Advertisement

Zeitschrift für Außen- und Sicherheitspolitik

, Volume 11, Issue 4, pp 533–541 | Cite as

Internationale Migration und Migrationspolitik 2018: Wo kommen wir her, wo stehen wir und wie geht es weiter?

  • Uwe HungerEmail author
  • Sascha Krannich
Jubiläumsbeitrag
  • 11 Downloads

Zusammenfassung

Der Artikel betont die Bedeutung der internationalen Zusammenarbeit zur Lösung aktueller Herausforderungen im Kontext von Migration und Flucht in Form einer sogenannten global migration governance. Er verweist dabei auf die Situation von vor 25 Jahren, die von ihrer Struktur und Intensität der Situation heute sehr ähnlich war. Will man nicht, dass sich die Probleme in den nächsten 25 Jahren (oder früher) wiederholen oder sogar noch zuspitzen, gibt es zur internationalen Zusammenarbeit in diesem Politikfeld keine Alternative.

Schlüsselwörter

Migration Flucht Globalgovernance Europäische Union Vereinte Nationen 

International Migration and International Migration Politics 2018: Where are we, Where do we Come From, and What Comes Next?

Abstract

The paper emphasizes the importance of international cooperation for the solution of current challenges in the context of migration and forced migration. The article refers to the situation of the early 1990s which appears to be quite similar to today’s situation. If we do not want history to repeat itself during the next 25 years (or earlier), there does not seem to be an alternative to international cooperation in international migration politics and the development of a framework towards global migration governance.

