Advertisement

Forum

, Volume 34, Issue 1, pp 57–59 | Cite as

Berufliche Wiedereingliederung nach Brustkrebs – Vorstellung der B‑CARE-Studie

  • Paula HeidkampEmail author
  • Kati Hiltrop
  • Christoph Kowalski
  • Nicole Ernstmann
Sozialarbeit in der Onkologie
  • 27 Downloads

Zusammenfassung

Brustkrebs ist die häufigste Krebserkrankung von Frauen und tritt deutlich früher als andere Tumorarten auf. Viele der Betroffenen sind im erwerbsfähigen Alter, so dass die berufliche Wiedereingliederung nach der Erkrankung eine wichtige Rolle spielt. Jedoch zeigt sich, dass die Inanspruchnahme von onkologischen Rehabilitationsleistungen rückläufig und die Rückkehr in den Beruf erschwert ist. Die hier vorgestellte B-CARE-Studie macht sich zur Aufgabe, soziodemografische und psychosoziale Determinanten der Inanspruchnahme von Rehabilitationsleistungen sowie der beruflichen Wiedereingliederung nach einer Brustkrebserkrankung zu untersuchen. Im Rahmen einer Mixed-methods-Studie sollen 530 Betroffene, die vor Erhalt der Diagnose Mammakarzinom im Jahre 2013/14 erwerbstätig waren, schriftlich sowie persönlich befragt werden. Diese aktuellen Befragungsdaten sollen mit bereits bestehenden Daten aus der PIAT-Studie aus dem Jahr 2013 verknüpft werden. Überdies ist eine Verknüpfung mit Routinedaten der Deutschen Rentenversicherung sowie Zertifizierungsdaten der Deutschen Krebsgesellschaft aus den behandelnden Brustzentren geplant. Das Ziel ist, individuelle Erwerbsbiografien von Frauen nach einer Brustkrebserkrankung umfassend abzubilden und Prädiktoren für die berufliche Wiedereingliederung zu identifizieren.

Schlüsselwörter

Versorgungsforschung Rehabilitation Routinedaten Rückkehr an den Arbeitsplatz „Mixed methods“ 

Return to work after breast cancer—introduction of the B‑CARE study

Abstract

Breast cancer is the most frequent type of cancer among women and has a relatively early onset. Many of the affected are in working age which is why occupational rehabilitation plays a decisive role. However, the rate of rehabilitation treatments after cancer are decreasing and return to work seems to be hindered. The introduced B-CARE study aims to investigate sociodemographic and psychosocial determinants of the use of medical rehabilitation and RTW after breast cancer. A mixed methods approach, combining a quantitative survey with qualitative semi-structured interviews is used among 530 breast-cancer patients four to five years after diagnosis. These data are linked to data from the PIAT study from 2013 as well as routine data. The objective of B-CARE is to illustrate individual developments and to identify predictors of the occupational rehabilitation.

Keywords

Health care services research Occupational and medical rehabilitation Routine data Return to work Mixed methods 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

P. Heidkamp, K. Hiltrop, C. Kowalski und N. Ernstmann geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine von den Autoren durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren.

Literatur

  1. 1.
    Bradley, Bednarek, Neumark (2002) Breast cancer and women’s labor supply. Health Serv Res 37(5):1309–1327CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Carlsen K, Dalton SO, Diderichsen F, Johansen C (2008) Risk for unemployment of cancer survivors: a Danish cohort study. Eur J Cancer 44:1866–1874.  https://doi.org/10.1016/j.ejca.2008.05.020 CrossRefPubMedGoogle Scholar
  3. 3.
    Deck, Babaev, Katalinic (2018) Gründe für die Nichtinanspruchnahme einer onkologischen Rehabilitation. Ergebnisse einer schriftlichen Befragung von Patienten aus onkologischen Versorgungszentren [Reasons for the Non-Utilisation of an Oncological Rehabilitation. Results of a Written Survey with Patients of Oncological Healthcare Centers. Rehabilitation (Stuttg).  https://doi.org/10.1055/a-0642-1411 CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Deutsche Krebsgesellschaft, Deutsche Krebshilfe, AWMF (2018) Leitlinienprogramm Onkologie: S3-Leitlinie Früherkennung, Diagnostik, Therapie und Nachsorge des Mammakarzinoms. Version 4.1, 2018 AWMF Registernummer: 032-045OL. http://www.leitlinienprogramm-onkologie.de/leitlinien/mammakarzinom/. Zugegriffen: 9. Nov. 2018Google Scholar
  5. 5.
    Deutsche Rentenversicherung Bund (2018) Reha-Bericht (www.reha-berichte-drv.de)Google Scholar
  6. 6.
    Mehnert A (2011) Employment and work-related issues in cancer survivors. Crit Rev Oncol Hematol 77:109–130.  https://doi.org/10.1016/j.critrevonc.2010.01.004 CrossRefPubMedGoogle Scholar
  7. 7.
    Mehnert A, Koch U (2013) Predictors of employment among cancer survivors after medical rehabilitation—a prospective study. Scand J Work Environ Health 39:76–87.  https://doi.org/10.5271/sjweh.3291 CrossRefPubMedGoogle Scholar
  8. 8.
    Noeres D, Park-Simon T‑W, Grabow J, Sperlich S, Koch-Gießelmann H, Jaunzeme J, Geyer S (2013) Return to work after treatment for primary breast cancer over a 6-year period: results from a prospective study comparing patients with the general population. Support Care Cancer 21:1901–1909.  https://doi.org/10.1007/s00520-013-1739-1 CrossRefPubMedGoogle Scholar
  9. 9.
    Park J‑H, Park J‑H, Kim S‑G (2009) Effect of cancer diagnosis on patient employment status: a nationwide longitudinal study in Korea. Psychooncology 18:691–699.  https://doi.org/10.1002/pon.1452 CrossRefPubMedGoogle Scholar
  10. 10.
    Robert Koch-Institut (2016) Berichts zum Krebsgeschehen in Deutschland 2016Google Scholar
  11. 11.
    Robert Koch-Institut (2017) Krebs in Deutschland für 2013/2014Google Scholar
  12. 12.
    Syse A, Tretli S, Kravdal Ø (2008) Cancer’s impact on employment and earnings—a population-based study from Norway. J Cancer Surviv 2:149–158.  https://doi.org/10.1007/s11764-008-0053-2 CrossRefPubMedGoogle Scholar
  13. 13.
    Tamminga, De Boer, Verbeek, Frings-Dresen (2012) Breast cancer survivors’ views of factors that influence the return-to-work process—a qualitative study. Scand J Work Environ Health 38(2):144–154CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Paula Heidkamp
    • 1
    • 2
    Email author
  • Kati Hiltrop
    • 1
    • 2
  • Christoph Kowalski
    • 3
  • Nicole Ernstmann
    • 1
    • 2
  1. 1.Forschungsstelle für Gesundheitskommunikation und Versorgungsforschung (CHSR), Klinik und Poliklinik für Psychosomatische Medizin und PsychotherapieUniversitätsklinikum BonnBonnDeutschland
  2. 2.Centrum für Integrierte Onkologie BonnBonnDeutschland
  3. 3.Deutsche Krebsgesellschaft (DKG)BerlinDeutschland

Personalised recommendations