Advertisement

Forum

pp 1–4 | Cite as

Über- und Untertherapie in der Onkologie – eine pharmakoökonomische Betrachtung

  • Thomas Müller-Bohn
Fokus
  • 1 Downloads

Zusammenfassung

Die Kosten für neue Onkologika steigen an, aber ökonomische Bewertungen müssen Kosten und Therapieergebnisse im Zusammenhang betrachten. IQVIA ermittelte weltweite Ausgaben für Onkologika von 96 Mrd. USD für 2013 und 133 Mrd. USD für 2017. Die Jahrestherapiekosten für neue Onkologika liegen im Median bereits über 150.000 USD. Die Ausgaben der deutschen Gesetzlichen Krankenversicherung für Onkologika stiegen innerhalb von 5 Jahren von 10,3 % auf 12,7 % der gesamten Arzneimittelausgaben. Bei der frühen Nutzenbewertung für neue Arzneimittel in Deutschland erreichen Onkologika bessere Ergebnisse als der Durchschnitt aller Arzneimittel. Dies könnte die Forschungsanreize für andere Indikationen verringern. Im Gegensatz dazu zeigen Kosten-Nutzwert-Analysen steigende Kosten pro zusätzlichem qualitätsbereinigten Lebensjahr für neue Onkologika. Obwohl die Erstattungsfähigkeit von Arzneimitteln nicht von Kosten-Nutzwert-Analysen abhängig gemacht werden sollte, können solche Analysen helfen, um die Relationen zwischen Kosten und Therapieergebnissen verschiedener Arzneimittel einzuschätzen. Außerdem werden mehr Daten über Kosten und Therapieergebnisse bei verschiedenen Indikationen und Tumorstadien benötigt.

Schlüsselwörter

Pharmakoökonomie Onkologika Behandlungskosten Frühe Nutzenbewertung Tumortherapie 

Overtreatment and undertreatment in oncology—a pharmacoeconomical consideration

Abstract

The costs of new oncologic drugs are increasing but the economic evaluation must be based on costs and treatment outcome together. The IQVIA reported that 96 billion US$ were spent worldwide for oncologic drugs in 2013 and 133 billion US$ in 2017. The treatment costs for new oncologic drugs are in median already more than 150,000 US$ per year. The costs of oncologic drugs for the German statutory health insurance increased from 10.3% to 12.7% of the total drug costs within 5 years. In Germany early benefit assessment of oncologic drugs achieves much better results than the average for all new drugs. This might reduce incentives for research in other fields. In contrast to these results, cost-benefit analyses show increasing costs per additional quality adjusted life-year for new oncologic drugs. Although reimbursement should not depend on cost-benefit analyses, such analyses can be helpful to estimate the relationship between costs and treatment outcome for different drugs. Additionally, more data on treatment costs and outcomes for different indications and tumor stages are necessary.

Keywords

Pharmacoeconomics Oncologic drugs Therapy costs Early benefit assessment Tumor therapy 

Notes

Danksagung

Der Autor bedankt sich bei Prof. Dr. Michael Hartmann, Jena, und Michael Höckel, Kassel, für wichtige Anregungen.

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

T. Müller-Bohn hat in den zurückliegenden fünf Jahren Honorare von der IMS Health GmbH und der Sanofi-Aventis Deutschland GmbH erhalten.

Dieser Beitrag beinhaltet keine von den Autoren durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren.

Literatur

  1. 1.
    Cassel D, Ulrich V (2017) AMNOG-Daten 2017. Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie, BerlinCrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Drummond MF, O’Brien B, Stoddart G, Torrance GW (2005) Methods for the Economic Evaluation of Health Care Programmes, 3. Aufl. Oxford University Press, OxfordGoogle Scholar
  3. 3.
    Ernst&Young (2018) Margen der Pharmakonzerne sinken – Abhängigkeit von Blockbuster-Medikamenten nimmt zu. https://www.ey.com/de/de/newsroom/news-releases/ey-20180709-margen-der-pharmakonzerne-sinken-abhaengigkeit-von-blockbuster-medikamenten-nimmt-zu. Zugegriffen: 9. Juli 2018 (Pressemitteilung ErnstYoung, Stuttgart)Google Scholar
  4. 4.
    European Parliament (1999) Regulation (EC) No 141/2000 of the European Parliament and of the Council of 16 Dezember 1999 on orphan medicinal productsGoogle Scholar
  5. 5.
    GBE (2017) Gesundheitsberichterstattung des Bundes. http://www.gbe-bund.de Zugegriffen: 26.09.2018Google Scholar
  6. 6.
    Hecken J (2016) Festvortrag zum 40jährigen Bestehen der Interessengemeinschaft der Heilberufe in Schleswig-Holstein. KielGoogle Scholar
  7. 7.
    Humphreys S, Pellissier J, Jones A (2013) Cost-effectiveness of an aprepitant regimen for prevention of chemotherapy-induced nausea and vomiting in patients with breast cancer in the UK. Cancer Manag Res 5.  https://doi.org/10.2147/CMAR.S44539 CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  8. 8.
    IGES (2017) Arzneimittelatlas 2017. Medizinisch-wissenschaftliche Verlagsgesellschaft, BerlinGoogle Scholar
  9. 9.
    Institute for Clinical and Economic Review (2016) ICER releases evidence report on treatments for non-small cell lung cancer. https://icer-review.org/announcements/nsclc-evidence-report/ Zugegriffen: 26.09.2018Google Scholar
  10. 10.
    Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (2017) Allgemeine Methoden. Version 5.0. Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen, KölnGoogle Scholar
  11. 11.
    IQVIA Institute for Human Data Science (2018) Global Oncology Trend 2018. ParsippanyGoogle Scholar
  12. 12.
    Khan I, Morris S, Hackshaw A, Lee SM (2017) Cost-effectiveness of first-line erlotinib in patients with advanced non-small-cell lung cance unsuitable for chemotherapy. BMJ Open.  https://doi.org/10.1136/bmjopen-2014-006733 CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  13. 13.
    Mihm A (2018) Hoffnung auf Krebsheilung für 400.000 Euro. http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/mehr-wirtschaft/neue-krebsmedikamente-wecken-hoffnung-auf-heilung-15754273.html. Zugegriffen: 26. Aug. 2018Google Scholar
  14. 14.
    Müller-Bohn T (2017) Pharmakoökonomie. In: Jaehde U, Radziwill R, Kloft C (Hrsg) Klinische Pharmazie, 4. Aufl. Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft, Stuttgart, S 219–231Google Scholar
  15. 15.
    Neubauer AS, Minartz C (2018) Bleiben Onkologika bezahlbar? Institut für Gesundheitsökonomik, MünchenGoogle Scholar
  16. 16.
    Storm A (Hrsg) (2017) Gesundheitsreport 2017. Beiträge zu Gesundheitsökonomie und Versorgungsforschung Bd. 16. DAK-Gesundheit, HamburgGoogle Scholar
  17. 17.
    Verband forschender Arzneimittelhersteller e. V. (2017) Innovationsbilanz 2017Google Scholar
  18. 18.
    Ward MC, Shah C, Adelstein DJ (2017) Cost-effectiveness of nivolumab for recurrent or metastatic head an neck cancer. Oral Oncol.  https://doi.org/10.1016/j.oraloncology.2017.09.017 CrossRefPubMedGoogle Scholar
  19. 19.
    Zentrum für Krebsregisterdaten am Robert-Koch-Institut (2017) Altersstandardisierte Krebssterberaten pro 100.000 Einwohner in DeutschlandGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.SüselDeutschland

Personalised recommendations