Advertisement

Controlling & Management Review

, Volume 62, Issue 7, pp 24–37 | Cite as

Controlling in unterschiedlichen Führungskontexten — Ein Überblick

  • Jürgen Weber
Schwerpunkt Rationalitätssicherung
  • 184 Downloads

Controlling bezieht sich zumeist auf den Kontext von plankoordinierten Unternehmen. Die Organisationstheorie differenziert neben der Koordination durch Pläne aber noch weitere Koordinationsmechanismen. Der Beitrag untersucht, ob und inwieweit das Konzept und die Vorgehensweise des Controllings — verstanden als Rationalitätssicherung der Führung — auch für diese abweichenden Führungsumgebungen herangezogen werden kann.

1 Problemstellung

Controlling ist in dem spezifischen Kontext von Großunternehmen entstanden und auch dort maßgeblich weiterentwickelt worden.1 Erst deutlich später erlangte Controlling Eingang in den Mittelstand oder in öffentliche Institutionen. Kritische Stimmen der Einsetzbarkeit fanden (und finden) sich für Bereiche und Organisationen, die durch hohe Kreativität und Innovation gekennzeichnet sind, etwa für unternehmensinterne Forschungsbereiche.

Innerhalb der Controlling-Forschung besteht weitgehend Konsens, dass Controlling eng mit Führung verknüpft ist.2Die...

