Advertisement

Erwartungen an Anerkennung nach sexueller Gewalt in der Kindheit und Implikationen für die Soziale Arbeit

  • Daniel DollEmail author
  • Bianca Nagel
Forum
  • 13 Downloads

Zusammenfassung

Der Beitrag stellt subjektive Bedeutungen und Vorstellungen von Anerkennung für erwachsene Betroffene sexuellen Missbrauchs in Kindheit und Jugend in den Mittelpunkt. Im Rahmen des Forschungsprojekts „Erwartungen Betroffener an die Arbeit der Unabhängigen Aufarbeitungskommission“, durchgeführt durch das Sozialwissenschaftliche Forschungsinstitut zu Geschlechterfragen/FIVE e. V., wurden anhand von 30 teilnarrativen Interviews Erwartungen an Anerkennung von Leid und Unrecht, aber auch von Stärke und Überlebenskraft herausgearbeitet. Diese werden in den theoretischen Kontext des Anerkennungs- und Missachtungbegriffs Axel Honneths gestellt und angelehnt an die von ihm erarbeiteten Sphären vorgestellt: Liebe, Recht und soziale Wertschätzung. Die Erfahrung von Missachtung verhält sich dabei spiegelbildlich zu den Sphären der Anerkennung und hat teilweise fortdauernde Konsequenzen für Fragen von Anerkennung. Dies wird ins Verhältnis zu Fragen sozialarbeiterischer Professionalität gesetzt und diskutiert. Prozesse von Anerkennung werden als wesentliche Bestandteile sozialarbeiterischer Praxis betrachtet, wobei spezifische Implikationen für eine professionelle Arbeit mit erwachsenen Betroffenen sexuellen Kindesmissbrauchs herausgearbeitet werden.

Schlüsselwörter

Soziale Arbeit Anerkennung Sexueller Missbrauch 

Expectations of recognition after sexual violence in childhood and implications for social work

Abstract

The article highlights the subjective importance and perceptions of recognition of adult victims of sexual abuse in childhood and youth. On the basis of 30 qualitative interviews, conducted in a study about the expectations of victims of childhood sexual abuse towards the Independent Inquiry into Child Sexual Abuse, carried out by Social Sciences Research Institute on Gender Issues/FIVE Freiburg, expectations towards recognition of suffering and injustice, as well as strength and resilience were identified. The results are put in context of Axel Honneth’s theory and follow his terms of recognition and misrecognition on three: love, equal treatment in law and social esteem. The experience of misrecognition mirrors the spheres of recognition and can have long-term consequences that affect questions of recognition. The results are discussed with regards to questions of professional social work in Germany. Processes of recognition(s) are considered essential elements of practices of social work and implications for a professional work with adult victims of childhood sexual abuse are identified.

