Advertisement

Familienbegleiter*innen in Frühen Hilfen – über die ambivalente Bearbeitung von Mutterschaft

  • Jana PosmekEmail author
  • Pascal Bastian
Forum
  • 25 Downloads

Zusammenfassung

Die vorliegende Studie nimmt sich einem jüngst etablierten Berufsfeld im Bereich des präventiven Kinderschutzes an: dem Einsatz von Familienhebammen sowie Familien-Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger*innen (Familienbegleiter*innen, Neologismus der Autor*innen) im Kontext Früher Hilfen. Die Fachkräfte sind dazu angehalten, durch Hausbesuchsdienste (werdenden) Müttern und Vätern psychosoziale Unterstützung sowie Anleitung im Umgang mit dem Säugling zu gewähren und so potentielle Kindeswohlgefährdungen frühzeitig abzuwenden. Der Artikel befasst sich, basierend auf ethnographischen Feldbeobachtungen, mit dem Handeln der Fachkräfte bzw. Adressat*innen und zeigt, dass die Feldteilnehmer*innen („gute“) Mutterschaft in den Fokus ihres (fachlichen) Handelns rücken. Die Fachkräfte vermitteln den Müttern einerseits durch klare Vorgaben, was „richtiges“ Muttersein ausmacht. Hierdurch wird Mutterschaft als zu erlernende Aufgabe konzipiert und weibliche Zuständigkeiten werden (re)produziert. Zum anderen stärken die Familienbegleiter*innen die Selbstwirksamkeit ihrer Adressatinnen, indem sie deren „mütterliche“ Kompetenzen als essentielle Qualität „der Frau“ betonen. Abschließend wird diskutiert, ob bzw. inwiefern dieses Handeln mit der speziellen Konstitution und praktischen Ausübung der Familienbegleiter*innen als in einem hybriden Tätigkeitsfeld Agierende in Bezug gesetzt werden kann.

Schlüsselwörter

Mutterschaft Prävention Frühe Hilfen (Re)Produktion Sozialkonstruktivismus Hybridität 

Familienbegleiter*innen in Early Prevention – about the ambivalent processing of motherhood

Abstract

This article concentrates on a recently established occupational area within the framework of preventive child-welfare: The installation of family midwives and nurses (Familienbegleiter*innen, neologism of the authors) in the context of Early Prevention. By conducting home visits, the professionals are destined to grant (becoming) mothers and fathers psycho-social support and give instructions relating to the handling with the infant in order to prevent the risk of child endangerment. Based on field notes this article concerns with the acting of the professionals and clients and shows that the field participants are focusing on (“good”) motherhood in their (professional) (inter)action. On the one hand the professionals communicate to the mothers what “good” motherhood constitutes by issuing precise instructions. Thereby, motherhood is conceived as an important task to be learned and female responsibilities are (re)produced. On the other hand, the professionals strengthen the self-efficacy of their addressees by underlining their “maternal” competences as an essential quality of “the woman”. Finally, it is discussed whether and to what extent this acting can be related to the special constitution and practice of Familienbegleiter*innen as acting in a hybrid field of work.

Keywords

Motherhood Prevention Early prevention (Re)production Social constructivism Hybridity 