Keywords

Migration Forced migration Global governance European Union United Nations 

Literatur

  1. Bade, K. J. (2000). Europa in Bewegung. Migration vom späten 18. Jahrhundert bis zur Gegenwart. München: C.H.Beck.Google Scholar
  2. Baumann, M. (2018, 05. Apr.). Wie Orban die rechtsextreme Partei Jobbik rechts überholte. Neue Zürcher Zeitung. https://www.nzz.ch/international/wie-orban-jobbik-rechts-ueberholte-ld.1374329. Zugegriffen: 23. Sep. 2018.Google Scholar
  3. Betts, A. (2010). Global migration governance – The emergence of a new debate. Global economic governance programme briefing paper. https://www.imi.ox.ac.uk/files/news/global-migration-governance_paper_2010.pdf. Zugegriffen: 11. Sep. 2018.Google Scholar
  4. Eurostat (2017). Statistiken zur Bevölkerung und zum Bevölkerungswachstum. https://ec.europa.eu/eurostat/statistics-explained/index.php?title=Population_and_population_change_statistics/de. Zugegriffen: 11. Sep. 2018.Google Scholar
  5. Eurostat (2018). Asylum and first time asylum applicants by citizenship, age and sex. Annual aggregated data (rounded). http://appsso.eurostat.ec.europa.eu/nui/show.do?dataset=migr_asyappctza&lang=en. Zugegriffen: 11. Sep. 2018.Google Scholar
  6. Fuchs, J., Kubis, A., & Schneider, L. (2015). Zuwanderungsbedarf aus Drittstaaten in Deutschland bis 2050. Szenarien für ein konstantes Erwerbspersonenpotenzial – unter Berücksichtigung der zukünftigen inländischen Erwerbsbeteiligung und der EU-Binnenmobilität. Bertelsmann Stiftung. https://www.bertelsmann-stiftung.de/fileadmin/files/BSt/Publikationen/GrauePublikationen/Studie_IB_Zuwanderungsbedarf_aus_Drittstaaten_in_Deutschland_bis_2050_2015.pdf. Zugegriffen: 04. Okt. 2018.Google Scholar
  7. Hollifield, J. F., Martin, P. L., & Orrenius, P. M. (Hrsg.). (2014). Controlling immigration. A global perspective. Stanford: Stanford University Press.Google Scholar
  8. Kälin, W. (2017). Klimaflüchtlinge oder Katastrophenvertriebene? Vereinte Nationen, 65(5), 207–212.Google Scholar
  9. KNOMAD – Global Knowledge Partnership on Migration and Development (2018). Migration and remittances. Recent developments and outlook. Migration and Development Brief, 29. https://www.knomad.org/sites/default/files/2018-04/Migration%20and%20Development%20Brief%2029.pdf. Zugegriffen: 24. Sep. 2018.Google Scholar
  10. Langer, E. J. (1975). The illusion of control. Journal of Personality and Social Psychology, 32(2), 311–328.CrossRefGoogle Scholar
  11. OECD – Organisation for Economic Co-operation and Development (2018). Mittel für Entwicklungszusammenarbeit 2017 leicht gesunken. http://www.oecd.org/berlin/presse/mittel-fuer-entwicklungszusammenarbeit-2017-leicht-gesunken-09042018.htm. Zugegriffen: 24. Sep. 2018.Google Scholar
  12. PRB – Population Reference Bureau (2016). 2016 world population data sheet. https://www.prb.org/wp-content/uploads/2016/08/prb-wpds2016-web-2016.pdf. Zugegriffen: 24. Sep. 2018.Google Scholar
  13. Rother, S. (2017). Grenzenlose Verantwortung: Flucht und Migration als Thema der internationalen Politik. Das Global Forum on Migration and Development 2017 im Kontext des Global Compact on Migration. Brot für die Welt & Friedrich-Ebert-Stiftung Aktuell, 59. https://www.brot-fuer-die-welt.de/fileadmin/mediapool/2_Downloads/Fachinformationen/Aktuell/Aktuell59_Grenzenlose_Verantwortung.pdf. Zugegriffen: 18. Okt. 2018.Google Scholar
  14. Russell, S. S., & Teitelbaum, M. S. (1992). International migration and international trade. World Bank Discussion Papers, 160. http://documents.worldbank.org/curated/en/494751468767073124/pdf/multi-page.pdf. Zugegriffen: 18. Okt. 2018.Google Scholar
  15. Sarrazin, T. (2010). Deutschland schafft sich ab. Wie wir unser Land aufs Spiel setzen. München: Deutsche Verlags-Anstalt.Google Scholar
  16. Teitelbaum, M. S. (1994). International migration: from backwaters to high politics. Population and Environment, 15(3), 167–171.CrossRefGoogle Scholar
  17. Thränhardt, D. (Hrsg.). (1996). Europe – a new immigration continent. Policies and politics in comparative perspective. Studien zu Migration und Minderheiten, Bd. 1. Münster: LIT.Google Scholar
  18. Titz, C. (2017, 06. Sep.). Migration durch die Sahara. Europas tödlicher Wall aus Sand. Spiegel Online. http://www.spiegel.de/politik/ausland/fluechtlinge-aus-afrika-europas-toedlicher-wall-aus-sand-a-1165318.html. Zugegriffen: 24. Sep. 2018.Google Scholar
  19. Travis, A. (2016, 24. Juni). Fear of immigration drove the leave victory – Not immigration itself. The Guardian. https://www.theguardian.com/politics/2016/jun/24/voting-details-show-immigration-fears-were-paradoxical-but-decisive. Zugegriffen: 24. Sep. 2018.Google Scholar
  20. UN – United Nations. (2011). International migration report 2009: A global assessment. http://www.un.org/esa/population/publications/migration/WorldMigrationReport2009.pdf. Zugegriffen: 11. Sep. 2018.Google Scholar
  21. UN. (2018). Global compact for safe, orderly and regular migration. Final draft. https://refugeesmigrants.un.org/sites/default/files/180711_final_draft_0.pdf. Zugegriffen: 11. Sep. 2018.Google Scholar
  22. UNHCR (2018). Global trends. Forced displacement in 2017. http://www.unhcr.org/5b27be547.pdf. Zugegriffen: 11. Sep. 2018.Google Scholar
  23. Vertrag von Amsterdam zur Änderung des Vertrags über die Europäische Union, der Verträge zur Gründung der Europäischen Gemeinschaften sowie einiger damit zusammenhängender Rechtsakte, Art. 1 Abs. 3. (1997). http://www.europarl.europa.eu/topics/treaty/pdf/amst-de.pdf. Zugegriffen: 29. Nov. 2018.
  24. Weßels, J., & Hunger, U. (2015). Ein langfristiges Konzept fehlt – Wie Europa auf die Flüchtlingskatastrophen reagiert. Neue Gesellschaft/Frankfurter Hefte, (9), 10–12.Google Scholar
  25. Zeit Online. (2018a, 28. Juni). Kanzlerin sieht Migration als mögliche Schicksalsfrage der EU. https://www.zeit.de/politik/deutschland/2018-06/angela-merkel-regierungserklaerung-bundestag. Zugegriffen: 24. Sep. 2018.Google Scholar
  26. Zeit Online. (2018b, 14. Juli). UN-Staaten einigen sich auf Migrationspakt. https://www.zeit.de/politik/ausland/2018-07/vereinte-nationen-globaler-migrationspakt-usa. Zugegriffen: 11. Sep. 2018.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für PolitikwissenschaftWestfälische Wilhelms-Universität MünsterMünsterDeutschland
  2. 2.KölnDeutschland

Personalised recommendations