Advertisement

Amüsieren wir uns zu Tode? Neil Postmans Vermächtnis

  • György SzéllEmail author
Nachgefragt/Wiederentdeckt
  • 17 Downloads

Zusammenfassung

Der US-amerikanische Soziologe Neil Postman (1931–2003) war einer der einflussreichsten Medienkritiker in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Seine Analysen zum Verschwinden der Kindheit, zur Zerstörung der Demokratie und der Bildung durch die neuen Massenmedien haben nichts an Aktualität verloren. Ganz im Gegenteil: Im Zeitalter von neuen sogenannten sozialen Medien, fake news, Trollen, Bots und der zunehmenden Algorithmisierung der modernen Welt ist eine kritische Medienanalyse nötiger als je zuvor. Nichtsdestotrotz blieb er Optimist, indem er auf Bildung und eine zweite Aufklärung setzte.

Schlüsselwörter

Fernsehen Soziale Medien Demokratie Entertainment Aufklärung 

Amusing oureselves to death? Neil Postman’s heritage

Abstract

The US-American sociologist Neil Postman (1931–2003) was one of the most influential media critics in the second half of the 20th century. His analyses of the disappearance of childhood, the destruction of democracy and Bildung via mass media have nothing lost of their pertinence. On the contrary: In times of the so-called social media, fake news, trolls, bots and the increasing algorithmisation in today’s world a critical media analysis is more necessary than ever. Nevertheless he remained an optimist, calling for more Bildung and a Second Enlightenment.

