Advertisement

Der Freie Zahnarzt

, Volume 62, Issue 7–8, pp 80–80 | Cite as

Schutz vor Erosion des Zahnschmelzes

Aus der Wissenschaft

Zusatzstoffe im Getränk. Im Gegensatz zur Karies, die auf der Säureproduktion kariogener Bakterien beruht, gehen Zahnerosionen mit dem Verlust von Zahnhartsubstanz einher, die durch exogene Säuren verursacht werden. Aber es gibt in Getränken auch schützende Substanzen.

© ampFotoStudio.com / Fotolia

Eine typische Quelle exogener Säuren sind sogenannte Softdrinks, die während der vergangenen Dekaden immer häufiger als Durstlöscher fungierten und die Prävalenz von Zahnerosionen steigerten. Um die Prävalenz der Getränke-induzierten Erosionen zu reduzieren, wurden den Getränken schützende Substanzen zugesetzt. Dabei kommen Fluoride, Nanohydroxyapatite und Casein, ein Milchprotein, zur Anwendung. In vitro wurde das protektive Potenzial dieser Substanzen bereits an extrahierten Zähnen durch die Messung der Rauigkeit an der Schmelzoberfläche untersucht. Verschiedene Studien konnten bereits zeigen, dass Fluoride in säurehaltigen Fruchtsäften, aber auch in Cola-Getränken zu einer signifikanten Verminderung der Zahnerosionen führte. Als weiterer schützender Zusatz sind auch Nanohydroxylapatit-Partikel untersucht worden, die insbesondere unter einer zyklischen Veränderung des pH-Werts sehr effektiv waren. Als organische Substanz war auch Casein, ein Milchprotein, in der Lage, Erosionen zu verhindern.

SOGAR REPARIERENDE WIRKUNG

Zusammenfassend konnte von Schwenicke et al. 2018 kürzlich die erodierende Wirkung von Zitronensäure auf die Zähne gemindert werden, indem zum Beispiel 0,07 mmol/l an NaF, 0,1 Prozent Nanohydroxylapatit oder 0,2 Prozent Casein zugesetzt wurden. Der Zusatz von 0,1 Prozent Nanohydroxylapatit war effektiver als die Fluoridgruppe. Auch der Zusatz von Casein stoppte die Zahnerosion in Anwesenheit eines Pellikels und reparierte zudem den geschädigten Zahnschmelz. Als Zusatzstoff in sogenannten Softdrinks könnte Casein demnach die Schmelzerosion verhindern und geschädigten Schmelz reparieren.

Prof. Dr. Dr. Felix P. Koch

Wissenschaftlicher Info-Dienst

Der WID bringt alle zwei Monate Abstracts von wissenschaftlichen Publikationen und Vorträgen mit hohem Praxisbezug.
  • Fur ein Jahresabo zahlen FVDZ-Mitglieder 33 Euro (Nichtmitglieder 49 Euro).

  • Studentische FVDZ-Mitglieder konnen den WID fur 15 Euro pro Jahr abonnieren.

  • Informationen gibt es in der FVDZ-Bundesgeschaftsstelle bei Eva Schaefer unter der Telefonnummer 0228 / 855730, weitere Infos unter www.fvdz.de.

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.WiesbadenDeutschland

Personalised recommendations