Advertisement

Das Geschlecht als Baustein von Identitätskonstruktionen in Fußball-Fanszenen – weibliche Fußballfans als Abweichung in einem männlichen Raum?

  • Martin WinandsEmail author
  • Andreas Grau
  • Florian Diddens
  • Andreas Zick
Forum
  • 51 Downloads

Zusammenfassung

Der Beitrag basiert auf der mehrjährigen Bielefelder Fußballfan-Studie (BiFans). Er rekonstruiert Identitäten weiblicher Fußballfans im deutschen Profifußball. Anhand qualitativer Interviews mit weiblichen Fans werden fünf Dimensionen der weiblichen Fanidentität herausgearbeitet. Dabei kristallisiert sich eine androzentrische Struktur des Feldes heraus, in der das Geschlecht eine ordnende Funktion einnimmt. Zudem werden Verbindungen zwischen der Spezifik des Feldes und der gesellschaftlichen Struktur evident. Auf der Grundlage der hier erarbeiteten Dimensionalisierung können Fangruppen, aber auch andere jugendliche Gesellungsformen auf die Bedeutung der sozialen Kategorie des Geschlechts hin untersucht werden. Eine besondere Herausforderung bieten die Ergebnisse für die geschlechtersensible Fansozialarbeit, die seit Jahrzehnten in diesem Handlungsfeld Sozialer Arbeit aktiv ist. Entsprechend werden Vorschläge für die Tätigkeit der sozialpädagogischen Fanprojekte aufgezeigt.

Schlüsselwörter

Fans Geschlecht Weiblich Identität Fußball Fanprojekt 

Gender as a module of identity construction in football fan scenes—female football fans as a deviation in a male space?

Abstract

The present paper reconstructs identities of female football fans of professional football in Germany. The findings are based on the multi-annual study “Bielefelder Fußballfan-Studie (BiFans)”. Five dimensions of the female fan identity are elaborated by analysing qualitative interviews with female fans. An androcentric structure of the field crystallizes in which gender takes an organizing function. Moreover, connections get evident between the specific aspects of the field and the social structure of the society. Based on the developed dimensionalization, fan groups but also other youthful group affiliations can be examined with regard to the meaning of the social category of gender. The results imply challenges for the gender sensitive fan work which is established in this sphere of activity of social work since decades. Accordingly, recommendations for the activities of socio-educational fan project work are shown.

Keywords

Fans Gender Female Identity Football Fan project 

Notes

Danksagung

Wir danken den anonymen Gutachter*innen für ihre hilfreichen Anmerkungen.