Literatur

  1. Alberth, L., Bühler-Niederberger, D., & Eisentraut, S. (2014). Wo bleiben die Kinder im Kinderschutz? Die Logik der Intervention bei Sozialarbeitern, Ärzten und Hebammen. In L. Alberth, D. Bühler-Niederberger & S. Einsentraut (Hrsg.), Kinderschutz. Wie kindzentriert sind Programme, Praktiken, Perspektiven? (S. 26–61). Weinheim, Basel: Beltz Juventa.Google Scholar
  2. Albrecht, G. L., & Gift, H. C. (1975). Adult socialization. Ambiguity and adult life crises. In N. Datan & L. H. Ginsberg (Hrsg.), Life-span developmental psychology. Normative life crises (S. 237–252). New York, San Francisco, London: Academic Press.CrossRefGoogle Scholar
  3. Bandura, (1977). Self-efficacy. Toward a unifying theory of behavioral change. Psychological Review, 84(2), 191–215.CrossRefGoogle Scholar
  4. Bandura, A. (1976). Lernen am Modell. Ansätze zu einer sozial-kognitiven Lerntheorie. Stuttgart: Klett. [1971]Google Scholar
  5. Bastian, P. (2015). Frühe Hilfen und das Risiko der Prävention. Sozial Extra, 39(1), 56–60.CrossRefGoogle Scholar
  6. Berger, P. L., & Luckmann, T. (2013). Die gesellschaftliche Konstruktion der Wirklichkeit. Eine Theorie der Wissenssoziologie (25. Aufl.). Frankfurt am Main: S. Fischer. [1966]Google Scholar
  7. Bodemann, G., Perrez, M., & Schär, M. (2011). Klassische Lerntheorien. Grundlagen und Anwendungen in Erziehung und Psychotherapie. Bd. 2. Bern: Huber.Google Scholar
  8. Böhnisch, L., & Lösch, H. (1973). Das Handlungsverständnis des Sozialarbeiters und seine institutionelle Determination. In H.-U. Otto & S. Schneider (Hrsg.), Gesellschaftliche Perspektiven der Sozialarbeit (S. 21–40). Neuwied: Luchterhand.Google Scholar
  9. Brändel, B., & Hüning, J. (2012). Mütter in der Erziehungshilfe. In K. Böllert & C. Peter (Hrsg.), Mutter + Vater = Eltern? (S. 181–209). Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  10. Dahmen, S., & Kläsener, N. (2019). Kinder- und Jugendhilfe als Kindeswohlgefährdungsvermeidungsstrategie? Soziale Passagen, 10(2), 197–210.CrossRefGoogle Scholar
  11. Dollinger, B. (2006). Prävention. Unintendierte Nebenfolgen guter Absichten. In B. Dollinger & J. Raithel (Hrsg.), Aktivierende Sozialpädagogik (S. 145–154). Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  12. Eisentraut, S., & Turba, H. (2013). Norm(alis)ierung im Kinderschutz. Am Beispiel von Familienhebammen und Sozialpädagogischen FamilienhelferInnen. In H. Kelle (Hrsg.), Normierung und Normalisierung der Kindheit (S. 82–98). Weinheim, Basel: Beltz Juventa.Google Scholar
  13. Fuchs-Heinritz, W., Klimke, D., Lautmann, R., Rammstedt, O., Stäheli, U., Weischer, C., & Wienold, H. (2011). Lexikon zur Soziologie (5. Aufl.). Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  14. Geeraert, L., Van Den Noortgate, W., Grietens, H., & Onghena, P. (2004). The effects of early prevention programs for families with young children at risk for physical child abuse and neglect: a meta-analysis. Child Maltreatment, 9(3), 277–291.CrossRefGoogle Scholar
  15. Gilbert, N., Parton, N., & Skivenes, M. (2011). Changing patterns of response and emerging orientations. In N. Gilbert, N. Parton & M. Skivenes (Hrsg.), Child protection systems: international trends and orientations (S. 243–257). New York: Oxford University Press.CrossRefGoogle Scholar
  16. Glaser, B. G., & Strauss, A. L. (1967). The discovery of grounded theory. Strategies for qualitative research. New York: Aldine de Gruyter.Google Scholar
  17. Groß, L. M. (2017). Väter als Adressaten in Frühen Hilfen? Über die Konstruktion von Väterlichkeit im professionellen Handeln von Familienhebammen. Diskurs Kindheits- und Jugendforschung, 12(3), 329–341.CrossRefGoogle Scholar