Literatur

  1. ALBACH, H./BOCK, K./WARNKE, T. (1985): Kritische Wachstumsschwellen in der Unternehmensentwicklung, Stuttgart.Google Scholar
  2. BRAUN, G. E. (1988): Ziele in öffentlicher Verwaltung und privatem Betrieb. Vergleich zwischen öffentlicher Verwaltung und privatem Betrieb sowie eine Analyse der Einsatzbedingungen betriebswirtschaftlicher Planungsmethoden in der öffentlichen Verwaltung, Baden-Baden.Google Scholar
  3. BREDE, H. (2001): Grundzüge der Öffentlichen Betriebswirtschaftslehre, München, Wien.Google Scholar
  4. BRETTEL, M. (2003): Der informelle Beteiligungskapitalmarkt. Eine empirische Analyse, Habilitationsschrift, Vallendar.Google Scholar
  5. BUDÄUS, D. (1988): Konzeptionelle Grundlagen und strukturelle Bedingungen für die organisatorische Institutionalisierung des Controlling im öffentlichen Bereich, in: WEBER, J./ TYLKOWSKI, O. (Hrsg.): Controlling. Eine Chance für öffentliche Unternehmen und Verwaltungen, Stuttgart, S. 101–117.Google Scholar
  6. BUSCHOR, E. (1995): Das Konzept des New Public Management, in: Schweizer Arbeitgeber, S. 272–276.Google Scholar
  7. DÖRNER, D. (1989): Die Logik des Misslingens, Reinbek bei Hamburg.Google Scholar
  8. ELLWEIN, TH. (1971): Kontrolle der Bürokratie oder Kontrolle durch die Bürokratie?, in: Deutsche Vereinigung für Politische Wissenschaft (Hrsg.): Probleme der Demokratie heute, Opladen, S. 170–179.CrossRefGoogle Scholar
  9. ENGELHARDT, G. (1989): De Programmbudgetierung, in: HWÖ, Stuttgart, Sp. 1320–1327.Google Scholar
  10. ESCHENBACH, R./ NIEDERMAYR, R. (1996): Konzeption des Controlling, in: ESCHENBACH, R. (Hrsg.): Controlling, 2. Aufl., Stuttgart, S. 65–63.Google Scholar
  11. FRANK, S. (2000): Erfolgreiche Gestaltung der Kostenrechnung. Determinanten und Wirkungen am Beispiel mittelständischer Unternehmen, Wiesbaden.CrossRefGoogle Scholar
  12. FRIEDL, B. (2003): Controlling, Stuttgart.Google Scholar
  13. GÜNTHER, TH. (1998): Unternehmenswertorientiertes Controlling, München.Google Scholar
  14. HABERMAS, J. (1999a): Theorie des kommunikativen Handelns, Bd. 1: Handlungsrationalität und gesellschaftliche Rationalisierung, 3. Aufl., Frankfurt a. M.Google Scholar
  15. HABERMAS, J. (1999b): Theorie des kommunikativen Handelns, Bd. 2: Kritik der funktionalistischen Vernunft, 3. Aufl., Frankfurt a. M.Google Scholar
  16. HAHN, D./ GRÄB, U. (1989): Erfolgsfaktoren und Wachstumsstrategien erfolgreicher mittelständischer Unternehmungen in der Bundesrepublik Deutschland und in Großbritannien — Ergebnisbericht einer empirischen Studie, in: BÜHNER, R. (Hrsg.): Führungsorganisation und Technologiemanagement, Berlin, S. 211–230.Google Scholar
  17. HERTER, R. N. (1994): Unternehmenswertorientiertes Management. Strategische Erfolgsbeurteilung von dezentralen Organisationseinheiten auf der Basis der Wertsteigerungsanalyse, München.Google Scholar
  18. HOITSCH, H. J./ LINGNAU, V. (2002): Kosten- und Erlösrechnung. Eine controllingorientierte Einführung, Berlin u. a.Google Scholar
  19. HOPE, J./ FRASER, R. (2001): Figures of hate, in: Financial Management, February, S. 30–35.Google Scholar
  20. HORVÁTH, P. (2002): Controlling, 8. Aufl., München.Google Scholar
  21. HORVÁTH, P./ WEBER, J. (1997): Controlling, in: PFOHL, H.-C. (Hrsg.): Betriebswirtschaftslehre der Mittel- und Kleinbetriebe. Größenspezifische Probleme und Möglichkeiten zu ihrer Lösung, 3. Aufl., Berlin, S. 335–376.Google Scholar
  22. JANIS, I. L. (1982): Groupthink, Boston et al.Google Scholar
  23. KAPLAN, R. S./ NORTON, D. P. (1997): Balanced Scorecard — Strategien erfolgreich umsetzen, Stuttgart.Google Scholar
  24. KEHRMANN, T. (2002): Rationalitätssicherung bei hohen Wissensdefiziten. Entwicklung eines Modells zum Controlling strategischer Problemlösungsteams, Wiesbaden.CrossRefGoogle Scholar
  25. KIESER, A./ KUBICEK, H. (1992): Organisation, 3. Aufl., Berlin, New York.Google Scholar
  26. KIRSCH, W. (1977): Die Betriebswirtschaftslehre als Führungslehre. Erkenntnisperspektive, Aussagensysteme, wissenschaftlicher Standort, München.Google Scholar
  27. KNORREN, N. (1998): Wertorientierte Gestaltung der Unternehmensführung, Wiesbaden.CrossRefGoogle Scholar
  28. KOSMIDER, A. (1994): Controlling im Mittelstand. Eine Untersuchung der Gestaltung und Anwendung des Controllings in mittelständischen Industrieunternehmen, 2. Aufl., Stuttgart.Google Scholar