Literatur

  1. Becker-Schmidt, R. (1998). Zum feministischen Umgang mit Dichotomien. In G.-A. Knapp (Hrsg.), Kurskorrekturen. Feminismus zwischen kritischer Theorie und Postmoderne (S. 84–125). Frankfurt: Campus.Google Scholar
  2. Bereswill, M. (2011). Adoleszenz, Devianz und Geschlecht. Sozialwissenschaftliche Befunde und präventionspolitische Perspektiven. Expertise zu „Jugend: Pro- und Dissozialität. Welche Rolle spielt die Geschlechteridentität für das Gelingen von Präventionspolitik?“ https://www.landtag.nrw.de/portal/WWW/GB_I/I.1/EK/EKALT/14_EK_III/Expertisen/Bereswill_Expertise.pdf. Zugegriffen: 18. Dez. 2018.Google Scholar
  3. BMJFG (1984). 6. Jugendbericht. Bonn: Deutsches Jugendinstitut e. V..Google Scholar
  4. Böhnisch, L. (2003). Die Entgrenzung der Männlichkeit. Verstörungen und Formierungen des Mannseins im gesellschaftlichen Übergang. Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  5. Böhnisch, L. (2017). Abweichendes Verhalten. Eine pädagogisch-soziologische Einführung. Weinheim, Basel: Beltz.Google Scholar
  6. Botsch, K. (2009). Kein Sommermärchen. Sexismus im Fußball. Freiburger Geschlechter Studien, Bd. 23 (S. 99–115). Opladen: Budrich UniPress.Google Scholar
  7. Bourdieu, P. (1992). Die feinen Unterschiede. Kritik der gesellschaftlichen Urteilskraft (5. Aufl.). Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  8. Bourdieu, P. (2013). Die männliche Herrschaft (2. Aufl.). Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  9. Bromberger, C. (2006). Ein ethnologischer Blick auf Sport, Fußball und männliche Identität. In E. Kreisky & G. Spitaler (Hrsg.), Arena der Männlichkeit. Über das Verhältnis von Fussball und Geschlecht (S. 41–52). Frankfurt, New York: Campus.Google Scholar
  10. Bruhns, K., & Wittmann, S. (2001). „Wir sind doch keine Schwacheier.“ Mädchen in gewaltbereiten Jugendgruppen. Journal für Konflikt- und Gewaltforschung, 3(2), 45–63.Google Scholar
  11. Burkart, G. (2011). Grundfragen der Geschlechterforschung. In B. Jansen-Schulz & K. Riesen (Hrsg.), Vielfalt und Geschlecht – relevante Kategorien in der Wissenschaft (S. 25–49). Opladen, Farmington Hills: Budrich UniPress.CrossRefGoogle Scholar
  12. Claus, R., Gießler, C., & Wölki-Schumacher, F. (2016). Geschlechterverhältnisse in Fußballfanszenen. Eine Expertise der Kompetenzgruppe Fankulturen und Sportbezogene Soziale Arbeit. http://library.fes.de/pdf-files/dialog/12993-20170522.pdf. Zugegriffen: 10. Juli 2019.Google Scholar
  13. Degele, N. (2013). Fußball verbindet – durch Ausgrenzung. Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  14. Degele, N. (2016). Wettkampf um Anerkennung. In J. von der Heyde & J. Kotthaus (Hrsg.), Wettkampf im Fußball – Fußball im Wettkampf (S. 113–124). Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  15. Degele, N., & Janz, C. (2011). Hetero, weiß und männlich? Fußball ist viel mehr! Eine Studie der Friedrich-Ebert-Stiftung zu Homophobie, Rassismus und Sexismus im Fußball. Berlin: Friedrich-Ebert-Stiftung.Google Scholar
  16. Gabler, J. (2017). Fußball, Sicherheit und Soziale Arbeit. Soziale Passagen. Journal für Empirie und Theorie Sozialer Arbeit, 2(8), 299–316.Google Scholar
  17. Giulianotti, R., Bonney, N., & Hepworth, M. (1999). Football, Violance and social identity. London: Routledge.Google Scholar
  18. Glammeier, S. (2011). Widerstand angesichts weiblicher Herrschaft? Subjektpositionen gewaltbetroffener Frauen im Kampf um Anerkennung und ihre Bedeutung für die Prävention von Gewalt. Gender. Zeitschrift für Geschlecht, Kultur und Gesellschaft, 3(2), 9–24.Google Scholar
