Advertisement

Der Kardiologe

, Volume 13, Issue 5, pp 305–309 | Cite as

Akute Herzinsuffizienz bei einer jungen Frau im Wochenbett

  • R. SchlenkerEmail author
  • I. Ahrens
  • J. Schmolling
  • T. Digón Söntgerath
  • C. Schneeweis
Wie lautet Ihre Diagnose?
  • 483 Downloads

Anamnese

Die stationäre Aufnahme der 35-jährigen Patientin erfolgte aufgrund starker Ruhedyspnoe bei zunehmender Abgeschlagenheit und Leistungsminderung seit 3–4 Tagen. Angina-pectoris-Beschwerden oder ein vorangegangener fieberhafter Infekt wurden verneint.

Vier Wochen zuvor war die Patientin in der 39 + 5 SSW (Schwangerschaftswoche) per Section von einem gesunden Jungen entbunden worden.

Im Rahmen der Geburt kam es bei einem HELPP(„hemolysis, elevated liver enzymes, lowered platelets“)-Syndrom zu einer Uterusatonie mit einem relevanten Blutverlust von insgesamt 2,0 l, sodass der postpartale Hb(Hämoglobin)-Wert bei 5,9 g/dl lag. Daher erfolgte die Transfusion eines Erythrozytenkonzentrates. Zum Zeitpunkt der Entlassung aus der stationären Behandlung befand sich die Patientin in einem stabilen Allgemeinzustand mit leichter Dyspnoe unter Belastung bei einem Hb-Wert von 8,7 mg/dl.

Relevante Vorerkrankungen bestanden keine, ebenso keine regelmäßige Medikation.

Untersuchungsbefund

Die...

Acute heart failure in a young woman in the postpartum period

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

R. Schlenker, I. Ahrens, J. Schmolling, T. Digón Söntgerath und C. Schneeweis geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Für diesen Beitrag wurden von den Autoren keine Studien an Menschen oder Tieren durchgeführt. Für die aufgeführten Studien gelten die jeweils dort angegebenen ethischen Richtlinien.

Literatur

  1. 1.
    Sliwa K, Fett J, Elkayam U (2006) Peripartum cardiomyopathy. Lancet 368(9536):687–693CrossRefPubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    Bozkurt B, Villaneuva FS, Holubkov R, Tokarczyk T, Alvarez RJ Jr., MacGowan GA et al (1999) Intravenous immune globulin in the therapy of peripartum cardiomyopathy. J Am Coll Cardiol 34(1):177–180CrossRefPubMedGoogle Scholar
  3. 3.
    Sliwa K, Skudicky D, Candy G, Bergemann A, Hopley M, Sareli P (2002) The addition of pentoxifylline to conventional therapy improves outcome in patients with peripartum cardiomyopathy. Eur J Heart Fail 4(3):305–309CrossRefPubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    Hilfiker-Kleiner D, Kaminski K, Podewski E, Bonda T, Schaefer A, Sliwa K et al (2007) A cathepsin D‑cleaved 16 kDa form of prolactin mediates postpartum cardiomyopathy. Cell 128(3):589–600CrossRefPubMedGoogle Scholar
  5. 5.
    Hilfiker-Kleiner D, Haghikia A, Berliner D, Vogel-Claussen J, Schwab J, Franke A et al (2017) Bromocriptine for the treatment of peripartum cardiomyopathy: a multicentre randomized study. Eur Heart J 38(35):2671–2679CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  6. 6.
    Regitz-Zagrosek V, Gohlke-Bärwolf C, Geibel-Zehender A, Haass M, Kaemmerer H, Kruck I et al (2008) Herzerkrankungen in der Schwangerschaft. Clin Res Cardiol 97(9):630–665CrossRefPubMedGoogle Scholar
  7. 7.
    Schmidt CKM, Franitza M, Wischnik A (2012) Die postpartale Kardiomyopathie (PPCM) – Der Weg zur Diagnose anhand einer Kasuistik. Geburtshilfe Frauenheilkd 72(07):P50CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Arany Z, Elkayam U (2016) Peripartum cardiomyopathy. Circulation 133(14):1397–1409CrossRefPubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • R. Schlenker
    • 1
    Email author
  • I. Ahrens
    • 1
  • J. Schmolling
    • 2
  • T. Digón Söntgerath
    • 3
  • C. Schneeweis
    • 1
  1. 1.Klinik für Kardiologie und internistische IntensivmedizinKrankenhaus der Augustinerinnen – SeverinsklösterchenKölnDeutschland
  2. 2.Klinik für Gynäkologie und GeburtshilfeKrankenhaus der Augustinerinnen – SeverinsklösterchenKölnDeutschland
  3. 3.Klinik für diagnostische und interventionelle RadiologieKrankenhaus der Augustinerinnen – SeverinsklösterchenKölnDeutschland

Personalised recommendations