Keywords

Social work Recognition Sexual abuse 

Literatur

  1. Barz, H. (Hrsg.). (2018). Handbuch Bildungsreform und Reformpädagogik. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  2. Braches-Chyrek, R. (2015). Wissenschaft und politische Aktion. In H.-H. Krüger, H. Sünker & W. Thole (Hrsg.), Forschung als Herausforderung: methodologische Ansprüche und Praxis in erziehungs- und sozialwissenschaftlichen Projekten (S. 25–38). Opladen, Berlin, Toronto: Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  3. Dahme, H.-J., & Wohlfahrt, N. (2018). Hilfe und Kontrolle in der Jugendhilfe. In K. Böllert (Hrsg.), Kompendium Kinder- und Jugendhilfe (S. 219–241). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  4. Dewe, B., & Otto, H.-U. (2012). Reflexive Sozialpädagogik. Grundstrukturen eines neuen Typs dienstleistungsorientierten Professionshandelns. In W. Thole (Hrsg.), Grundriss Soziale Arbeit. Ein einführendes Handbuch (4. Aufl. S. 197–217). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  5. Dörr, M. (2018). Nähe-Distanz-Verhältnisse und sexualisierte Gewalt. In A. Retkowski, A. Treibel & E. Tuider (Hrsg.), Handbuch Sexualisierte Gewalt und pädagogische Kontexte (S. 178–186). Weinheim, Basel: Beltz Juventa.Google Scholar
  6. Fraser, N. (1998). Social justice in the age of identity politics: Redistribution, recognition, participation. https://bit.ly/2P8kSTG. Zugegriffen: 9. Sept. 2019.Google Scholar
  7. Fraser, N. (2000). Rethinking recognition. New Left Review, 3, 107–120.Google Scholar
  8. Gahleitner, S. B. (2017). Soziale Arbeit als Beziehungsprofession: Bindung, Beziehung und Einbettung professionell ermöglichen. Weinheim, Basel: Beltz Juventa.Google Scholar
  9. Glammeier, S. (2011). Zwischen verleiblichter Herrschaft und Widerstand. Realitätskonstruktionen und Subjektpositionen gewaltbetroffener Frauen im Kampf um Anerkennung. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  10. Hagemann-White, C. (2016). Grundbegriffe und Fragen der Ethik bei der Forschung über Gewalt im Geschlechterverhältnis. In C. Helfferich, B. Kavemann & H. Kindler (Hrsg.), Forschungsmanual Gewalt. Grundlagen der empirischen Erhebung von Gewalt in Paarbeziehungen und sexualisierter Gewalt (S. 13–31). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  11. Haupert, B. (2007). Rekonstruktion und Intervention. Die Rekonstruktionsmethode als Grundlage der Professionalisierung Sozialer Arbeit. In I. Miethe, W. Fisch, C. Giebler, M. Goblirsch & G. Riemann (Hrsg.), Rekonstruktion und Intervention. Interdisziplinäre Beiträge zur rekonstruktiven Sozialarbeitsforschung (S. 61–79). Opladen, Berlin, Toronto: Budrich.Google Scholar
  12. Heite, C. (2009). Soziale Arbeit und Anerkennung. Überlegungen zu einer gerechtigkeitsorientierten Konsolidierung von Disziplin und Profession. Widersprüche. Zeitschrift für sozialistische Politik im Bildungs‑, Gesundheits- und Sozialbereich, 30(2), 65–72.Google Scholar
  13. Helfferich, C. (2011). Die Qualität qualitativer Daten. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  14. Helfferich, C., & Kruse, J. (2007). Vom „professionellen Blick“ zum „hermeneutischen Ohr“. Hermeneutisches Fremdverstehen als eine sensibilisierende Praxeologie für sozialarbeiterische Beratungskontexte. In I. Miethe, W. Fischer, C. Giebler, M. Goldbirsch & G. Riemann (Hrsg.), Rekonstruktion und Intervention. Interdisziplinäre Beiträge zur rekonstruktiven Sozialarbeitsforschung (S. 175–199). Opladen, Berlin, Toronto: Budrich.Google Scholar
  15. Helfferich, C., Kavemann, B., & Kindler, H. (2016). Einleitung. In C. Helfferich, B. Kavemann & H. Kindler (Hrsg.), Forschungsmanual Gewalt. Grundlagen der empirischen Erhebung von Gewalt in Paarbeziehungen und sexualisierter Gewalt (S. 1–12). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  16. Honneth, A. (2003). Umverteilung als Anerkennung. In Umverteilung oder Anerkennung? Eine politisch-philosophische Kontroverse (S. 129–224). Frankfurt am Main: Surkamp.Google Scholar
  17. Honneth, A. (2010). Das Ich im Wir. Studien zur Anerkennungstheorie (1. Aufl.). Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  18. Honneth, A. (2011). Verwilderungen. Kampf um Anerkennung im frühen 21. Jahrhundert. Aus Politik und Zeitgeschichte, 59(1-2), 37–45.Google Scholar
