Advertisement

Kinder- und Jugendhilfe als Kindeswohlgefährdungsvermeidungsstrategie?

Zu den praktischen Effekten einer stärkeren Verschränkung von Eingriffs- und Leistungsmodalitäten
  • Stephan DahmenEmail author
  • Nina Kläsener
Im Blickpunkt
  • 51 Downloads

Zusammenfassung

Die Debatte um Kinderschutz und Kindeswohlgefährdung wirkt auf das (Selbst‑)Verständnis der Kinder- und Jugendhilfe insgesamt. Der Beitrag stellt kinderschutzbezogene Neuregelungen vor und diskutiert deren fachliche und jugendhilfepolitische Implikationen. Vor dem Hintergrund einer stärkeren Verschränkung von Eingriffs- und Leistungsmodalitäten, einer Verschiebung institutioneller Aufmerksamkeiten in Richtung eines präventiven Managens von potentiellen Gefährdungsrisiken sowie Tendenzen einer kontraktualistischen Aktivierung von Elternverantwortung wird erörtert, inwiefern sich Kinder- und Jugendhilfe in Richtung einer Kindeswohlgefährdungsvermeidungsstrategie entwickelt.

Schlüsselwörter

Kinderschutz Kindeswohlgefährdung Eingriff und Leistung in der Kinder- und Jugendhilfe Aktivierung Schutzpläne 

Child and youth welfare services as a risk-avoidance strategy?

On the practical effects of a stronger coupling of “service” and “protection” logics.

Abstract

The debate about child protection and the endangerment of children’s well-being has an effect on the (self-)understanding of child and youth welfare as a whole. The article presents new child protection-related regulations and discusses their technical and youth welfare policy implications. Against the background of a stronger entanglement of intervention and benefit modalities, a shift of institutional attention towards a preventive management of potential risks as well as tendencies towards a contractualist activation of parental responsibility are discussed. The article then discusses if, and if yes, to what extent child and youth welfare services are developing towards a pure risk-avoidance strategy at the expense of a service orientation.

Keywords

Child-protection Child-maltreatment Child protection services Risk-assessment Risk vs. service orientation Activation Protection plans 

