Advertisement

Zur Anerkennung im Ausland erworbener Berufsqualifikationen im Bereich frühkindlicher Erziehung, Bildung und Betreuung

  • Steffen GeigerEmail author
  • Stefan Faas
Forum
  • 6 Downloads

Zusammenfassung

Die Anerkennung von im Ausland erworbenen Abschlüssen rückt im Bereich der Frühpädagogik in den letzten Jahren zunehmend in den Fokus fachwissenschaftlicher und politischer Debatten, wenngleich die Forschungslage zu diesem Thema immer noch eingeschränkt ist. Der vorliegende Beitrag setzt hier an, indem er eine explorative Studie der Autoren zum Thema vorstellt. Diese eruiert Fragen zu Potential und Bedarf an pädagogischen Fachkräften, die im Ausland einen pädagogischen Abschluss erworben haben und sich für die Tätigkeit in einer Kindertageseinrichtung interessieren. Die Ergebnisse belegen zum einen eine kontinuierliche Steigerung eingereichter Anträge auf Anerkennung solcher Abschlüsse in den letzten fünf Jahren. Zum anderen zeigt sich auf Träger- und Einrichtungsebene ein allgemein hoher Bedarf an Fachkräften. Im Vordergrund steht vor allem der Aspekt der Gewinnung zusätzlicher Mitarbeiter*innen, weniger die Einstellung von Fachkräften mit Migrationshintergrund bzw. Mehrsprachigkeit. Dem entsprechen die aus Träger- und Einrichtungsperspektive an Fachkräfte mit einem im Ausland erworbenen Abschluss gerichteten Erwartungen. Sie stellen sich weitestgehend als allgemeine Erwartungen dar, die generell für das frühpädagogische Feld charakteristisch sind und nicht spezifisch am Migrationshintergrund oder dem Aspekt der Mehrsprachigkeit ansetzen.

Schlüsselwörter

Anerkennung frühpädagogischer Berufsabschlüsse Migration Frühpädagogische Fachkräfte Berufsbezogene Erwartungen Pädagogische Anforderungen 

Recognition of qualifications acquired abroad in Early Childhood Education and Care

Abstract

In the field of Early Childhood Education and Care (ECEC), the recognition of qualifications acquired abroad has been discussed more and more in political and scientific discourse in recent years. However, in current research in Germany, this topic has received little consideration and the data situation is insufficient. Against this background, the authors undertook an exploratory study which is presented in this article1. This study investigates the potential and demand for professionals with qualifications acquired abroad who are interested in working at day care centers in Germany. First, the findings show that the number of submitted and recognized applications has increased continuously in the last five years. Furthermore, interviews with heads of child day care centers and professionals from providers of day care centers show that a general demand for professionals in day care centers exists. The recruitment of professionals is a priority for day care centers and providers, regardless of the country in which the educational qualifications were acquired. However, day care centers and providers also have certain expectations of professionals with qualifications acquired abroad. These expectations can be interpreted as general skills in the field of Early Childhood Education in Germany.

Keywords

Recognition of qualifications in early childhood education Migration Professionals in early childhood education Educational expectations 

