Advertisement

Controlling & Management Review

, Volume 61, Issue 2, pp 16–21 | Cite as

„Wir punkten damit, dass Controller bei uns größere Spielräume haben“

  • Jürgen Weber
Schwerpunkt Im Dialog
  • 315 Downloads

Vieles, was bei Großunternehmen Standard ist, ist in den mittelständischen Controlling-Strukturen der KraussMaffei Group nicht in gleicher Weise umsetzbar. Harald Nippel und Daniela Zink sind aber überzeugt: Wer offen und flexibel ist, kann als Controller im Mittelstand sehr spannende, weil breite Aufgabenbereiche abdecken — und daran wachsen.

Herr Dr. Nippel, Frau Zink, die KraussMaffei Gruppe ist mit ihren mehr als 140 Gesellschaften und Vertretungen eigentlich nicht der typische Mittelständler mit 20 Beschäftigten. Warum bezeichnen Sie sich dennoch als mittelständisches Unternehmen?

Nippel:Wir fühlen uns im Mittelstand zuhause und verstehen uns nicht als Großkonzern, weil wir innerhalb der KraussMaffei Gruppe sehr unterschiedlich geprägte und sehr mittelständisch geführte Segmente haben — die Spritzgießtechnik, die Extrusionstechnik und die Reaktionstechnik. Die Segmente sind unternehmerisch selbstständig, pragmatisch und entscheidungsorientiert — das ist, denke ich, das...

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.WHU — Otto Beisheim School of ManagementVallendarDeutschland

Personalised recommendations