ästhetische dermatologie & kosmetologie

, Volume 10, Issue 2, pp 44–44 | Cite as

Folgen für den Arzt

Rezepte gestohlen? Schadensersatz droht!

  • Julia Frisch
praxis & geld
  • 2 Downloads

Werden Rezepte und Stempel aus der Praxis gestohlen, sind Schadensersatzansprüche gegen Ärzte durchaus möglich — vorausgesetzt, sie haben ihre Sorgfaltspflicht verletzt.

Vor Langfingern sollten Rezeptblöcke und Stempel in der Praxis gut geschützt sein (siehe Kasten unten). Werden sie dennoch geklaut und vom Dieb missbräuchlich verwendet, kann das für Ärzte Folgen haben. Denn Rezeptdiebstahl ruft unter Umständen die Krankenkassen auf den Plan. „Es ist denkbar, dass die Kassen den Arzt wegen Verstoßes gegen die Sorgfaltspflichten in Regress nehmen und verlangen, dass der Schaden erstattet wird“, sagt Dr. Ingo Pflugmacher, Fachanwalt für Medizinrecht aus Bonn.

Sorgfaltspflicht erfüllen

Das bestätigt die Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein (KVNo). Wer Vordrucke und Stempel nicht, wie es der Bundesmantelvertrag (BMV) in Paragraf 37 vorschreibt, sorgfältig in der Praxis aufbewahrt, gegen den seien bei nachweislichen Verstößen Disziplinarmaßnahmen oder Schadensersatz- beziehungsweise Regresszahlungen möglich. Um eine Sanktion zu verhindern, müsste der Vertragsarzt nachweisen, dass er die Sorgfaltspflicht aus dem BMV nicht verletzt hat — „beispielsweise durch Zeugenaussagen des Praxispersonals“, erläutert die KVNo.

Bei ihr können Vertragsärzte über ein Onlineformular Diebstähle und Missbrauchsverdachtsfälle melden. „Anschließend benachrichtigen wir die Landesverbände der Krankenkassen, damit zum Beispiel gefälschte Rezepte im Falle einer etwaigen Wirtschaftlichkeitsprüfung aus dem Verordnungsvolumen des geschädigten Mitgliedes herausgerechnet werden können“, schreibt die KV.

Berufsrechtliche Sanktionen möglich

Im Schnitt ist die KVNo pro Jahr mit etwa fünf Fällen von Rezept-/Stempeldiebstahl in nordrheinischen Praxen befasst. Hinzu kommen monatlich rund fünf Verdachtsmeldungen über einen möglichen Arzneimittel- oder Rezeptmissbrauch bei Patienten.

Denkbar sind auch berufsrechtliche Sanktionen durch die Landesärztekammer, wenn bei der Aufbewahrung von Praxisstempel und Rezepten geschlampt wurde. Bei gestohlenen Stempeln und Rezepten handele es sich aber nur um Einzelfälle, berichtet Sascha Rudat, Pressesprecher der Ärztekammer Berlin.

Berufsrechtliche Maßnahmen kommen nur in Betracht, wenn die Kammer nachweisen kann, dass der Arzt seine Pflicht zur ordnungsgemäßen Aufbewahrung von Stempel/ Rezept verletzt hat.

Passiere ein solcher Verstoß das erste Mal, belasse man es bei einem „berufsrechtlichen Hinweis“, so Rudat. Ernst werde es erst, wenn die Pflichtverletzung wiederholt vorkommt.

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • Julia Frisch
    • 1
  1. 1.

Personalised recommendations