Advertisement

Forum

pp 1–4 | Cite as

Psychosoziale Unterstützung junger Patienten

Ein Modellprojekt am Robert-Bosch-Krankenhaus Stuttgart
  • Jens StäudleEmail author
  • Josephin Rusu
Sozialarbeit in der Onkologie
  • 4 Downloads

Zusammenfassung

Die spezifischen psychosozialen Bedürfnisse junger Tumorpatienten werden häufig nicht erkannt. Oft stehen Patienten vor Herausforderungen in emotionalen, sozialen, sozialrechtlichen und wirtschaftlichen Bereichen. Ihre Komplexität bedarf einer umfassenden Begleitung und Betreuung. Das Modellprojekt am Robert-Bosch-Krankenhaus Stuttgart vereint Psychoonkologie und Sozialdienst und nimmt sich den patientenspezifischen Themen an. In Form einer konstanten Bezugsperson werden Patienten in allen Behandlungsphasen und -orten lebensweltorientiert begleitet.

Schlüsselwörter

Krebserkrankung Junge Erwachsene Versorgungsstruktur Psychoonkologie Sozialdienst 

Psychosocial support of young patients

A model project at the Robert Bosch Hospital Stuttgart

Abstract

The specific psychosocial needs of young cancer patients are frequently overlooked in hematology, oncology and palliative care departments. These problem areas include financial and career aspects, everyday life problems, communication barriers within the social circles and emotional distress. Problems in these areas of life often remain undetected until very late, leading to considerable stress of patients in their social sphere. The relationship-based project at the Robert Bosch Hospital Stuttgart combines psycho-oncological and social care. The idea is to implement a system where a professional liaison person is responsible for all areas of needs of the patient, no matter at what stage of therapy.

Keywords

Neoplasms Young adult Delivery of health care Psycho-oncology Social work 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

J. Stäudle und J. Rusu geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine von den Autoren durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren. Für Bildmaterial oder anderweitige Angaben innerhalb des Manuskripts, über die Patienten zu identifizieren sind, liegt von ihnen und/oder ihren gesetzlichen Vertretern eine schriftliche Einwilligung vor.

Literatur

  1. 1.
    Baart A (2018) De ontdekking van relationeel zorg geven: Theorie en praktijk van relationeel zorg geven. SWP, AmsterdamGoogle Scholar
  2. 2.
    Breuer N et al (2017) How do young adults with cancer perceive social support? A qualitative study. J Psychosoc Oncol 35(3):292–308CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Butow P, Palmer S, Pai A, Goodenough B, Luckett T, King M (2010) Review of adherence-related issues in adolescents and young adults with cancer. J Clin Oncol 32:4800–4809CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Engel J, Freund M, Hölzel D (2011) Brauchen wie ein AYA-Netzwerk? Onkologie 34:2–5CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Geue K, Mehnert A, Leuteritz K (2016) Psychosoziale Lebenssituation und psychoonkologische Versorgung junger Erwachsener mit Krebs (AYA). Forum Fam Plan West Hemisph 31:311–314Google Scholar
  6. 6.
    Grave K (1998) Psychologische Therapie. Verlag für Psychologie, GöttingenGoogle Scholar
  7. 7.
    Köhler M (2015) Adoleszente und junge Erwachsene mit Krebs: Psychoonkologische Aspekte der medizinischen Versorgung. Onkologe 21:953–958CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Krebsinformationsdienst Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ) (Hrsg) (2012) Bedarf an Krebsinformation in der Bevölkerung: Analyse des Informationsverhaltens von Ratsuchenden: Repräsentative Befragung im Auftrag des Deutschen Krebsforschungszentrums. Akademische Verlagsgesellschaft AKA, HeidelbergGoogle Scholar
  9. 9.
    Lehmann C, Koch U, Mehnert A (2009) Die Bedeutung der Arzt-Patient-Kommunikation für die psychische Belastung und die Inanspruchnahme von Unterstützungsangeboten bei Krebspatienten: Ein Literaturüberblick über den gegenwärtigen Forschungsstand unter besonderer Berücksichtigung patientenseitiger Präferenzen. Psychother Psychosom Med Psychol 59:3–27CrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Mentschke L, Leuteritz K, Daneck L, Breuer N, Sender A, Friedrich M, Nowe E, Ströbel-Richter Y, Greue K (2017) Krebs und Karriere? Eine qualitative Untersuchung zur beruflichen Situation und Integration junger Erwachsener. Psychother Psychosom Med Psychol 67:76–82CrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Morgan S, Davies S, Pamler S, Plaster M (2010) Sex, drugs, and rock ‘n’ roll: caring for adolescents and young adults with cancer. J Clin Oncol 32:4825–4830CrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Hilgendorf I, Borchmann P, Engel J, Heußner P, Katalinic A, Neubauer A et al (2016) Heranwachsende und junge Erwachsene (AYA Adolescents and Young Adults). https://www.onkopedia.com/de/onkopedia/guidelines/heranwachsende-und-junge-erwachsene-aya-adolescents-and-young-adults/@@view/html/index.html. Zugegriffen: 8. Febr. 2018
  13. 13.
    Singer S, Götze H, Möbius C, Witzigmann H, Kortmann R‑D, Lehmann A, Höckel M, Schwarz R, Hauss J (2009) Quality of care and emotional support from the inpatient cancer patient’s perspective. Langenbecks Arch Surg 394:723–931CrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Schneider S (2006) Sozialpädagogische Beratung: Praxisrekonstruktionen und Theoriediskurse. dgvt, TübingenGoogle Scholar
  15. 15.
    Thiersch H (1992) Lebensweltorientierte Soziale Arbeit: Aufgaben der Praxis im sozialen Wandel. Juventa, WeinheimGoogle Scholar
  16. 16.
    Zwaan M, Mösch P, Sinzinger H, Stresing K, Oberhof P, Kohl C, Schilke C, Müller A (2012) Der Zusammenhang zwischen psychoonkologischem Betreuungsbedarf, Wunsch nach Unterstützung und tatsächlicher Behandlung bei Krebspatientinnen und -patienten. Neuropsychiatrie 26:152–158CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Diagnose Krebs – Mitten im LebenRobert-Bosch-Krankenhaus GmbHStuttgartDeutschland
  2. 2.Krebsverband Baden-WürttembergStuttgartDeutschland

Personalised recommendations