  19. Goffman, E. (2001). Interaktion und Geschlecht (2. Aufl.). Frankfurt am Main, New York: Campus.Google Scholar
  20. Goffman, E. (2008). Rahmen-Analyse. Ein Versuch über die Organisation von Alltagserfahrungen. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  21. Grau, A., Hövermann, A., Winands, M., & Zick, A. (2016). Football fans in Germany. A latent class analysis typology. Journal of Sporting Cultures and Identities, 7(1), 19–31.  https://doi.org/10.18848/2381-6678/cgp/v07i01/19-31.CrossRefGoogle Scholar
  22. Hagemann-White, C. (1984). Sozialisation, weiblich-männlich? Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  23. von der Heyde, J. (2018). Doing Gender als Ultra – Doing Ultra als Frau. Weiblichkeitspraxis in der Ultrakultur. Eine Ethnographie. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  24. Hilton, N. Z., Harris, G. T., & Rice, M. E. (2000). The functions of aggression by male teenagers. Journal of Personality and Social Psychology, 79(6), 988–994.  https://doi.org/10.1037//0022-3514.79.6.988.CrossRefGoogle Scholar
  25. Hitzler, R., & Niederbacher, A. (2010). Leben in Szenen (3. Aufl.). Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  26. Inhetveen, K. (1997). Gesellige Gewalt. Ritual, Spiel und Vergemeinschaftung bei Hardcorekonzerten. In T. v. Trotha (Hrsg.), Soziologie der Gewalt (S. 235–260). Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  27. Janetzky, A. (2005). Picknick auf dem Mittelkreis. In Koordinationsstelle Fanprojekte (Hrsg.), Gender kicks. Texte zu Fußball und Geschlecht (S. 161–170). Frankfurt am Main: Deutsche Sportjugend.Google Scholar
  28. Jones, K. W. (2008). Female fandom. Identity, sexism, and men’s professional football in england. Sociology of Sport Journal, 25(4), 516–537.  https://doi.org/10.1123/ssj.25.4.516.CrossRefGoogle Scholar
  29. Kathöfer, S., & Kotthaus, J. (2013). Block X – Unter Ultras. Ergebnisse einer Studie über die Lebenswelt Ultra in Westdeutschland. Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  30. Konstantinidis, E. (2005). Frauen in der Hooligan-Szene. In Koordinationsstelle Fanprojekte (Hrsg.), Gender kicks. Texte zu Fußball und Geschlecht (S. 115–134). Frankfurt am Main: Deutsche Sportjugend.Google Scholar
  31. Koordinationsstelle Fanprojekte (2016). Fanprojekte 2016. Die Soziale Arbeit mit Fußballfans in Deutschland (2. Aufl.). Frankfurt: Deutsche Sportjugend.Google Scholar
  32. Kotthaus, J. (2017). Soziale Arbeit mit Fußballfans. Soziale Passagen. Journal Für Empirie und Theorie Sozialer Arbeit, 2(8), 345–363.CrossRefGoogle Scholar
  33. Kreisky, E. (2006). Fußball als männliche Weltsicht. Thesen aus Sicht der Gechlechterforschung. In E. Kreisky & G. Spitaler (Hrsg.), Arena der Männlichkeit. Über das Verhältnis von Fussball und Geschlecht (S. 21–40). Frankfurt, New York: Campus.Google Scholar
  34. Kreisky, E., & Spitaler, G. (2006). Arena der Männlichkeit. Über das Verhältnis von Fussball und Geschlecht. Frankfurt: Campus.Google Scholar
  35. Krüger, H. (1995). Dominanzen im Geschlechterverhältnis: Zur Institutionalisierung von Lebensläufen. In R. Becker-Schmidt (Hrsg.), Das Geschlechterverhältnis als Gegenstand der Sozialwissenschaften (S. 195–219). Frankfurt: Campus.Google Scholar
