsolventinnen und -absolventen der Deutschen Sporthochschule Köln geben Auskunft. IMPULSE, 20(2), 46–52.Google Scholar
  31. Paulick, I., Retelsdorf, J., & Möller, J. (2013). Motivation for choosing teacher education: associations with teachers’ achievement goals and instructional practices. International Journal of Educational, Research, 61, 60–70.CrossRefGoogle Scholar
  32. Pohlmann, B., & Möller, J. (2010). Fragebogen zur Erfassung der Motivation für die Wahl des Lehramtsstudiums (FEMOLA). Zeitschrift für Pädagogische Psychologie, 24(1), 73–84.Google Scholar
  33. Retelsdorf, J., & Möller, J. (2012). Grundschule oder Gymnasium? Zur Motivation ein Lehramt zu studieren. Zeitschrift für Pädagogische Psychologie, 26(1), 5–17.CrossRefGoogle Scholar
  34. Richardson, P. W., & Watt, H. M. G. (2006). Who chooses teaching and why? Profiling characteristics and motivations across three Australian universities. Asia-Pacific Journal of Teacher Education, 34(1), 27–56.CrossRefGoogle Scholar
  35. Richardson, P. W., & Watt, H. M. G. (2014). Why people choose teaching as a career. An expectancy-value approach to understanding teachers motivation. In P. W. Richardson, S. A. Karabenick & H. M. G. Watt (Hrsg.), Teachers motivation. Theory and practice (S. 3–19). New York, London: Routledge.CrossRefGoogle Scholar
  36. Rothland, M. (2013). Riskante Berufswahlmotive und Überzeugungen von Lehramtsstudierenden. Erziehung und Unterricht, 163(1/2), 71–80.Google Scholar
  37. Rothland, M. (2011). Warum entscheiden sich Studierende für den Lehrerberuf? Interessen, Orientierungen und Berufswahlmotive angehender Lehrkräfte im Spiegel der empirischen Forschung. In E. Terhart, H. Bennewitz & M. Rothland (Hrsg.), Handbuch der Forschung zum Lehrerberuf (S. 268–295). Münster: Waxmann.Google Scholar
  38. Voss, T., Kunina-Habenicht, O., Hoehne, V., & Kunter, M. (2015). Stichwort Pädagogisches Wissen von Lehrkräften: Empirische Zugänge und Befunde. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, 18(2), 187–223.CrossRefGoogle Scholar
  39. Wach, F. S., Karbach, J., Ruffing, S., Brünken, R., & Spinath, F. M. (2016). University students’ satisfaction with their academic studies: personality and motivation matter. Frontiers in Psychology, 7, 1–12.CrossRefGoogle Scholar
  40. Watt, H. M. G., & Richardson, P. W. (2008). Motivations, perceptions, and aspirations concerning teaching as a career for different types of beginning teachers. Learning and Instructions, 18, 408–428.CrossRefGoogle Scholar
  41. Watt, H. M. G., Richardson, P. W., Klusmann, U., Kunter, M., Beyer, B., Trautwein, U., & Bamert, J. (2012). Motivations for choosing teaching as a career: an international comparison using the FIT-choice scale. Teaching and Teacher Education, 28(6), 791–805.CrossRefGoogle Scholar
  42. Watt, H. M. G., Richardson, P. W., & Morris, Z. A. (2017). Divided by discipline? Contrasting motivations, perceptions and background characteristics of beginning Australian English and mathematics teachers. In H. M. G. Watt, P. W. Richardson & K. Smith (Hrsg.), Global perspectives on teacher motivation (S. 349–376). Cambridge: Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar
  43. Wigfield, A., & Eccles, J. S. (2000). Expectancy-value theory of achievement motivation. Contemporary Educational Psychology, 25(1), 68–81.CrossRefGoogle Scholar
  44. Wigfield, A., & Eccles, J. S. (2002). The development of competence beliefs, expectancies for success, and achievement values from childhood through adolescence. In A. Wigfield & J. S. Eccles (Hrsg.), Development of achievment motivation (S. 91–120). San Diego: Academic Press.CrossRefGoogle Scholar
  45. Wigfield, A., Rosenzweig, E. Q., & Eccles, J. (2017). Achievement values. Interactions, interventions, and future directions. In A. J. Elliot, C. S. Dweck & D. S. Yeager (Hrsg.), Handbook of competence and motivation: theory and application (S. 117–134). New York, London: Guilford.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.SportlehrerInnenausbildungszentrumDeutsche Sporthochschule KölnKölnDeutschland

Personalised recommendations