Literatur

  1. Akbaş, B., & Leiprecht, R. (2015). Pädagogische Fachkräfte mit Migrationshintergrund in Kindertageseinrichtungen. Auf der Suche nach Erklärungen für die geringe Repräsentanz im frühpädagogischen Berufsfeld. Oldenburg: BIS-Verlag.Google Scholar
  2. Allemann-Ghionda, C., Stanat, P., Göbel, K., & Röhner, C. (2010). Migration, Identität, Sprache und Bildungserfolg – Einleitung zum Themenschwerpunkt. Zeitschrift für Pädagogik, 55. Beiheft, 7–16.Google Scholar
  3. Autorengruppe Fachkräftebarometer (2017). Fachkräftebarometer Frühe Bildung 2017. München: Deutsches Jugendinstitut.Google Scholar
  4. Baumert, J., Stanat, P., & Watermann, R. (Hrsg.). (2006). Herkunftsbedingte Disparitäten im Bildungswesen. Vertiefende Analysen im Rahmen von PISA 2000. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  5. BMBF (2014). Bericht zum Anerkennungsgesetz 2014. Berlin: Bundesministerium für Bildung und Forschung.Google Scholar
  6. BMBF (2017). Bericht zum Anerkennungsgesetz 2017. Berlin: Bundesministerium für Bildung und Forschung.Google Scholar
  7. Bortz, J., & Schuster, C. (2010). Statistik für Human- und Sozialwissenschaftler (7. Aufl.). Berlin, Heidelberg: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  8. Bundesregierung (2011). Nationaler Aktionsplan Integration. Zusammenhalt stärken – Teilhabe verwirklichen. Berlin: Presse- und Informationsamt der Bundesregierung.Google Scholar
  9. Diekmann, A. (2011). Empirische Sozialforschung. Grundlagen, Methoden, Anwendungen (5. Aufl.). Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  10. Eid, M., Gollwitzer, M., & Schmitt, M. (2013). Statistik und Forschungsmethoden. Lehrbuch. Bd. 3. Weinheim, Basel: Beltz.Google Scholar
  11. Englmann, B., & Müller, M. (2007). Brain Waste. Die Anerkennung von ausländischen Qualifikationen in Deutschland. Augsburg: Tür an Tür - Integrationsprojekte gGmbH.Google Scholar
  12. Esser, H. (2013). Ethnische Bildungsungleichheit und Bildungssysteme: Der Blick in die Bundesländer. In I. N. McElvany, M. M. Gebauer, W. Bos & H. G. Holtappels (Hrsg.), Jahrbuch der Schulentwicklung. Daten, Beispiele und Perspektiven (Bd. 17, S. 80–101). Weinheim, Basel: Beltz Juventa.Google Scholar
  13. Faas, S., & Geiger, S. (2017). Anerkennung im Ausland erworbener beruflicher Abschlüsse in der Frühpädagogik. Potential- und Bedarfsanalyse. http://www.bosch-stiftung.de/sites/default/files/publications/pdf/2018-02/Anerkennung_berufliche_Abschluesse_in_der_Fruehpaedagogik_Ausland.pdf. Zugegriffen: 10. Apr. 2018.Google Scholar
  14. Faas, S., Dahlheimer, S., & Thiersch, R. (2016). Bildungsgerechtigkeit – Ziel und Anspruch frühpädagogischer Qualifizierungsprogramme. Vergleichende Evaluation der Programme „Chancen – gleich!“ und „frühstart Rheinland-Pfalz!“. Zeitschrift für Grundschulforschung, Bildung im Elementar- und Primarbereich, 9(1), 34–51.Google Scholar
  15. Fuchs-Rechlin, K., & Strunz, E. (2014). Die berufliche, familiäre und ökonomische Situation von Erzieherinnen und Kinderpflegerinnen. Sonderauswertung des Mikrozensus 2012. Frankfurt am Main: Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft.Google Scholar
  16. Gereke, I., Akbaş, B., Leiprecht, R., & Brokmann-Nooren, C. (2014). Pädagogische Fachkräfte mit Migrationshintergrund in Kindertagesstätten: Ressourcen – Potenziale – Bedarfe. Oldenburg: Carl-von-Ossietzky-Universität.Google Scholar
  17. Gogolin, I. (2009). Förderung von Kindern mit Migrationshintergrund im Elementarbereich. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, Sonderheft 11, 79–90.CrossRefGoogle Scholar
  18. Kalicki, B. (2016). Pädagogische Qualität und Qualitätssteuerung: Konzepte und Strategien. In B. Kalicki & C. Wolff-Marting (Hrsg.), Qualität in aller Munde: Themen, Positionen, Perspektiven in der kindheitspädagogischen Debatte (S. 12–22). Freiburg: Herder.Google Scholar
  19. Keller, H. (2011). Kinderalltag. Kulturen der Kindheit und ihre Bedeutung für Bindung, Bildung und Erziehung. Berlin, Heidelberg: Springer.Google Scholar