Keywords

Television Social media Democracy Entertainment Enlightenment 

Literatur

  1. Allfacebook (2019). Nutzerzahlen. https://allfacebook.de/toll/state-of-facebook. Zugegriffen: 2. Okt. 2019.Google Scholar
  2. Baran, P. A., & Sweezy, P. (1973). Monopolkapital. Ein Essay über die amerikanische Wirtschafts- und Gesellschaftsordnung. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  3. Benjamin, W. (1980). Das Kunstwerk im Zeitalter seiner technischen Reproduzierbarkeit. In W. Benjamin (Hrsg.), Gesammelte Schriften. Werkausgabe, (Bd. Band 2, S. 431–469). Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  4. Brandwatch (2019). Ranking: Die Twitter Accounts mit den meisten Followern. https://www.brandwatch.com/de/blog/ranking-die-twitter-accounts-mit-den-meisten-followern/. Zugegriffen: 9. Mai 2019.
  5. Brockman, J. (Hrsg.). (2017). Was sollen wir von Künstlicher Intelligenz halten? Die führenden Wissenschaftler unserer Zeit über intelligente Maschinen. Frankfurt am Main: S. Fischer.Google Scholar
  6. Castoriadis, C. (1975). L’institution imaginaire de la société. Paris: Seuil.Google Scholar
  7. Christian Buggischs Blog (2019). Über Internet und echtes Leben. https://buggisch.wordpress.com/2019/01/02/social-media-messenger-und-streaming-nutzerzahlen-in-deutschland-2019/. Zugegriffen: 2. Okt. 2019.Google Scholar
  8. Damasio, A. (2017). Im Anfang war das Gefühl: Der biologische Ursprung menschlicher Kultur. München: Siedler.Google Scholar
  9. Doll, M. (2012). Fälschung und Fake. Zur diskurskritischen Dimension des Täuschens. Berlin: Kulturverlag Kadmos.Google Scholar
  10. Flynn, J. F. (2012). Are we getting smarter? Rising IQ in the 21st century. Cambridge, Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar
  11. Gramsci, A. (2012). Gefängnishefte: Kritische Gesamtausgabe in 10 Bänden. Hamburg: Argument. 1991Google Scholar
  12. Gross, B. (1980). Friendly fascism: the new face of power in america. New York: M. Evans.Google Scholar
  13. Huizenga, J. (2009). Homo ludens. Vom Ursprung der Kultur im Spiel. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  14. Huxley, A. (2009). Schöne neue Welt (66. Aufl.). Frankfurt am Main: S. Fischer.Google Scholar
  15. Illinger, P. (1999). „Müllhaufen mit Perlen“. Ein vernünftiges Internet setzt eine vernünftige Gesellschaft voraus. Interview mit Joseph Weizenbaum. Süddeutsche Zeitung, vom 15. Dez. 1999Google Scholar
  16. Jaeger, P. (2019). Unser IQ sinkt seit rund 20 Jahren: Forscher sehen erschreckenden Grund. Focus-online, vom 18. Februar 2019.Google Scholar
  17. Legros, P. (2006). Sociologie de l’imaginaire. Paris: Armand Colin.Google Scholar
  18. Lévy, B.-H. (2019). Google, Fake News, and the Crisis of Truth. Project Syndicate, vom 19 Februar 2019.Google Scholar
  19. Marx, K. (1960). Der achtzehnte Brumaire des Louis Bonaparte. In K. Marx & F. Engels (Hrsg.), MEW (Bd. 8, S. 111–207). Berlin: Dietz. (1852).Google Scholar
  20. McLuhan, M. (2016). Das Medium ist die Massage (4. Aufl.). Stuttgart: Tropen.Google Scholar
  21. Meyer, T. (Hrsg.). (2000). Die Inszenierung des Politischen. Zur Theatralität von Mediendiskursen. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  22. Meyer, T. (2002). Mediokratie. Die Kolonisierung der Politik durch die Medien. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  23. Meyn, H. (1986). Das Zeitalter des Showbusiness. Das Parlament, vom 22. Febr. 1986.Google Scholar
  24. de Montvalon, J.-B. (2018). Les théories du complot bien implantées dans la population française. Le Monde, 8 janvier.Google Scholar
  25. de Montvalon, J.-B. (2018). Une adhésion inquiétante des Français aux diverses théories de complot. Le Monde, 9 janvier, 10.Google Scholar
  26. Moorstedt, M. (2018). Wir machen einfach noch süchtiger. Süddeutsche Zeitung, vom 13. Nov. 2018.Google Scholar
  27. Müller, A. (1985). Das Fernsehen bedroht die Demokratie. Der Spiegel, 51, 60–66.Google Scholar
  28. Orwell, G. (1984). 1984. Frankfurt am Main: Ullstein.Google Scholar
  29. Pietschnig, J., & Voracek, M. (2015). One century of global IQ gains A formal meta-analysis of the Flynn effect (1909–2013). Perspectives on Psychological Science, 10(3), 282–306.CrossRefGoogle Scholar
  30. Pinker, S. (2013). Gewalt: Eine neue Geschichte der Menschheit. Frankfurt am Main: Fitabu.Google Scholar
