Advertisement

Soziale Passagen

, Volume 10, Issue 2, pp 263–280 | Cite as

Eigenverantwortung als Prinzip und Problem

Eine Rekonstruktion am Beispiel von sogenannten Teenager Müttern als Adressatinnen Sozialer Arbeit
  • Bettina RitterEmail author
Forum
  • 65 Downloads

Zusammenfassung

Ausgehend von den Problematisierungen und Lebensführungsanforderungen einer kleinen Zielgruppe Sozialer Arbeit, sogenannter Teenager Mütter, wird im vorliegenden Beitrag ein Grundprinzip moderner Lebensformen – die Eigenverantwortung – in den Blick genommen. Es wird ausgeführt, wie die politische Form der Freiheit als Eigenverantwortlichkeit Grundlage kapitalistischer Klassengesellschaften ist. Daran anknüpfend wird thematisiert, wie sozialpolitische Maßnahmen auf die ständige Ermöglichung und Wiederherstellung von Eigenverantwortung zielen und deshalb das Prinzip der Aktivierung selbst Bestandteil der Maßnahmen wird. Insgesamt wird Eigenverantwortung als widersprüchliches Lebensprinzip kritisiert, das ein Gelingen nicht einschließt – ganz im Gegenteil – und das (dennoch) sozialpolitisch und sozialpädagogisch fokussiert wird. Während abwertende und überhöhende Moralisierungen, die von der praktischen Etablierung des Prinzips ausgehen, den Blick auf eine notwendige gesellschaftstheoretische Analyse vernebeln, macht eine solche den systematischen Charakter der Zumutungen sichtbar, denen die Adressat*innen Sozialer Arbeit ausgesetzt sind – in besonderem Maße, wenn sie nicht nur für sich, sondern auch für ein Kind sorgen.

Schlüsselwörter

Junge Mutterschaft Politische Freiheit Soziale Ungleichheit Sozialpolitik Aktivierung Moralisierung 

Self-responsibility as principle and problem

A reconstruction based on the example of so-called teenage mothers as beneficiaries of Social Work

Abstract

Starting from the moralization and conduct of life requirements of so-called teenage mothers, a small clientele of social work, this article takes self-responsibility as a basic principle of modern life forms into consideration. It is explained in how far the political form of individual freedom as self-responsibility is the basis of capitalist class societies. Following on from this, it is discussed how social policy measures aim at constantly enabling and restoring individual responsibility and therefore the principle of activation itself becomes part of the measures. Overall, individual responsibility is criticized as a contradictory principle that does not include success – rather the contrary – but that is (nevertheless) socio-politically and socialpedagogically focused. Devaluing and exaggerating moralizations based on the establishment of this principle obscure the necessity of socio-theoretical analysis. However, this can reveal the systematic character of the impositions to which the addressees of social work are exposed to – especially if they are responsible not only for themselves but also for a child.

Keywords

Teenage Motherhood Political Freedom Social Inequality Sociopolitical Innovations Activation Moralization 

