Advertisement

Controlling & Management Review

, Volume 61, Issue 3, pp 70–75 | Cite as

Diskriminanzanalysen zur Beurteilung von Unternehmen

  • Aaron Mengelkamp
  • Heinrich Bröring
  • Matthias Schumann
Unternehmenssteuerung Risikobewertung
  • 276 Downloads

Mithilfe von Diskriminanzanalysen sollen sich Unternehmenskrisen identifizieren lassen. Eine Evaluation einer solchen Funktion zeigt allerdings die Grenzen solcher Verfahren auf. So können Krisenphasen damit nur schwer bestimmt werden. Dennoch liefert die Analyse Hinweise auf die finanzielle Stabilität, insbesondere von Großunternehmen.

Um Investitionsentscheidungen treffen zu können, greifen Verantwortliche häufig auf Diskriminanzanalysen zurück. Mithilfe dieser lassen sich Gruppenunterschiede anhand von betriebswirtschaftlichen Kennzahlen aus Jahresabschlüssen identifizieren, sodass „gute“ Risiken von „schlechten“ getrennt werden können (vergleiche Wentura/Pospeschill 2015, S. 129 f.). Insbesondere bei der Kreditvergabe an Unternehmen wird im Vorhinein geprüft, ob sich der Kreditnehmer in einer Krise befindet oder diese kurz bevorsteht, sodass ein Zahlungsausfall wahrscheinlich ist. Mario Situm präsentierte 2014 eine Diskriminanzfunktion, mit deren Hilfe sich Unternehmen in...

Literatur

  1. Brunke, B./ Derks, K. (2003): Restrukturierung als Chance, in: zfo — Zeitschrift Führung + Organisation, 4 (3), S. 145–149.Google Scholar
  2. Crone, A./ Werner, H. (2014): Modernes Sarnierungsmanagement, 4. Auflage, München.Google Scholar
  3. Field, A. (2009): Discovering Statistics Using SPSS, 3. Auflage, London.Google Scholar
  4. Krystek, U./ Moldenhauer, R. (2007): Handbuch Krisen- und Restrukturierungsmanagement: generelle Konzepte, Spezialprobleme, Praxisberichte, Stuttgart.Google Scholar
  5. Situm, M. (2014): Potenzielle Unternehmenskrisen früher erkennen, in: Controlling & Management Review, 58 (6), S. 60–68. www.springerprofessional.de/link/6405242CrossRefGoogle Scholar
  6. Wentura, D./ Pospechill, M. (2015): Multivariate Datenanalyse, Wiesbaden.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2017

Authors and Affiliations

  • Aaron Mengelkamp
    • 1
  • Heinrich Bröring
    • 1
  • Matthias Schumann
    • 1
  1. 1.Georg-August-UniversitätGöttingenDeutschland

Personalised recommendations