  31. Pinker, S. (2018). Aufklärung jetzt: Für Vernunft, Wissenschaft, Humanismus und Fortschritt. Eine Verteidigung. Frankfurt am Main: S. Fischer.Google Scholar
  32. Pörksen, B. (2018). Irgendwann wird der größte Medienclown zum Präsidenten: Der Medienwissenschafter Neil Postman hat schon vor mehr als 30 Jahren einen Donald Trump vorhergesagt. Neue Zürcher Zeitung, 20. Okt. 2018.Google Scholar
  33. Postman, N. (1961). Television and the teaching of English. New York: Appleton-Century-Crofts.Google Scholar
  34. Postman, N. (1972). Fragen und Lernen. Die Schule als kritische Anstalt. Frankfurt am Main: März.Google Scholar
  35. Postman, N. (1985). Wir amüsieren uns zu Tode: Urteilsbildung im Zeitalter der Unterhaltungsindustrie. Frankfurt am Main: Fischer.Google Scholar
  36. Postman, N. (1987). Das Verschwinden der Kindheit. Frankfurt am Main: Fischer.Google Scholar
  37. Postman, N. (1988). Die Verweigerung der Hörigkeit. Frankfurt am Main: Fischer.Google Scholar
  38. Postman, N. (1992). Das Technopol. Die Macht der Technologien und die Entmündigung der Gesellschaft. Frankfurt am Main: Fischer.Google Scholar
  39. Postman, N. (1995). Keine Götter mehr. Das Ende der Erziehung. München: dtv.Google Scholar
  40. Postman, N. (1999). Die zweite Aufklärung: vom 18. ins 21. Jahrhundert. Berlin: Berlin-Verlag.Google Scholar
  41. Proctor, R. N., & Schiebinger, L. (Hrsg.). (2008). Agnotology. The making and unmaking of ignorance. Stanford: Stanford University Press.Google Scholar
  42. Schmundt, H. (2012). Generation Superhirn. Der Spiegel, 37, 128–129.Google Scholar
  43. Seibt, P. (2015). Warum die Menschheit immer schlauer wird. Spiegel-online, vom 3. Juni 2015.Google Scholar
  44. Sekretariat der Kultusministerkonferenz (2016). Strategie „Bildung in der digitalen Welt“. Berlin: Kultusministerkonferenz.Google Scholar
  45. Statistisches Bundesamt (2018). Private Haushalte in der Informationsgesellschaft – Nutzung von Informations- und Kommunikationstechnologien 2018. Wiesbaden: Destatis. Fachserie 15, Reihe 4Google Scholar
  46. Statistisches Bundesamt (2019). Häufigste Internetaktivität: Informationssuche über Waren und Dienstleistungen. Wiesbaden: Destatis. Pressemitteilung Nr. 028 vom 24.01.2019.Google Scholar
  47. Stolle, P. (1989). Kopf-Sprünge in den Canal Grande. Der Spiegel, 42, 322–323.Google Scholar
  48. Sünker, H. (2003). Politik, Bildung und soziale Gerechtigkeit. Perspektiven für eine demokratische Gesellschaft. Frankfurt am Main: Peter Lang.CrossRefGoogle Scholar
  49. Széll, G. (1989). The Role of Competence in Participation, Workers’ Control, and Self-Management. In G. Széll et al. (Hrsg.), The State, Trade Unions and Self-Management. Issues of Competence and Control (S. 1–14). Berlin, New York: de Gruyter.CrossRefGoogle Scholar
  50. Széll, G. (2016). Terror im Zeitalter des Terrors. Sozialwissenschaftliche Literatur Rundschau, 72, 5–9.Google Scholar
  51. Széll, G. (2019a). Homo sapiens demens. In LATENZ – Journal für Philosophie und Gesellschaft, Arbeit und Technik, Kunst und Kultur Bd. 4. Mössingen: Talheimer.Google Scholar
  52. Széll, G. (2019b). Religions and society. In C. Cipolla (Hrsg.), International relations and the supranational sociology. Milano: Franco Angeli.Google Scholar
  53. The Economist Intelligence Unit (2019). Democracy index 2018: me too? Political participation, protest and democracy. London: The Economist Intelligence Unit Limited.Google Scholar
  54. Weber, K. (1985). Ausgelesen. Wie Fernsehen dem Buch in den Rücken fällt. Der Stern, vom 10. Oktober 1985, 64–68.Google Scholar
  55. Weizenbaum, J. (1977). Die Macht der Computer und die Ohnmacht der Vernunft. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  56. Weizenbaum, J. (1984). Kurs auf den Eisberg oder nur das Wunder wird uns retten. Zürich: Pendo.Google Scholar
  57. Wikipedia (2019). E-mail https://de.wikipedia.org/wiki/E-Mail
  58. Wolf, C. (2018). Sinkende IQ-Werte: Werden wir wieder dümmer? Kieler Nachrichten, vom 8. September 2018.Google Scholar
  59. Zuboff, S. (2018). Das Zeitalter des Überwachungskapitalismus. Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für SozialwissenschaftenUniversität OsnabrückOsnabrückDeutschland

Personalised recommendations