Advertisement

Controlling & Management Review

, Volume 61, Issue 7, pp 50–58 | Cite as

Die Macht des Business-Partners

  • Martin Plag
Schwerpunkt Controller-Rollen

Blickt man in Organigramme von Unternehmen, scheinen Controller zumeist mit wenig Macht ausgestattet zu sein. Wahrgenommen werden sie aber häufig als mächtige Akteure — und dies zu Recht. Manager sollten verstehen, aus welchen Quellen sich diese Macht speist, und Controller sollten wissen, wie man sie sichert.

Ein junger Produkt-Manager in einem Medizintechnikunternehmen will dem Management-Board eine neue Produktidee für den US-amerikanischen Markt vorstellen. Spielentscheidend erscheint ihm, den Chief Executive Officer (CEO), den Marketing- und den Entwicklungsleiter zu überzeugen. Er ist bestens vorbereitet und präsentiert kenntnis- und detailreich zu Marktvolumen, Zielgruppen, Nutzenversprechen, Alleinstellungsmerkmalen und technischer Umsetzung. Er verlässt das Board-Meeting mit einem guten Gefühl. Nach einigen Tagen erhält er die Mitteilung, dass seine Produktidee „zurückgestellt“ wurde. Enttäuscht sucht er nach einer Erklärung. Später erfährt er, dass es der Controlling-Leiter...

Literatur

  1. French, J. R. P./ Raven, B. H. (1959): The Bases of Social Power, in: Cartwright, D. (Hrsg.): Studies in Social Power, Ann Arbor, S. 150–167.Google Scholar
  2. Goretzki, L. (2012): Rollenwandel der Controller zum Business Partner — Erkenntnisse aus der qualitativen Controllerforschung, in: ZfCM — Zeitschrift für Controlling & Management, 56 (1), S. 64–66. www.springerprofessional.de/link/6403086Google Scholar
  3. Goretzki, L./ Weber, J. (2012): Die Zukunft des Business Partners — Ergebnisse einer empirischen Studie zur Zukunft des Controllings, in: ZfCM — Zeitschrift für Controlling & Management, 56 (1), S. 22–28. www.springerprofessional.de/link/6403060Google Scholar
  4. Horváth, P. (2011): Controlling, 12. Auflage, München.Google Scholar
  5. Plag, M. (2015): Controlling — die dunkle Seite der Macht, in: Werner, J. (Hrsg.): 40 Jahre Duales Studium — Festschrift. Band 1: Beiträge aus der Fakultät Wirtschaft, Berlin/Boston, S. 303–314.Google Scholar
  6. Plag, M. (2012): Der Controller als Change Manager, in: Krings, U. (Hrsg.), Controlling als Inhouse-Consulting, Wiesbaden, S. 43–63. www.springerprofessional.de/link/4501980CrossRefGoogle Scholar
  7. Raven, B. H. (1965): Social Influence and Power, in: Steiner, I. D./ Fishbein, M. (Hrsg.): Current Studies in Social Psychology, New York, S. 371–382.Google Scholar
  8. Schäffer, U./ Weber, J. (2012): Zukunftsthemen des Controllings, in: Controlling — Zeitschrift für erfolgsorientierte Unternehmenssteuerung, 24 (2), S. 78–84.Google Scholar
  9. Weber, J./ Schäffer, U. (2016): Einführung in das Controlling, 15. Auflage, Stuttgart.Google Scholar
  10. Weber, M. (1972): Wirtschaft und Gesellschaft — Grundriß einer verstehenden Soziologie, Nachdruck der Erstausgabe zum 50. Jahrestag des Erscheinens der Erstausgabe, Tübingen.Google Scholar
  11. Wolf, J. (2011): Organisation, Management, Unternehmensführung, 4. Auflage, Wiesbaden.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Duale Hochschule Baden-WürttembergVillingen-SchwenningenDeutschland

Personalised recommendations