Advertisement

Soziale Passagen

, Volume 11, Issue 2, pp 387–391 | Cite as

Psychiatrische Krankheitskategorien als traveling objects

  • Martin HarbuschEmail author
Forschungsnotiz
  • 37 Downloads

Zusammenfassung

Das durch die DFG geförderte Projekt „Psychiatrische Krankheitskategorien als traveling objects: Die Morphologie von Krankheitskategorien in (sozial-)pädagogischen Verwendungszusammenhängen“ hat unter der Leitung von Prof. Dr. Heinz Bude im März 2018 am Fachbereich Gesellschaftswissenschaften der Universität Kassel begonnen. Ziel des Projekts ist es, der Veralltäglichung psychiatrischer Krankheitsdiagnosen mit einer wissenssoziologischen Studie zu begegnen, die den Weg von Kategorien psychischer Störung durch unterschiedliche Verwendungskontexte nachvollzieht. Dieser Weg führt von der Produktion psychiatrischer Diagnosekategorien in akademischen Kontexten über ihre Anwendung in Therapiesettings und institutionellen Beratungssituationen hin zu individuellen Thematisierungskonsequenzen der von diesen Kategorien Betroffenen. Krankheitskategorien sind wissenssoziologisch deshalb traveling objects, da sie nicht abstrakt und einheitlich bestehen, sondern situational interpretiert werden müssen, auf ihrer Reise durch strategische Kontexte semantische Metamorphosen erfahren und sich schließlich in ihren Konsequenzen für Individuen verselbstständigen.

Schlüsselwörter

Verwendungsforschung Psychiatrische Diagnosen Wissenssoziologie Qualitative Sozialforschung 

Psychiatric categories as traveling objects

Abstract

The project “Psychiatric Categories as Traveling Objects: The Morphology of Categories of Mental Illness in Social Work Contexts”, financed by the Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) and under the supervision of Prof. Dr. Heinz Bude, began in March 2018 at the Faculty of Social Sciences at the University of Kassel. The project explores the practices through which non-psychiatric disciplines solidify psychiatric disease categories. Taking up the debate on the massive expansion of psychiatric diagnoses, it aims to study the path these disease categories take from their academic and medical production through institutional arenas in situations of social work, education, and consulting to individual and private contexts. The project uses the concept of traveling objects to analyze psychiatric categories, showing how institutions and individuals develop and pass them on, how they structurally shift on their path through strategic contexts, and how they can take on lives of their own.

Keywords

Sociology of applied science Psychiatric diagnoses Sociology of knowledge Qualitative social research 

Literatur

  1. Anhorn, R., Bettinger, F., Horlacher, C., & Rathgeb, K. (2012). Kritik der Sozialen Arbeit – kritische Soziale Arbeit. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  2. Beck, U., & Bonß, W. (1989). Verwissenschaftlichung ohne Aufklärung? Zum Strukturwandel von Sozialwissenschaft und Praxis. In U. Beck & W. Bonß (Hrsg.), Weder Sozialtechnologie noch Aufklärung? Analysen zur Verwendung sozialwissenschaftlichen Wissens. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  3. Bergmann, J. (2014). Der Fall als Fokus professionellen Handelns. In J. Bergmann, U. Dausendschön-Gay & F. Oberzaucher (Hrsg.), „Der Fall“. Studien zur epistemischen Praxis professionellen Handelns. Bielefeld: transkript.Google Scholar
  4. Dellwing, M., & Harbusch, M. (2013). Krankheitskonstruktionen und Krankheitstreiberei. Die Renaissance der soziologischen Psychiatriekritik. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  5. Dewe, B., Ferchhoff, W., Scherr, A., & Stüwe, G. (1993). Professionelles soziales Handeln. Soziale Arbeit im Spannungsfeld zwischen Theorie und Praxis. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  6. Foucault, M. (2016). Wahnsinn und Gesellschaft (22. Aufl.). Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  7. Goffman, E. (1975). Stigma. Über die Techniken der Bewältigung beschädigter Identität. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  8. Heiner, M. (2004). Diagnostik und Diagnosen in der Sozialen Arbeit. Ein Handbuch. Berlin: Dt. Verein für Öffentliche und Private Fürsorge.Google Scholar
  9. Kessl, F. (2013). Soziale Arbeit in der Transformation des Sozialen. Eine Ortsbestimmung. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  10. Kessl, F., & Plößer, M. (2010). Differenzierung, Normalisierung, Andersheit: Soziale Arbeit als Arbeit mit den Anderen. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  11. Kirk, S. A., & Kutchins, H. (1997). Making us crazy. DSM: the psychiatric bible and the creation of mental disorders. New York: Simon & Schuster.Google Scholar
  12. Pilgrim, D., & Rogers, A. (2010). A sociology of mental health and illness. London: Open University Press.Google Scholar
  13. Reichertz, J. (2007). Hermeneutische Wissenssoziologie. In R. Schützeichel (Hrsg.), Handbuch Wissenssoziologie und Wissensforschung. Konstanz: UVK.Google Scholar
  14. Schmitz, E., Bude, H., & Claus, O. (1989). Beratung als Praxisform „angewandter Aufklärung“. In U. Beck & W. Bonß (Hrsg.), Weder Sozialtechnologie noch Aufklärung? Analysen zur Verwendung sozialwissenschaftlichen Wissens. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.FB 05 – GesellschaftswissenschaftenUniversität KasselKasselDeutschland

Personalised recommendations