  18. Grund, A. (2016). Soziales Lernen und informelles Lernen. In M. Harring, M. Witte & T. Burger (Hrsg.), Handbuch informelles Lernen. Interdisziplinäre und internationale Perspektiven (S. 121–135). Weinheim, Basel: Beltz Juventa.Google Scholar
  19. Hahn, M., & Sander, E. (2013). Kompetenzprofil Familienhebammen. https://www.fruehehilfen.de/fileadmin/user_upload/fruehehilfen.de/downloads/Kompetenzprofil_Familienhebammen.pdf. Zugegriffen: 2. Mai 2018.Google Scholar
  20. Hahn, M., & Sander, E. (2014). Kompetenzprofil Familien-Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerinnen und -pfleger in den Frühen Hilfen. https://www.fruehehilfen.de/fileadmin/user_upload/fruehehilfen.de/pdf/Publikation_NZFH_Kompetenzprofil_FGKiKP_2014.pdf. Zugegriffen: 2. Mai 2018.Google Scholar
  21. Hentschke, A.-K., Bastian, P., Dellbrügge, V., Lohmann, A., Böttcher, W., & Ziegler, H. (2011). Parallelsystem Frühe Hilfen? Soziale Passagen, 3(1), 49–59.CrossRefGoogle Scholar
  22. Hornuff, D. (2017). Strategien pränataler Sichtbarmachung. Das Regime der Zahlen und die Veröffentlichung der Körper. In E. Tolasch & R. Seehaus (Hrsg.), Mutterschaften sichtbar machen. Sozial- und kulturwissenschaftliche Beiträge (S. 185–197). Opladen, Berlin, Toronto: Barbara Budrich.Google Scholar
  23. Howard, K. S., & Brooks-Gunn, J. (2009). The role of home-visiting programs in preventing child abuse and neglect. Future of Children, 19(2), 119–146.CrossRefGoogle Scholar
  24. Jergus, K., Krüger, J., & Roch, A. (2018). Elternschaft zwischen Projekt und Projektion. Aktuelle Perspektiven der Elternforschung. Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  25. Jungmann, T., Brand, T., Dähne, V., Herrmann, P., Günay, H., Sander, M., & Sierau, S. (2015). Comprehensive evaluation of the Pro Kind home visiting program. A summary of results. Mental Health & Prevention, 3(3), 89–97.CrossRefGoogle Scholar
  26. Layzer, J. I., Goodson, B. D., Bernstein, L., & Price, C. (2001). National evaluation of family support programs. Volume A: The meta-analysis. Final report. Cambridge: Abt Associates.Google Scholar
  27. Lucius-Hoene, G., & Deppermann, A. (2004). Narrative Identität und Positionierung. Gesprächsforschung, Online-Zeitschrift zur verbalen Interaktion, 5(1), 166–183.Google Scholar
  28. MacLeod, J., & Nelson, G. (2000). Programs for the promotion of family wellness and the prevention of child maltreatment: a meta-analytic review. Child Abuse & Neglect, 24(9), 1127–1149.CrossRefGoogle Scholar
  29. NZFH (2018). Gesundheitsfachkräfte in den Frühen Hilfen. https://www.fruehehilfen.de/bundesstiftung-fruehe-hilfen/gesundheitsfachkraefte/. Zugegriffen: 5. Dez. 2018.Google Scholar
  30. Oelkers, N. (2009). Aktivierung von Elternverantwortung im Kontext der Kindeswohldebatte. neue praxis, 39 (Sonderheft 9), 139–149.Google Scholar
  31. Oevermann, U. (2009). Die Problematik der Strukturlogik des Arbeitsbündnisses und der Dynamik von Übertragung und Gegenübertragung in einer professionalisierten Praxis von Sozialarbeit. In R. Becker-Lenz (Hrsg.), Professionalität in der Sozialen Arbeit. Standpunkte, Kontroversen, Perspektiven (S. 113–142). Wiesbaden: VS.Google Scholar
  32. Olds, D. L. (2006). The nurse–family partnership: An evidence-based preventive intervention. Infant Mental Health Journal, 27(1), 5–25.CrossRefGoogle Scholar
  33. Peacock, S., Konrad, S., Watson, E., Nickel, D., & Muhajarine, N. (2013). Effectiveness of home visiting programs on child outcomes: a systematic review. BMC Public Health, 13(1), 17.CrossRefGoogle Scholar