Literatur

  1. Arai, L. (2009). Teenage pregnancy. The making and unmaking of a problem. Bristol: Bristol University Press.CrossRefGoogle Scholar
  2. Becker-Schmidt, R. (2010). Doppelte Vergesellschaftung von Frauen: Divergenzen und Brückenschläge zwischen Privat- und Erwerbsleben. In R. Becker & B. Kortendiek (Hrsg.), Handbuch Frauen- und Geschlechterforschung (S. 65–74). Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  3. Bommes, M., & Scherr, A. (2012). Soziologie der Sozialen Arbeit. Eine Einführung in Formen und Funktionen organisierter Hilfe. Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  4. Borchert, J., & Lessenich, S. (2004). ‚Spätkapitalismus‘ revisited. Claus Offes Theorie und die adaptive Selbsttransformation der Wohlfahrtsstaatsanalyse. ZSR, 50(6), 563–583.Google Scholar
  5. Cechura, S., & Wohlfahrt, N. (2016). Konkurrenz – Sozialstaat – Therapiebedarf. Einige grundsätzliche Anmerkungen zu den Nebenwirkungen freiheitlicher Selbstverantwortung. In R. Anhorn & M. Balzereit (Hrsg.), Handbuch Therapeutisierung und Soziale Arbeit. Perspektiven kritischer Sozialer Arbeit (S. 667–685). Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  6. Dahme, H.-J., & Wohlfahrt, N. (2015). Soziale Dienstleistungspolitik. Eine kritische Bestandsaufnahme. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  7. DIW Berlin (2017). Einkommensverteilung und Armutsrisiko. DIW Wochenbericht, 84(4). https://www.diw.de/documents/publikationen/73/diw_01.c.550890.de/17-4.pdf. Zugegriffen: 28. Juni 2018.
  8. Elbe, I. (2010). Marx im Westen. Die neue Marx-Lektüre in der Bundesrepublik seit 1965. Berlin: Akademie Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  9. Fraser, N. (1994). After the family wage. Gender equity and the welfare state. Political Theory, 22(4), 591–618.CrossRefGoogle Scholar
  10. Fraser, N., & Gordon, L. (1994). A genealogy of dependency: tracing a keyword of the U.S. welfare state. Signs, 19(2), 309–336.CrossRefGoogle Scholar
  11. Ganßmann, H. (2009). Politische Ökonomie des Sozialstaats. Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  12. Gough, I. (1979). The political economy of the welfare state. Critical texts in social work and the welfare state. London, Basingstoke: Macmillan.CrossRefGoogle Scholar
  13. Graham, H., & McDermott, E. (2005). Qualitative research and the evidence base of policy: insights from studies of teenage mothers in the UK. Journal of Social Policy, 35(1), 21–37.CrossRefGoogle Scholar
  14. Haug, F. (2014). Marxismus-Feminismus – ein Projekt. In Y. Franke, K. Mozygemba, K. Pöge, B. Ritter & D. Venohr (Hrsg.), Feminismen heute. Positionen in Theorie und Praxis. GenderStudies. (S. 129–141). Bielefeld: transcript.Google Scholar
  15. Heidbrink, L. (2006). Verantwortung in der Zivilgesellschaft: Zur Konjunktur eines widersprüchlichen Prinzips. In L. Heidbrink & A. Hirsch (Hrsg.), Verantwortung in der Zivilgesellschaft. Zur Konjunktur eines widersprüchlichen Prinzips (S. 13–35). Frankfurt, New York: Campus.Google Scholar
  16. Heinrich, M. (2007). Kritik der politischen Ökonomie: Eine Einführung (5. Aufl.). Stuttgart: Schmetterling.Google Scholar
  17. Heinrich, M. (2008). Grenzen des ‚idealen Durchschnitts‘. Zum Verhältnis von Ökonomiekritik und Staatsanalyse bei Marx. In U. Lindner, J. Nowak & P. Paust-Lassen (Hrsg.), Philosophieren unter anderen. Beiträge zum Palaver der Menschheit (S. 212–225). Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  18. Helfferich, C. (1994). Jugend, Körper und Geschlecht. Die Suche nach sexueller Identität. Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  19. Hollstein, W. (1973). Hilfe und Kapital. Zur Funktionsbestimmung der Sozialarbeit. In W. Hollstein & M. Meinhold (Hrsg.), Sozialarbeit unter kapitalistischen Produktionsbedingungen (S. 167–207). Bielefeld: AJZ.Google Scholar
  20. Hurrelmann, K., & Quenzel, G. (2012). Lebensphase Jugend. Eine Einführung in die sozialwissenschaftliche Jugendforschung (11. Aufl.). Weinheim, Basel: Beltz Juventa.Google Scholar
