Advertisement

Forum

, Volume 34, Issue 4, pp 346–352 | Cite as

Krebsfrüherkennung und Risiko der Überdiagnose

Anforderungen an eine sinnvolle Früherkennung
  • Klaus KochEmail author
  • Stefan Lange
Fokus
  • 32 Downloads

Zusammenfassung

In den letzten Jahren wurde der Blick darauf geschärft, dass Früherkennung nicht nur Nutzen haben, sondern auch relevanten gesundheitlichen Schaden anrichten kann. Der Schaden ist aber meist deutlich schwieriger zu erfassen. Das trifft auf Überdiagnosen ganz besonders zu. Bei einer Überdiagnose handelt es sich um einen Befund, der zwar nach medizinischer Übereinkunft eine korrekte Diagnose darstellt, allerdings zu Lebzeiten der Person nicht symptomatisch geworden wäre. Schon die Feststellung einer Krebsdiagnose hat ab dem Moment der Mitteilung Effekte auf die gesundheitsbezogene Lebensqualität. Hinzu kommen die Nachteile durch Übertherapien. Hinweise auf oder Nachweise von Überdiagnosen gibt es für fast alle Krebsarten, bei denen Früherkennung eingesetzt wird, u. a. für Brust‑, Prostata‑, Lungen‑, Schilddrüsen‑, Nierenkrebs und das maligne Melanom. Überdiagnosen sind ein Grund, warum Methoden zur Krebsfrüherkennung immer in guten Studien erprobt werden müssen, um Nutzen und Schaden abwägen zu können.

Schlüsselwörter

Medizinische Überversorgung Lebensqualität Brustkrebs Prostatakrebs Lungenkrebs 

Cancer screening and the risk of overdiagnosis

Requirements of rational screening strategies

Abstract

Awareness that screening not only has benefits but can also cause significant health-related harm has increased in recent years. However, this harm is usually much more difficult to specify, which is particularly true for overdiagnoses. An overdiagnosis is a finding which represents a correct medical diagnosis, but the disease would not have become symptomatic during the person’s lifetime. From the moment the patient is informed, a diagnosis of cancer in itself has an effect on health-related quality of life. In addition, there are the disadvantages of overtreatment. There are indications or even evidence that overdiagnosis occurs in almost all types of cancer for which screening is performed, including breast, prostate, lung, thyroid, and kidney cancer, as well as malignant melanoma. Overdiagnosis is one reason why cancer screening methods must always be tested in high-quality studies, in order to weigh up the benefits against the risks.

Keywords

Medical overuse Quality of life Breast neoplasms Prostate cancer Lung cancer 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

K. Koch und S. Lange geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Für diesen Beitrag wurden von den Autoren keine Studien an Menschen oder Tieren durchgeführt. Für die aufgeführten Studien gelten die jeweils dort angegebenen ethischen Richtlinien.

Literatur

  1. 1.
    Bergman AB, Stamm SJ (1967) The morbidity of cardiac nondisease in schoolchildren. N Engl J Med 276:1008–1013CrossRefPubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    Bossuyt PM, Mccaffery K (2009) Additional patient outcomes and pathways in evaluations of testing. Med Decis Making 29:E30–E38CrossRefPubMedGoogle Scholar
  3. 3.
    Davies L, Petitti DB, Martin L et al (2018) Defining, estimating, and communicating overdiagnosis in cancer screening. Ann Intern Med 169:36–43CrossRefPubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    Draisma G, Etzioni R, Tsodikov A et al (2009) Lead time and overdiagnosis in prostate-specific antigen screening: Importance of methods and context. J Natl Cancer Inst 101:374–383CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  5. 5.
    Etzioni R, Gulati R, Mallinger L et al (2013) Influence of study features and methods on overdiagnosis estimates in breast and prostate cancer screening. Ann Intern Med 158:831–838CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  6. 6.
    Gray JA (2004) New concepts in screening. Br J Gen Pract 54:292–298PubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  7. 7.
    Guiliani R (2009) Prostate cancer in NY is no better than in York. In: The DAILY BY-THE-WAYSGoogle Scholar
  8. 8.
    Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) (2017) Allgemeine Methoden: Version 5.0. In: IQWiG-BerichteGoogle Scholar
  9. 9.
    Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) (2015) Einladungsschreiben und Merkblatt zum Mammographie-Screening: Rapid Report; Auftrag P14-02. In: IQWiG-BerichteGoogle Scholar
  10. 10.
    Leitlinienprogramm Onkologie (2019) Interdisziplinäre Leitlinie der Qualität S3 zur Früherkennung, Diagnose und Therapie der verschiedenen Stadien des Prostatakarzinoms, AWMF-Registernummer 043/022OL. AWMF-Leitlinien 5.1Google Scholar
  11. 11.
    Marmot MG, Altman DG, Cameron DA et al (2013) The benefits and harms of breast cancer screening: An independent review. Br J Cancer 108:2205–2240CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  12. 12.
    Pace LE, Keating NL (2014) A systematic assessment of benefits and risks to guide breast cancer screening decisions. JAMA 311:1327–1335CrossRefPubMedGoogle Scholar
  13. 13.
    Schilling FH, Spix C, Berthold F et al (2002) Neuroblastoma screening at one year of age. N Engl J Med 346:1047–1053CrossRefPubMedGoogle Scholar
  14. 14.
    Welch HG, Black WC (2010) Overdiagnosis in cancer. J Natl Cancer Inst 102:605–613CrossRefPubMedGoogle Scholar
  15. 15.
    World Health Organisation (1968) Screening for inborn errors of metabolism. Report of a WHO Scientific Group. World Health Organ Tech Rep Ser 401:1–57Google Scholar
  16. 16.
    Zahl PH, Jørgensen KJ, Gøtzsche PC (2013) Overestimated lead times in cancer screening has led to substantial underestimation of overdiagnosis. Br J Cancer 109:2014–2019CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG)KölnDeutschland

Personalised recommendations