  36. Kühnel, W., & Matuschek, I. (1995). Gruppenprozesse und Devianz. Risiken jugendlicher Lebensbewältigung in großstädtischen Monostrukturen. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  37. Kunz, K. (2016). Das Spiel der Anderen – die Entwicklung der Berichterstattung zu Frauenfußball-Großturnieren seit der WM 2011 in Deutschland. Freiburger Zeitschrift für GeschlechterStudien, 22(1), 49–63.  https://doi.org/10.3224/fzg.v22i1.5.CrossRefGoogle Scholar
  38. Lenneis, V., & Pfister, G. (2016). Gender constructions and negotiations of female football fans. A case study in Denmark. European Journal for Sport and Society, 12(2), 157–185.  https://doi.org/10.1080/16138171.2015.11687961.CrossRefGoogle Scholar
  39. Markovits, A., & Rensmann, L. (2007). Querpass. Sport und Politik in Europa und den USA. Göttingen: Die Werkstatt.Google Scholar
  40. Marschik, M. (2006). It’s a Male Ball. Über Fußball und Maskulinität, Cultural Studies und Kulturwissenschaften. In E. Kreisky & G. Spitaler (Hrsg.), Arena der Männlichkeit. Über das Verhältnis von Fussball und Geschlecht (S. 53–65). Frankfurt: Campus.Google Scholar
  41. Mead, G. H. (1973). Geist, Identität und Gesellschaft. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  42. Meuser, M. (2003). Gewalt, Körperlichkeit, Geschlechtlichkeit: Überlegungen zur gewaltförmigen Konstruktion von Männlichkeit. Kriminologisches Journal, 35(3), 175–188.Google Scholar
  43. Meuser, M. (2006). Riskante Praktiken. Zur Aneignung von Männlichkeit in den ernsten Spielen des Wettbewerbs. In H. Bilden & B. Dausien (Hrsg.), Sozialisation und Geschlecht. Theoretische und methodologische Aspekte (S. 163–178). Opladen: Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  44. Meuser, M. (2008). It’s a Men’s World. Ernste Spiele männlicher Vergemeinschaftung. In M. Meuser & G. Klein (Hrsg.), Ernste Spiele. Zur Politischen Soziologie des Fußballs (S. 113–134). Bielefeld: transcript.Google Scholar
  45. Müller, M. (2007). Das Geschlecht des Fußballs. Zur Polarisierung der Geschlechtercharaktere im Fußball. Sport und Gesellschaft. Zeitschrift Für Sportsoziologie, Sportphilosophie, Sportökonomie, Sportgeschichte, 4(2), 13–141.  https://doi.org/10.1515/sug-2007-0202.CrossRefGoogle Scholar
  46. Müller, M. (2009). Fußball als Paradoxon der Moderne. Zur Bedeutung ethnischer, nationaler und geschlechtlicher Differenzen im Profifussball. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  47. Netzwerk Frauen im Fußball (2019). Aktionen. https://www.f-in.org/aktionen-von-f-in/. Zugegriffen: 12. Juli 2019.Google Scholar
  48. Oerter, R. (2006). Entwicklung der Identität. Psychotherapie, 2, 175–191.Google Scholar
  49. Ohlemacher, T., Feltes, T., & Klukkert, A. (2008). Die diskursive Rechtfertigung von Gewaltanwendung durch Polizeibeamtinnen und -beamte – Methoden und Ergebnisse eines empirischen Forschungsprojektes. Polizei & Wissenschaft, 2, 20–29.Google Scholar
  50. Pfister, G. (2001). Frauen und Fußball. Entwicklungen, Barrieren, Chancen und Probleme. In T. Albeck, M. Oenning & H. Wieland (Hrsg.), Fußball. Strategien des Siegens (S. 54–69). Stuttgart: Naglschmid.Google Scholar
  51. Pilz, G. A. (2000). Was leisten Fanprojekte? https://www.sportwiss.uni-hannover.de/fileadmin/sport/pdf/onlinepublikationen/pil_fan.pdf. Zugegriffen: 10. Juli 2019.Google Scholar
  52. Reuter, J. (2004). Die Ungleichheit der Geschlechter im Privathaushalt. Neue Perspektiven auf ein altes Problem. Soziale Probleme. Zeitschrift Für soziale Probleme und soziale Kontrolle, 15(2), 166–177.Google Scholar
