Advertisement

Forum

pp 1–2 | Cite as

Organerhaltende Radiochemotherapie des Rektumkarzinoms

Die CAO/ARO/AIO-16 Studie
  • Cihan GaniEmail author
Sektion B - Klinische Studien
  • 1 Downloads

Hintergrund

Die Standardtherapie für das lokal fortgeschrittene Rektumkarzinom im Stadium UICC II und III ist die neoadjuvante Radiochemotherapie gefolgt von der Resektion. Dieses trimodale Therapieregime wurde über die letzten Jahrzehnte unter ständiger Optimierung der einzelnen Bausteine (Bestrahlung, Chemotherapie, Operation) entwickelt und führte dazu, dass die Lokalrezidivrate nach Therapie inzwischen nur noch im Bereich von ca. 5 % liegt [7]. Gleichzeitig sind jedoch die langfristigen Nebenwirkungen der Therapie nicht zu vernachlässigen. Patienten mit sehr tief sitzenden Tumoren können oft nicht sphinktererhaltend operiert werden und benötigen ein dauerhaftes Stoma. Auch bei Patienten, die schließmuskelerhaltend operiert werden können, sind dauerhafte Nebenwirkungen, wie eine Drangsymptomatik, gehäufte Stuhlgänge oder Inkontinenz häufig [5]. In Anbetracht dessen stellte sich in den letzten Jahren daher zunehmend die Frage, ob Subgruppen auch mit einer weniger intensiven Therapie...

Organ presevation in rectal cancer

The CAO/ARO/AIO-16 trial

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

Die Universitätsklinik für Radioonkologie Tübingen erhält finanzielle und technische Unterstützung von der Firma Elekta AB (Stockholm, Schweden) im Rahmen einer Forschungskooperation. Die Universitätsklinik für Radioonkologie Tübingen erhält finanzielle Unterstützung für Fortbildungsveranstaltungen und Symposien von der Firma Sennewald GmbH, München. Die Firma Elekta AB (Stockholm, Schweden) hat Reisekosten für Dr. Gani übernommen.

Für diesen Beitrag wurden von den Autoren keine Studien an Menschen oder Tieren durchgeführt. Für die aufgeführten Studien gelten die jeweils dort angegebenen ethischen Richtlinien.

Literatur

  1. 1.
    Gani C, Bonomo P, Zwirner K et al (2017) Organ preservation in rectal cancer—Challenges and future strategies. Clin Transl. Radiat Oncol 3:9–15Google Scholar
  2. 2.
    Goodman KA (2018) Total neoadjuvant therapy for rectal cancer. Cancer Radiother 22:459–465CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Habr-Gama A, Perez RO, Nadalin W et al (2004) Operative versus nonoperative treatment for stage 0 distal rectal cancer following chemoradiation therapy: long-term results. Ann Surg 240:711–717 (discussion 717–718)Google Scholar
  4. 4.
    Hupkens BJP, Maas M, Martens MH et al (2018) Organ Preservation in Rectal Cancer After Chemoradiation: Should We Extend the Observation Period in Patients with a Clinical Near-Complete Response? Ann Surg Oncol 25:197–203CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Hupkens BJP, Martens MH, Stoot JH et al (2017) Quality of Life in Rectal Cancer Patients After Chemoradiation: Watch-and-Wait Policy Versus Standard Resection—A Matched-Controlled Study. Dis Colon Rectum 60:1032–1040CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Martens MH, Maas M, Heijnen LA et al (2016) Long-term outcome of an organ preservation program after neoadjuvant treatment for rectal cancer. J Natl Cancer Inst.  https://doi.org/10.1093/jnci/djw171 Google Scholar
  7. 7.
    Rodel C, Graeven U, Fietkau R et al (2015) Oxaliplatin added to fluorouracil-based preoperative chemoradiotherapy and postoperative chemotherapy of locally advanced rectal cancer (the German CAO/ARO/AIO-04 study): Final results of the multicentre, open-label, randomised, phase 3 trial. Lancet Oncol 16:979–989CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Van Der Valk MJM, Hilling DE, Bastiaannet E et al (2018) Long-term outcomes of clinical complete responders after neoadjuvant treatment for rectal cancer in the International Watch & Wait Database (IWWD): an international multicentre registry study. Lancet 391:2537–2545CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Universitätsklinik für RadioonkologieTübingenDeutschland

Personalised recommendations