  21. Iber, C. (2005). Grundzüge der Marx’schen Kapitalismustheorie. Sozialphilosophische Studien. Berlin: Parerga.Google Scholar
  22. Jaeggi, R. (2014). Kritik von Lebensformen. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  23. Kaufmann, F.-X. (2006). „Verantwortung“ im Sozialstaatsdiskurs. In L. Heidbrink & A. Hirsch (Hrsg.), Verantwortung in der Zivilgesellschaft. Zur Konjunktur eines widersprüchlichen Prinzips (S. 39–60). Frankfurt, New York: Campus.Google Scholar
  24. Kessl, F., & Günnewig, N. (2011). Soziale Arbeit und Lebensführung. Die Perspektive einer sozialpädagogischen Empirie der Lebensführung. In K. Böllert (Hrsg.), Soziale Arbeit als Wohlfahrtsproduktion (S. 141–151). Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  25. Klein, A., Landhäußer, S., & Ziegler, H. (2005). The Salient Injuries of Class: Zur Kritik der Kulturalisierung struktureller Ungleichheit. WIDERSPRÜCHE. Zeitschrift für sozialistische Politik im Bildungs‑, Gesundheits- und Sozialbereich, 25(98), 45–74.Google Scholar
  26. Klein, A., Ott, M., Seehaus, R., & Tolasch, E. (2018). Die Kategorie der „Risikomutter“. Klassifizierunge und Responsibilisierung im Namen des Kindes. In J. Stehr, R. Anhorn & K. Rathgeb (Hrsg.), Konflikt als Verhältnis – Konflikt als Verhalten – Konflikt als Widerstand. Widerspruch der Gestaltung Sozialer Arbeit zwischen Alltag und Institution (S. 127–142). Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  27. Kutscher, N., & Richter, M. (2011). Soziale Arbeit „im Kreise der Familie“: Zur Wirkmächtigkeit von De- und Re-Familialisierungspolitiken, Aktivierungspraxen und Risikokontrolle. In Kommission Sozialpädagogik (Hrsg.), Bildung des Effective Citizen. Sozialpädagogik auf dem Weg zu einem neuen Sozialentwurf (S. 191–202). Weinheim, München: Juventa.Google Scholar
  28. Lenhardt, G., & Offe, C. (1977). Staatstheorie und Sozialpolitik. Politisch-soziologische Erklärungsansätze für Funktionen und Innovationsprozesse der Sozialpolitik. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 19, 98–127.Google Scholar
  29. Lessenich, S. (2003). Soziale Subjektivität. Die neue Regierung der Gesellschaft. Mittelweg, 36(4), 80–93.Google Scholar
  30. Lessenich, S. (2012a). „Aktivierender“ Sozialstaat: eine politisch-soziologische Zwischenbilanz. In R. Bispinck, G. Bosch, K. Hofemann und G. Naegele (Hrsg.), Sozialpolitik und Sozialstaat (S. 41–53). Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  31. Lessenich, S. (2012b). Theorien des Sozialstaats zur Einführung. Hamburg: Junius.Google Scholar
  32. Maaser, W. (2014). Rezension vom 03.04.2014 zu R. Jaeggi (2014), Kritik von Lebensformen. Frankfurt a.M.: Suhrkamp. Socialnet Rezensionen. https://www.socialnet.de/rezensionen/15469.php. Zugegriffen: 20. Juni 2018.Google Scholar
  33. Marx, K. (1953). Grundrisse der Kritik der politischen Ökonomie. In Marx-Engels-Werke (MEW), (Bd. 42, S. 871–947). Berlin: Karl Dietz.Google Scholar
  34. Marx, K. (1962). Das Kapital. Bd. I, Kritik der politischen Ökonomie. In Marx-Engels-Werke (MEW), (Bd. 23, S. 11–802). Berlin: Karl Dietz.Google Scholar
  35. Marx, K. (1976). Zur Judenfrage. In Marx-Engels-Werke (MEW), (Bd. 1, S. 347–377). Berlin: Karl Dietz.Google Scholar
  36. McRobbie, A. (2013). Feminism and the new „mediated“ maternalism: human capital at home. Feministische Studien, 1, 136–143.Google Scholar
  37. Menke, C. (2013). Die „andre Form“ der Herrschaft. Marx’ Kritik des Rechts. In R. Jaeggi & D. Loick (Hrsg.), Nach Marx. Philosophie, Kritik, Praxis (S. 273–295). Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  38. Mohr, S., Schone, E., & Ziegler, H. (2014). Responsibilisierung. In D. Düring, H.-U. Krause, F. Peters, R. Rätz, N. Rosenbauer & M. Vollhase (Hrsg.), Kritisches Glossar Hilfen zur Erziehung (S. 297–305). Frankfurt a.M.: IGFH.Google Scholar