Literatur

  1. Ackermann, T. (2017). Über das Kindeswohl entscheiden. Eine ethnographische Studie zur Fallarbeit im Jugendamt. Bielefeld: transcript.CrossRefGoogle Scholar
  2. Bastian, P., & Schrödter, M. (2015). Fachliche Einschätzung bei Verdacht auf Kindeswohlgefährdung. neue praxis, 45(3), 224–242.Google Scholar
  3. Berrick, J. D., Dickens, J., Pösö, T., & Skivenes, M. (2018). Care order templates as institutional scripts in child protection. A cross-system analysis. Children and Youth Services Review, 84(2018), 40–47.  https://doi.org/10.1016/j.childyouth.2017.11.017.CrossRefGoogle Scholar
  4. Bode, I., & Turba, H. (2014). Organisierter Kinderschutz in Deutschland: Strukturdynamiken und Modernisierungsparadoxien. Springer-Verlag.Google Scholar
  5. Bode, I., & Turba, H. (2015). Warum wird das „ganz normale Chaos“ zum Problem? Jugendämter als Hybridorganisationen mit Souveränitätsverlust. In M. Apelt & K. Senge (Hrsg.), Organisation und Unsicherheit (S. 105–121). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  6. Bode, I., Marthaler, T., Bastian, P., & Schrödter, M. (2012). Rationalitätenvielfalt im Kinderschutz. Eine Einführung. In T. Marthaler (Hrsg.), Rationalitäten des Kinderschutzes. Kindeswohl und soziale Interventionen aus pluraler Perspektive (S. 1–16). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  7. Böwer, M., & Wolff, S. (2011). Führung in Zeiten enger(er) Kopplung. Über ‚Erfindungen‘ im Management Allgemeiner Sozialer Dienste. In M. Göhlich (Hrsg.), Organisation und Führung: Beiträge der Kommission Organisationspädagogik (S. 143–152). Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  8. Bröckling, U. (2017). Gute Hirten führen sanft. Über Menschenregierungskünste. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  9. Büchner, S. (2018). Der organisierte Fall: Zur Strukturierung von Fallbearbeitung durch Organisation. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  10. Coester, M. (2008). Inhalt und Funktionen des Begriffs der Kindeswohlgefährdung – Erfordernis einer Neudefinition. Das Jugendamt. 81(1), S. 1.Google Scholar
  11. Dahmen, S. (2018). Die neue Sorge um das Kindeswohl – zu den praktischen Auswirkungen der präventionspolitischen Mobilmachung im Kinderschutz. Widersprüche, 38(149), 45–57.Google Scholar
  12. Heinitz, S. (2018). Schutz durch Hilfe. Zur Debatte um „Schutzkonzepte“ in der Kinder- und Jugendhilfe. Forum Erziehungshilfen, 24(4), 245–249.Google Scholar
  13. Höynck, T., & Haug, M. (2012). Kindeswohlgefährdung – Rechtliche Konturen eines schillernden Begriffs. In T. Marthaler (Hrsg.), Rationalitäten des Kinderschutzes. Kindeswohl und soziale Interventionen aus pluraler Perspektive (S. 19–45). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  14. Huxoll, M., & Kotthaus, J. (2012). Macht und Zwang in der Kinder- und Jugendhilfe. Weinheim, Basel: Beltz Juventa.Google Scholar
  15. Kaufhold, G., & Pothmann, J. (2017). Knapp 45.800 Kindeswohlgefährdungen im Jahr 2016 – jedes dritte 8a – Verfahren durch Jugendämter bestätigt Gefährdungsverdacht. KOMDAT, 2/3(17), S. 1–5.Google Scholar
  16. KomDat Jugendhilfe (2018). Heft 2. http://www.akjstat.tu-dortmund.de/fileadmin/Komdat/2018_Heft2_KomDat.pdf. Zugegriffen: 20. Nov. 2018.Google Scholar
  17. Lenkenhoff, M., Schone, R., Knapp, H., & Adams, C. (2013). Schutzkonzepte in der Hilfeplanung Eine qualitative Untersuchung zur Funktion und zur Wirkungsweise von Schutzkonzepten im Rahmen ambulanter Erziehungshilfen. LWL-Landesjugendamt Westfalen, Ideen und Konzepte. https://www.lwl-landesjugendamt.de/media/filer_public/78/3c/783ca5e2-817f-4c23-a240-9d05b3af7cfb/abschlussbricht_schutzkonzepte_2.pdf. Zugegriffen: 15. Nov. 2018.Google Scholar
  18. Lipsky, M. (2010). In Street-level bureaucracy, 30th ann. Dilemmas of the individual in public service. Thousand Oaks: SAGE.Google Scholar
  19. LVR-Landesjugendamt Rheinland (2015). Gelingensfaktoren bei der Wahrnehmung des Schutzauftrages gemäß § 8a SGB VIII. Köln: LVR-Landesjugendamt Rheinland.Google Scholar