  20. Kitzenmaier, R. (2017). Mehr Kinder mit Migrationshintergrund in den Kindertageseinrichtungen Baden-Württembergs. Statistisches Monatsheft Baden-Württemberg, 3, 3–7.Google Scholar
  21. Knuth, M. (2012). Berufliche Anerkennung und Erwerbsintegration von Eingewanderten. In A. Bolder, R. Dobischat, G. Kutscha & G. Reutter (Hrsg.), Beruflichkeit zwischen institutionellem Wandel und biographischem Projekt (S. 127–151). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  22. Krüger-Potratz, M. (2002). Kulturelle Differenz – Skizze zu einem Reizwort. In C. Wulf & C. Merkel (Hrsg.), Globalisierung als Herausforderung der Erziehung. Theorien, Grundlagen, Fallstudien (S. 59–63). Münster: Waxmann.Google Scholar
  23. Kuckartz, U. (2014). Mixed Methods. Methodologie, Forschungsdesign und Analyseverfahren. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  24. Mayring, P. (2015). Qualitative Inhaltsanalyse. Grundlagen und Techniken (12. Aufl.). Weinheim, Basel: Beltz.Google Scholar
  25. Meuser, M., & Nagel, U. (1991). ExpertInneninterviews – vielfach erprobt, wenig bedacht. Ein Beitrag zur qualitativen Methodendiskussion. In D. Garz & K. Kraimer (Hrsg.), Qualitativ-empirische Sozialforschung. Konzepte, Methoden, Analysen (S. 441–471). Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  26. Micheel, H.-G. (2010). Quantitative empirische Sozialforschung. München: Ernst Reinhardt.Google Scholar
  27. Nentwig-Gesemann, I., Fröhlich-Gildhoff, K., Harms, H., & Richter, S. (2011). Professionelle Haltung – Identität der Fachkraft für die Arbeit mit Kindern in den ersten drei Lebensjahren. München: Deutsches Jugendinstitut.Google Scholar
  28. Netzwerk Integration durch Qualifizierung (2014). Arbeiten als Erzieher/-in in Deutschland – Anerkennung ausländischer Qualifikationen als Antwort auf den Fachkräftemangel. Situationsanalyse und Handlungsoptionen. http://www.berlin.netzwerk-iq.de/fileadmin/redaktion_berlin/div_dokumente/publikationen/veroeffentlichungen/140313_Situationsanalyse_Erzieher.pdf. Zugegriffen: 4. Apr. 2018.Google Scholar
  29. Rauschenbach, T., & Züchner, I. (2008). Ungleichheit in der frühen Kindheit. In Bielefelder Arbeitsgruppe 8 (Hrsg.), Soziale Arbeit in Gesellschaft (Bd. 8, S. 328–340). Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  30. Reindlmeier, K. (2006). Alles Kultur? Der „kulturelle Blick“ in der internationalen Jugendarbeit. In I. G. Elverich, A. Kalpaka & K. Reindlmeier (Hrsg.), Spurensicherung. Reflexion von Bildungsarbeit in der Einwanderungsgesellschaft (S. 235–261). Frankfurt am Main, London: IKO.Google Scholar
  31. Schilling, M. (2017). Künftiger Personalbedarf – eine Projektion bis 2025. In Autorengruppe Fachkräftebarometer (Hrsg.), Fachkräftebarometer Frühe Bildung 2017 (S. 176–185). München: Deutsches Jugendinstitut.Google Scholar
  32. Schnell, R., Hill, P. B., & Esser, E. (2005). Methoden der empirischen Sozialforschung (Bd. 7). München, Wien: R. Oldenbourg.Google Scholar
  33. Settelmeyer, A. (2011). Haben Personen mit Migrationshintergrund interkulturelle Kompetenz? In M. Granato, D. Münk & R. Weiß (Hrsg.), Migration als Chance. Ein Beitrag der beruflichen Bildung (S. 143–160). Bonn: wbv.Google Scholar
  34. Sommer, I. (2015). Die Gewalt des kollektiven Besserwissens. Kämpfe um die Anerkennung ausländischer Berufsqualifikationen. Bielefeld: transcript.CrossRefGoogle Scholar
  35. Treptow, R. (2017). Der Sinn des interkulturellen Blicks. In R. Treptow (Hrsg.), Facetten des Sozialen und Kulturellen. Gesammelte Aufsätze (S. 57–61). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  36. Vertovec, S. (2007). Super-diversity and its Implications. Ethnic and Racial Studies, 30(7), 1024–1054.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut Kindheit, Jugend und Familie, Abteilung Sozialpädagogik und Pädagogik der frühen KindheitPädagogische Hochschule Schwäbisch GmündSchwäbisch GmündDeutschland

Personalised recommendations