  29. KÜCKELHAUS, M. (1999): Ergebnisorientierte Führung in Politik und Verwaltung. Ein integratives Modell, Wiesbaden.CrossRefGoogle Scholar
  30. KÜPPER, H.-U. (2001): Controlling. Konzeption, Aufgaben und Instrumente, 2. Aufl., Stuttgart.Google Scholar
  31. LINGNAU, V. (1998): Geschichte des Controlling, in: WiSt, 27. Jg., S. 274–281.Google Scholar
  32. OEHLER, K. (2002): Beyond Budgeting, was steckt dahinter und was kann Software dazu beitragen?, in: Krp, 46. Jg., S. 151–160.Google Scholar
  33. PRITSCH, G. (2000): Realoptionen als Controlling-Instrument. Das Beispiel pharmazeutische Forschung und Entwicklung, Wiesbaden.CrossRefGoogle Scholar
  34. PÜTTNER, G. (2000): Verwaltungslehre, 3. Aufl., München.Google Scholar
  35. REICHARD, CHR. (1987): Betriebswirtschaftslehre der öffentlichen Verwaltung, 2. Aufl., Berlin.CrossRefGoogle Scholar
  36. REITMEYER, TH. (1999): Qualität von Entscheidungsprozessen der Geschäftsleitung. Eine empirische Untersuchung mittelständischer Unternehmen, Wiesbaden.Google Scholar
  37. RUPP, H. H. (1989): Rechts- und Fachaufsicht, in: HWÖ, Stuttgart, Sp. 1374–1379.Google Scholar
  38. SCHÄFFER, U. (1996): Controlling für selbstabstimmende Gruppen?, Wiesbaden.CrossRefGoogle Scholar
  39. SCHÄFFER, U./ WEBER, J./ WILLAUER, B. (2001): Zur Optimierung von Intensität und Neuplanungsanteil der operativen Planung, in: Controlling, 13. Jg., S. 283–288.CrossRefGoogle Scholar
  40. SCHNEIDER, D. (1992): Controlling im Zwiespalt zwischen Koordination und interner Mißerfolgs-Verschleierung, in: HORVÁTH, P. (Hrsg.): Effektives und schlankes Controlling, Stuttgart, S. 11–35.Google Scholar
  41. SCHWENK, C. R. (1989): A Meta-Analysis on the Comparative Effectiveness of Devil’s Advocacy and Dialectical Inquiry, in: Strategic Management Journal, Vol. 10, S. 303–306.CrossRefGoogle Scholar
  42. SMITH, K.-G./ GANNON, M.-J./ GRIMM, C./ MITCHELL, T.-R. (1988): Decision making in smaller entrepreneurial and larger professionally managed firms, in: Journal of Business Venturing, 3. Jg., S. 223–232.CrossRefGoogle Scholar
  43. SPIEKER, M. (2003): Strategisches Entscheidungsverhalten in Gründerteams. Eine konzeptionelle und empirische Analyse innovativer Unternehmensgründungen, Diss. Vallendar.Google Scholar
  44. STEINBERG, R. (1989): Verwaltungskontrolle, in: HWÖ, Stuttgart, Sp. 1659–1664.Google Scholar
  45. SZYPERSKI, N./ WINAND, U. (1980): Grundbegriff der Unternehmensplanung, Stuttgart.Google Scholar
  46. WEBER, J. (1991): Kostenrechnung als Controlling-Objekt: Zur Neuausrichtung und Weiterentwicklung der Kostenrechnung, in: KISTNER, K.-P./ SCHMIDT, R. (Hrsg.): Unternehmensdynamik, Wiesbaden, S. 443–479.CrossRefGoogle Scholar
  47. WEBER, J. (1992): Die Koordinationssicht des Controlling, in: SPREMANN, K./ ZUR, E. (Hrsg.): Controlling. Grundlagen — Informationssysteme — Anwendungen, Wiesbaden, S. 169–183.Google Scholar
  48. WEBER, J. (1995): Wachstumsschwellen als Rahmenbedingungen für ein effizientes Controlling im Klein- und Mittelbetrieb, in: WAGENHOFER, A./ GUTSCHELHOFER, A. (Hrsg.): Controlling und Unternehmensführung. Aktuelle Entwicklungen in Theorie und Praxis, Wien, S. 3–22.Google Scholar
  49. WEBER, J. (2002): Einführung in das Controlling, 9. Aufl., Stuttgart.Google Scholar
  50. WEBER, J./ DAVID, U./ PRENZLER, C. (2001): Controller Excellence. Strategische Neuausrichtung der Controller, Schriftenreihe Advanced Controlling, Bd. 23/24, Vallendar.Google Scholar
  51. WEBER, J./ REITMEYER, TH./ FRANK, S. (2000): Erfolgreich entscheiden im Mittelstand. Der Managementleitfaden für den Mittelstand, Wiesbaden.Google Scholar
  52. WEBER, J./ SCHÄFFER, U. (1999): Sicherstellung der Rationalität von Führung als Funktion des Controlling, in: DBW, 59. Jg., S. 731–746.Google Scholar
  53. WEBER, J./ SCHÄFFER, U. (2001): Controlling durch die Nutzung des fruchtbaren Spannungsverhältnisses von Reflexion und Intuition, in: WEBER, J./ SCHÄFFER, U. (Hrsg.): Rationalitätssicherung der Führung. Beiträge zu einer Theorie des Controlling, Wiesbaden, S. 77–94.Google Scholar
  54. WILLKE, H. (1989): Systemtheorie entwickelter Gesellschaften — Dynamik und Riskanz moderner gesellschaftlicher Selbstorganisation, Weinheim und München.Google Scholar
  55. ZENZ, A. (1999): Strategisches Qualitätscontrolling. Konzeption als Metaführungsfunktion, Wiesbaden.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.WHU — Otto Beisheim School of ManagementVallendarDeutschland

Personalised recommendations