  20. Merchel, J. (2008). „Frühe Hilfen“ und „Prävention“. Zu den Nebenfolgen öffentlicher Debatten im Kinderschutz. Widersprüche. Zeitschrift für sozialistische Politik im Bildungs-, Gesundheits- und Sozialbereich. 28(3), S. 11–23.Google Scholar
  21. Merchel, J. (2015). Wie soll das Jugendamt das alles hinbekommen!? Intensivierte, komplexe und widersprüchliche Steuerungserwartungen an das Jugendamt. unsere jugend, 67(11/12), 464–476.CrossRefGoogle Scholar
  22. Meyer, J., & Rowan, B. (1977). Institutionalized organizations: Formal structure as myth and ceremony. American Journal of Sociology, 83(2), 340–363.CrossRefGoogle Scholar
  23. Möller, H. (2018). Gefahr, Gefährdung, Risiko – Zur normativen und inhaltlichen Differenzierung des Gefährdungsbegriffe in § 8a SGB VIII und § 1666 BGB. Widersprüche, 38(149), 17–29.Google Scholar
  24. Münder, J. (2017). Kindeswohl zwischen Jugendhilfe und Justiz. Weinheim, Basel: Beltz Juventa.Google Scholar
  25. Oelkers, N. (2018). Kindeswohl: Aktivierung von Eltern (‑verantwortung) in sozial investiver Perspektive. In K. Jergus, et al. (Hrsg.), Elternschaft zwischen Projekt und Projektion (S. 103–119). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  26. Radewagen, C., Lehmann, K.-H., & Stücker, U. (2018). Zur Verwendung des Begriffs „Auflage“ durch Jugendhilfeträger im Rahmen eines Schutzplans bei Kindeswohlgefährdung. Das Jugendamt, 91(1/2), 10–12.Google Scholar
  27. Salgo, L. (2007). § 8a SGB VIII – Anmerkungen und Überlegungen zur Vorgeschichte und den Konsequenzen einer Gesetzesänderung. In U. Ziegenhain & J. Fegert (Hrsg.), Kindeswohlgefährdung und Vernachlässigung (S. 9–29). München: Reinhardt.Google Scholar
  28. Schone, R. (2018). Wenn Schutzkonzepte aus dem Ruder laufen. Forum Erziehungshilfen, 24(3), 186–188.Google Scholar
  29. Schone, E., & Schone, R. (2015). „Vorwärts–Rückwärts–Seitwärts–Ran!“. Gedanken zum „Fortschritt“ der Jugendhilfe im neuen Jahrhundert. unsere jugend, 67(11/12), 477–487.CrossRefGoogle Scholar
  30. Schrapper, C. (2008). Keine Hilfe ohne Kontrolle? Keine Kontrolle ohne Hilfe! Thesen zu einem Spannungsverhältnis sozialpädagogischer Kinderschutzarbeit. Soziale Arbeit, 57, 466–472.Google Scholar
  31. Schrödter, M., Bastian, P., & Taylor, B. (2018). Risikodiagnostik in der Sozialen Arbeit an der Schwelle zum digitalen Zeitalter von Big Data Analytics. https://www.researchgate.net/publication/323267949_Risikodiagnostik_in_der_Sozialen_Arbeit_an_der_Schwelle_zum_digitalen_Zeitalter_von_Big_Data_Analytics. Zugegriffen: 20. Nov. 2018.Google Scholar
  32. Seidenstücker, B., & Weymann, M. (2017). Quantitative Aspekte des Kindeswohls zwischen Jugendhilfe und Justiz. In J. Münder (Hrsg.), Kindeswohl zwischen Jugendhilfe und Justiz (S. 107–183). Weinheim, Basel: Beltz Juventa.Google Scholar
  33. Statistisches Bundesamt (2018). Statistik der Kinder- und Jugendhilfe Teil 1. Gefährdungseinschätzungen § 8a Abs. 1 SGB VIII Google Scholar
  34. Streich, A., & Lüttringhaus, S. (2010). Kinderschutz durch den Allgemeinen Sozialen Dienst – Die Kollegiale Kurzberatung zur Risikoeinschätzung: eine Methode nach § 8a SGB VIII. In Institut für Sozialarbeit und Sozialpädagogik e. V. (Hrsg.), Der Allgemeine Soziale Dienst. Aufgaben, Zielgruppen, Standards (S. 123–138). München: Reinhardt.Google Scholar
  35. Struck, N. (2018): Ein Dokument und eine überfällige Diskussion - eine Einleitung. Forum Erziehungshilfen. 24(3), 181–183.Google Scholar
  36. Struck, N. et al. (2018): Ein Dokument und eine längst überfällige Diskussion - eine Einleitung. Forum Erziehungshilfen. 24(3), 181–188.Google Scholar
  37. Wegenke, M., Lüttringhaus, M. (2018): Über Ihre Betätigung wacht die staatliche Gemeinschaft. Forum Erziehungshilfen. 24(3), S. 184–186.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Fakultät für Erziehungswissenschaft/AG 8Universität BielefeldBielefeldDeutschland

Personalised recommendations