Advertisement

Controlling & Management Review

, Volume 61, Issue 7, pp 34–41 | Cite as

Poppers Fehlerkultur für Controller

  • Andreas Haaker
Schwerpunkt Kritischer Rationalismus
  • 294 Downloads

Fehler sind unvermeidbar. Wichtig ist, daraus zu lernen. Das haben die meisten Unternehmen heute verstanden. „Fehlerkultur“ ist gleichsam in aller Munde und sollte auch im Controlling zu einer Art Leitkultur werden. Ein philosophisches Fundament dafür liefert der Kritische Rationalismus von Karl R. Popper.

Herrscht in einem Unternehmen eine Kultur des Fehlerverschleierns, dann wird dieses nicht aus seinen Fehlern lernen können. Es ist vermutlich weniger innovativ und erfolgreich als andere Unternehmen. Wird mit den verschleierten Fehlern sogar gegen Recht und Moral verstoßen, dann drohen in Einzelfällen sogar existenzbedrohende Strafen. Jedenfalls kann die Reputation auf dem Spiel stehen. Hier hilft nur rationale Kritik, die sowohl Kritikoffenheit als auch den Mut zur sachlichen Kritik voraussetzt. Eine kritische Haltung und das damit verbundene Lernen aus Fehlern (Fehlerkultur) sind wesentliche Aspekte unternehmerischer Rationalität. Diese ist durch das Controlling zu sichern...

Literatur

  1. Albert, H. (1991): Traktat über kritische Vernunft, 5. Auflage, Tübingen.Google Scholar
  2. Gerbaulet, D. (2016): Der Unternehmer als Reputator, Tübingen.Google Scholar
  3. Haaker, A. (2014): IFRS — Irrtümer, Widersprüche und unerwünschte Konsequenzen, Herne.Google Scholar
  4. Haaker, A. (2016): Widersprüche zwischen Kritischem Rationalismus und religiösem Glauben als Quellen wirtschaftsethischer Prinzipien, in: Zeitschrift für Wirtschafts- und Unternehmensethik, 17 (2), S. 342–345.Google Scholar
  5. Hagen, J. U./ Lei, Z. (2012): Am liebsten unter vier Augen, in: Harvard Business Manager, 34 (6), S. 8–10.Google Scholar
  6. Hax, H. (1989): Investitionsrechnung und Periodenerfolgsmessung, in: Delfmann, W. (Hrsg.): Der Integrationsgedanke in der Betriebswirtschaftslehre, Festschrift für Helmut Koch, Wiesbaden, S. 153–170.CrossRefGoogle Scholar
  7. Kramer, R. M. (2005): Fehlerkultur — Kurswechsel ohne schlechtes Gewissen, in: Manager Magazin, http://www.manager-magazin.de/harvard/a-343503.html (letzter Abruf: 22.03.2017).Google Scholar
  8. Nutzinger, H. G. (2015): Die Gerechtigkeit Gottes und die Wirtschaftsethik, in: Zeitschrift für Wirtschafts- und Unternehmensethik, 16 (3), S. 431–439.Google Scholar
  9. Popper, K. R. (1971): Die moralische Verantwortlichkeit des Wissenschaftlers, in: Schweizer Monatshefte, 50 (7), S. 561–570.Google Scholar
  10. Popper, K. R. (1992): The Communist Road to Self-Enslavement, in: Cato Policy Report, 14 (3), S. 1, 10–12.Google Scholar
  11. Popper, K. R. (2010): Alles Leben ist Problemlösen, 14. Auflage, Zürich.Google Scholar
  12. Popper, K. R. (2017): Kritische Haltung statt Mystik der Menschenführung, in: Aufklärung und Kritik, 24 (1), S. 7–17.Google Scholar
  13. Radnitzky, G. (1995): Karl R. Popper, Sankt Augustin.Google Scholar
  14. Radnitzky, G. (2004): Eine Art libertäres Manifest, in: eigentümlich frei, Heft 39, S. 46–47.Google Scholar
  15. Weber, J./ Schäffer, U. (1999): Sicherstellung der Rationalität von Führung als Aufgabe des Controlling?, in: Die Betriebswirtschaft, 59 (6), S. 731–747.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.DGRVBerlinDeutschland

Personalised recommendations