  39. Mohr, S., Ritter, B., & Ziegler, H. (2017). Zwang als erzieherisches Mittel in der Kinder- und Jugendhilfe? Zur Relevanz der Organisationsbedingungen für die Ausprägung punitiv-responsibilisierender Haltungen von Fachkräften. Sozial Extra, 5, 19–23.CrossRefGoogle Scholar
  40. Müller, W., & Neusüß, C. (1971). Die Sozialstaatsillusion und der Widerspruch zwischen Lohnarbeit und Kapital. Probleme des Klassenkampfs, Sonderheft 1. (S. 7–70).Google Scholar
  41. Oelkers, N., & Richter, M. (2009). Re-Familialisierung im Kontext post-wohlfahrtsstaatlicher Transformationsprozesse und Konsequenzen für die Soziale Arbeit. Kurswechsel, 3, 35–46.Google Scholar
  42. Offe, C. (1972). Strukturprobleme des kapitalistischen Staates. Aufsätze zur politischen Soziologie. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  43. Orloff, A. S. (1993). Gender and the social rights of citizenship: the comparative analysis of gender relations and welfare state. American Sociological Review, 58(3), 303–328.CrossRefGoogle Scholar
  44. Ostner, I., & Schumann, E. (2011). Steuerung der Familie durch Recht? Zeitschrift für Familienforschung – Journal of Family Research  – Sonderheft 2011, 289–315.Google Scholar
  45. Ott, M. (2017). Das „Kindeswohl“ als Bezugspunkt in stationären Hilfen für junge Mütter. In F. Sutterlüty & S. Flick (Hrsg.), Der Streit ums Kindeswohl (S. 166–188). Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  46. Otto, H.-U., & Ziegler, H. (2018). Managerialismus. In H.-U. Otto, H. Thiersch, R. Treptow & H. Ziegler (Hrsg.), Handbuch Soziale Arbeit (S. 963–973). München: Ernst Reinhardt.Google Scholar
  47. Ritter, B. (2015). Soziale Arbeit mit jungen Müttern: Adressierung mit doppeltem Integrationsfokus. In S. Fegter, C. Heite, J. Mierendorff & M. Richter (Hrsg.), Neue Aufmerksamkeiten für Familie. Diskurse, Bilder, Adressierungen in der Sozialen Arbeit. Neue Praxis, (Bd. 12, S. 140–150).Google Scholar
  48. Ritter, B. (2017). Junge Mütter zwischen Biografie und Lebenslauf. Von falschen Vorstellungen und echten Ungleichheiten. Forum Erziehungshilfen, 23(1), 17–22.Google Scholar
  49. Sainsbury, D. (1999). Gender and welfare state regimes. Oxford: Oxford University Press.CrossRefGoogle Scholar
  50. Schnath, M. (2006). Menschen mit Behinderungen: Die Spiegel der Normalität. Behindertenpädagogik, 45(1), 11–35.Google Scholar
  51. Schnath, M. (2010). Hartz IV oder: Armut anerkannt, gefördert und gefordert. PROKLA. Zeitschrift für kritische Sozialwissenschaft, 40(3), 411–416.CrossRefGoogle Scholar
  52. Wallner, C. (2010). Junge Mütter in der Kinder- und Jugendhilfe: Sanktioniert, moralisiert, vergessen oder unterstützt? In A. Spies (Hrsg.), Frühe Mutterschaft. Die Bandbreite der Perspektiven und Aufgaben angesichts einer ungewöhnlichen Lebenssituation (S. 47–75). Baltmannsweiler: Schneider-Verlag Hohengehren.Google Scholar
  53. Wiesner, R. (2004). Das Wächteramt des Staates und die Garantenstellung der Sozialarbeiterin/des Sozialarbeiters zur Abwehr von Gefahren für das Kindeswohl. Zentralblatt für Jugendrecht, 91(5), 161–200.Google Scholar
  54. Winker, G. (2010). Prekarisierung und Geschlecht. Eine intersektionale Analyse aus Reproduktionsperspektive. Münster: Westfälisches Dampfboot. In A. Manske & K. Pühl (Hrsg.), Prekarisierung zwischen Anomie und Normalisierung. Geschlechtertheoretische Bestimmungen (S. 165–184). Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  55. Winker, G. (2011). Soziale Reproduktion in der Krise – Care Revolution als Perspektive. Das Argument, 292, 333–344.Google Scholar
  56. Winker, G. (2015). Care Revolution als feministisch-marxistische Transformationsperspektive. Das Argument, 314, 536–539.Google Scholar
  57. Winker, G., & Carstensen, T. (2007). Eigenverantwortung in Beruf und Familie – vom Arbeitskraftunternehmer zur ArbeitskraftmanagerIn. Feministische Studien, 2, 277–288.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Fakultät Erziehungswissenschaft, AG 8 Soziale ArbeitUniversität BielefeldBielefeldDeutschland

Personalised recommendations