  34. Renner, I., & Scharmanski, S. (2016). Gesundheitsfachkräfte in den Frühen Hilfen. Hat sich ihr Einsatz bewährt? Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz, 59(10), 1323–1331.CrossRefGoogle Scholar
  35. Rettig, H., Schröder, J., & Zeller, M. (2017a). Das Handeln von Familienhebammen. Entgrenzen, abgrenzen, begrenzen. Weinheim, Basel: Beltz Juventa.Google Scholar
  36. Rettig, H., Schröder, J., & Zeller, M. (2017b). Familienhebammen als Mütterhebammen. Soziale Passagen, 9(2), 365–380.CrossRefGoogle Scholar
  37. Richter, M. (2014). Orte ‚guter‘ Kindheit – Neujustierung von Verantwortung im Kontext von Familie und Ganztagsschule. In B. Bütow, M. Pomey, M. Rutschmann, C. Schär & T. Studer (Hrsg.), Sozialpädagogik zwischen Staat und Familie. Alte und neue Praktiken des Eingreifens (S. 205–220). Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  38. Sann, A. (2014). Familienhebammen in den Frühen Hilfen. Formierung eines „hybriden“ Tätigkeitsfeldes zwischen Gesundheitsförderung und Familienhilfe. Diskurs Kindheits- und Jugendforschung, 9(2), 227–232.CrossRefGoogle Scholar
  39. Seehaus, R. (2014). Die Sorge um das Kind. Eine Studie zu Elternverantwortung und Geschlecht. Opladen: Barbara Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  40. Seehaus, R. (2015). (Un‑)Ordnungen der familialen Sorge? Mütter und die diskursive Figur des ‚aktiven Vaters‘. In B. Dausien, C. Thon & K. Walgenbach (Hrsg.), Geschlecht-Sozialisation-Transformationen. Jahrbuch Frauen- und Geschlechterforschung in der Erziehungswissenschaft, (Bd. 11, S. 163–178). Opladen, Berlin, Toronto: Barbara Budrich.Google Scholar
  41. Seehaus, R. (2018). Elternverantwortung. Responsibilisierung in prä- und postnatalen Settings. In K. Jergus, J. Krüger & A. Roch (Hrsg.), Elternschaft zwischen Projekt und Projektion. Aktuelle Perspektiven der Elternforschung (S. 187–200). Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  42. Seehaus, R., & Tolasch, E. (2017). Vom Eltern-Projekt zum Mutter-Projekt. Über Fürsorge-Verantwortlichkeiten in der Stillberatung. In E. Tolasch & R. Seehaus (Hrsg.), Mutterschaften sichtbar machen. Sozial- und kulturwissenschaftliche Beiträge (S. 241–253). Opladen, Berlin und Toronto: Barbara Budrich.Google Scholar
  43. Seehaus, R., Rose, L., & Günther, M. (2015). Mutter, Vater, Kind – Geschlechterpraxen in der Elternschaft. Opladen, Berlin, Toronto: Barbara Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  44. Sweet, M., & Appelbaum, M. (2004). Is home visiting an effective strategy? A Meta-analytic review of home visiting programs for families with young children. Child Development, 75(5), 1435–1456.CrossRefGoogle Scholar
  45. Thiessen, B., & Sandner, E. (2012). Familienbilder bei Professionellen: Bei „Risikofamilie“ weniger Diversität? In H. Effinger, S. Borrmann, S. B. Gahleitner, M. Köttig, B. Kraus & S. Stövesand (Hrsg.), Diversität und soziale Ungleichheit: Analytische Zugänge und professionelles Handeln in der Sozialen Arbeit. Theorie, Forschung und Praxis in der Sozialen Arbeit. (S. 142–152). Opladen: Barbara Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  46. Tolasch, E. (2016). Die protokollierte gute Mutter in Kindstötungsakten. Eine diskursanalytische Untersuchung. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  47. Tolasch, E., & Seehaus, R. (Hrsg.). (2017). Mutterschaften sichtbar machen. Sozial- und kulturwissenschaftliche Beiträge. Opladen, Berlin, Toronto: Barbara Budrich.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.FB 5, Erziehungswissenschaften; AB SozialpädagogikUniversität Koblenz-Landau, Campus LandauLandauDeutschland

Personalised recommendations