  19. Honneth, A. (2013). Das Recht der Freiheit. Grundriß einer demokratischen Sittlichkeit. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  20. Honneth, A. (2016). Kampf um Anerkennung. Zur moralischen Grammatik sozialer Konflikte (9. Aufl.). Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  21. Honneth, A., & Fraser, N. (2003). Umverteilung oder Anerkennung? Eine politisch-philosophische Kontroverse. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  22. International Federation of Social Workers (2014). Global definition of social work. https://bit.ly/11Rj0Xd. Zugegriffen: 18. Mai 2016.Google Scholar
  23. Kavemann, B. (2016a). Erinnerbarkeit, Angst, Scham und Schuld als Grenzen der Forschung zu Gewalt. In C. Helfferich, B. Kavemann & H. Kindler (Hrsg.), Forschungsmanual Gewalt (S. 51–67). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  24. Kavemann, B., Graf-van-Kesteren, A., Rothkegel, S., & Nagel, B. (2016). Erinnern, Schweigen und Sprechen nach sexueller Gewalt in der Kindheit. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  25. Kraus, B. (2016). Was ist Soziale Arbeit? Zur internationalen Definition und nationalen Bestimmungsversuchen. Forum Sozial, 2(16), 18–23.Google Scholar
  26. Kuckartz, U. (2014). Qualitative Inhaltsanalyse. Methoden, Praxis, Computerunterstützung. Bd. 3. Weinheim, Basel: Beltz Juventa.Google Scholar
  27. Loch, U., & Schulze, H. (2012). Aufmerksamkeitslinien in der traumaintegrierten Sozialen Arbeit. In H. Schulze, U. Loch & S. B. Gahleitner (Hrsg.), Soziale Arbeit mit traumatisierten Menschen. Plädoyer für eine Psychosoziale Traumatologie (S. 59–114). Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren.Google Scholar
  28. Lucius-Hoene, G., & Deppermann, A. (2002). Rekonstruktion narrativer Identität. Ein Arbeitsbuch zur Analyse narrativer Interviews. Wiesbaden: VS.  https://doi.org/10.1007/978-3-663-11291-4.CrossRefGoogle Scholar
  29. Nagel, B., & Kavemann, B. (2017). Umfrage zu Erwartungen von Betroffenen sexuellen Missbrauchs in Kindheit und Jugend an die Unabhängige Kommission zur Aufarbeitung sexuellen Kindesmissbrauchs.Google Scholar
  30. Obermeier-van-Deun, P. (2011). Soziale Arbeit und die Regeln menschlichen Zusammenlebens. In Schu (Hrsg.), Die Soziale Arbeit und ihre Bezugswissenschaften (S. 89–106). Stuttgart: Lucius & Lucius.Google Scholar
  31. Oehler, P., Drilling, M., Käser, N., & Thomas, N. (2017). Soziale Arbeit und Stadtentwicklung – Emanzipation als neue Leitperspektive? In P. Oehler, M. Drilling, N. Käser & N. Thomas (Hrsg.), Emanzipation, Soziale Arbeit und Stadtentwicklung (S. 11–33). Opladen, Berlin, Toronto: Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  32. Poelchau, H.-W., Briken, P., Wazlawik, M., Bauer, U., Fegert, J. M., & Kavemann, B. (2015). Bonner Ethik-Erklärung. Zeitschrift für Sexualforschung, 28(2), 153–160.CrossRefGoogle Scholar
  33. Reemtsma, J. P. (2005). Was sind eigentlich Opferinteressen? Rechtsmedizin, 15(2), 86–91.  https://doi.org/10.1007/s00194-005-0311-9.CrossRefGoogle Scholar
  34. Retkowski, A., Treibel, A., & Tuider, E. (2018). Handbuch Sexualisierte Gewalt und pädagogische Kontexte. Theorie, Forschung, Praxis. Weinheim, Basel: Beltz Juventa.Google Scholar
  35. Schoneville, H., & Thole, W. (2009). Anerkennung – ein unterschätzter Begriff in der Sozialen Arbeit? Soziale Passagen, 1(1), 133–143.CrossRefGoogle Scholar
  36. Schütz, A., & Luckmann, T. (2003). Strukturen der Lebenswelt. Konstanz: UVK.Google Scholar
  37. Sobottka, E. A., & Saavedra, G. A. (2009). Die Debatte um den Begriff der Anerkennung. Soziale Passagen, 1(1), 193–207.CrossRefGoogle Scholar
  38. UKASK (2016). Beauftragung. https://bit.ly/2obzshU. Zugegriffen: 21. Juni 2018.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Sozialwissenschaftliches Forschungsinstitut zu Geschlechterfragen | FIVE (SoFFI F.)FreiburgDeutschland
  2. 2.Sozialwissenschaftliches Forschungsinstitut zu Geschlechterfragen | FIVE (SoFFI F.), Berliner BüroBerlinDeutschland

Personalised recommendations