  53. Sabisch, K. (2014). Tabuisierte Männlichkeiten. Der öffentliche Diskurs über Homosexualität in der deutschen Fußballbundesliga. Soziale Probleme. Zeitschrift Für soziale Probleme und soziale Kontrolle, 25(1), 52–74.Google Scholar
  54. Scherr, A., & Breit, H. (2019). Fußballfans. Jugendkulturelle Freiräume, Kontrolle und Repression: Einleitung in den Schwerpunkt. Sozial Extra, 43(1), 4–6.CrossRefGoogle Scholar
  55. Selmer, N. (2014). „Wir sind keine Cheerleader, wir stehen nicht am Rand“. Weibliche Fans im Männerfußball. https://www.bpb.de/gesellschaft/medien-und-sport/bundesliga/156699/weibliche-fans-im-maennerfussball. Zugegriffen: 10. Juli 2019.Google Scholar
  56. Sobiech, G., & Gentile, G.-C. (2012). Die Logik der Praxis: Frauenfußball zwischen symbolischer Emanzipation und männlicher Herrschaft. In G. Sobiech (Hrsg.), Spielen Frauen ein anderes Spiel? (S. 171–194). Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  57. Strauss, A. L. (1998). Grundlagen qualitativer Sozialforschung. Datenanalyse und Theoriebildung in der empirischen soziologischen Forschung (2. Aufl.). München: Fink.Google Scholar
  58. Sülzle, A. (2011). Fußball, Frauen, Männlichkeiten. Eine ethnographische Studie im Fanblock. Frankfurt: Campus.Google Scholar
  59. Thiersch, H. (2018). Bildung. In H.-U. Otto, H. Thiersch, R. Treptow & H. Ziegler (Hrsg.), Handbuch Soziale Arbeit. Grundlagen der Sozialarbeit und Sozialpädagogik (6. Aufl. S. 165–176). München: Reinhardt.Google Scholar
  60. Töpperwein, J. (2010). Weibliche Fans im Fußball. Emanzipationsgeschichte, Erfahrungen, Perspektiven. In B. Lederer (Hrsg.), Teil-Nehmen und Teil-Haben. Fußball aus Sicht kritischer Fans und Gesellschaftswissenschaftler (S. 23–53). Göttingen: Die Werkstatt.Google Scholar
  61. v. Trotha, T. (1997). Zur Soziologie der Gewalt. In T. von Trotha (Hrsg.), Soziologie der Gewalt (S. 9–56). Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  62. Winands, M. (2015). Interaktionen von Fußballfans. Das Spiel am Rande des Spiels. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  63. Winands, M., & Grau, A. (2018). Socio-educational work with football fans in Germany: principles, practice and conflicts. Soccer and Society, 19(7), 1007–1023.Google Scholar
  64. Winands, M., Grau, A., & Zick, A. (2016). Zwischen Vertrauen und Ausgrenzung Eine Fallanalyse zu Einstiegen von Fußballfans in Ultra-Szenen. Sport und Gesellschaft. Zeitschrift Für Sportsoziologie, Sportphilosophie, Sportökonomie, Sportgeschichte, 13(2), 169–205.  https://doi.org/10.1515/sug-2016-0009.CrossRefGoogle Scholar
  65. Winands, M., Grau, A., & Zick, A. (2019). Sources of identity and community among highly identified football fans in Germany. An empirical categorisation of differentiation processes. Soccer & Society, 20(2), 216–231.CrossRefGoogle Scholar
  66. Wittmann, S. (2002). Gewaltbereitschaft und Gewalthandeln von Mädchen und jungen Frauen im jugendspezifischen Umfeld. Soziale Probleme. Zeitschrift Für soziale Probleme und soziale Kontrolle, 13(1), 12–26.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Martin Winands
    • 1
    Email author
  • Andreas Grau
    • 2
  • Florian Diddens
    • 3
  • Andreas Zick
    • 3
  1. 1.Abteilung PaderbornKatholische Hochschule NRWPaderbornDeutschland
  2. 2.Bertelsmann StiftungGüterslohDeutschland
  3. 3.Institut für interdisziplinäre Konflikt- und Gewaltforschung (IKG)Universität BielefeldBielefeldDeutschland

Personalised recommendations