Advertisement

Controlling & Management Review

, Volume 60, Issue 5, pp 44–49 | Cite as

Timing ist alles! Desinvestitionen richtig kommunizieren

  • Miriam Flickinger
Unternehmenssteuerung Investor Relations
  • 183 Downloads

Unternehmen haben die Möglichkeit, ihren Marktwert bei Desinvestitionen positiv zu beeinflussen. Entscheidend dabei ist ihre Kommunikationsstrategie gegenüber den Aktionären. Gerade Legitimität und Zeitpunkt der Ankündigung als Einflussfaktoren sind nicht zu vernachlässigen. Sie wirken sich günstig auf die Haltung zur geplanten Maßnahme aus.

Ankündigungen von Desinvestitionen beeinflussen den Marktwert eines Unternehmens. Desinvestitionen, also strategisch getriebene Veräußerungen von Unternehmensteilen, erfolgen dabei meist in einer der drei folgenden Formen: als Spin-off, als Sell-off oder als Equity Carve-out. Beim Spin-off werden bestehende Unternehmensteile als eigenständiges Unternehmen ausgegliedert, während diese beim Sell-off an Dritte verkauft werden. Bei einem Equity Carve-out werden im Zuge einer Neuemission Anteile an einer Tochtergesellschaft über die Börse veräußert. Ganz gleich, auf welchem dieser Wege das Unternehmen die Desinvestition durchführt, die Aktienmärkte...

Literatur

  1. Comment, R./Jarrell, G. A. (1995): Corporate focus and stock returns, in: Journal of Financial Economics, 37 (1), S. 67–87.CrossRefGoogle Scholar
  2. Daley, L./Mehrotra, V./Sivakumar, R. (1997): Corporate focus and value creation, in: Journal of Financial Economics, 45 (2), S. 257–281.CrossRefGoogle Scholar
  3. Dittmar, A./Shivdasani, A. (2003): Divestitures and divisional investment policies, in: Journal of Finance, 58 (6), S. 2711–2743.CrossRefGoogle Scholar
  4. Fama, E. F. (1970): Efficient capital markets: A review of theory and empirical work, in: Journal of Finance, 25 (2), S. 383–417.CrossRefGoogle Scholar
  5. Fama, E. F. (1976): Foundations of finance: Portfolio decisions and securities prices, New York.Google Scholar
  6. Flickinger, M. (2013): Institutionalization in Divestiture Waves: Market Learning and Legitimacy-Related Effects of Shareholder Reactions, Paper, Strategic Management Society Annual Meeting 2013 Atlanta.Google Scholar
  7. Flickinger, M. (2009): The Institutionalization of Divestitures: A Meta-Analysis of Stock Market Performance, Wiesbaden. www.springerprofessional.de/link/4577316CrossRefGoogle Scholar
  8. Lang, L./Poulsen, A./Stulz, R. (1995): Asset sales, firm performance, and the agency costs of managerial discretion, in: Journal of Financial Economics, 37 (1), S. 3–7.CrossRefGoogle Scholar
  9. Prahalad, C. K./Hamel, G. (1990): The core competence of the corporation, in: Harvard Business Review, 68 (3), S. 79–91.Google Scholar
  10. Roll, R. (1986): The hubris hypothesis of corporate takeovers, in: Journal of Business, 59 (2), S. 197–216.CrossRefGoogle Scholar
  11. Scott, W. R. (2001): Institutions and organizations, Thousand Oaks, CA.Google Scholar
  12. Shefrin, H. (2000): Beyond greed and fear: Understanding behavioral finance and the psychology of investing, Boston.Google Scholar
  13. Suchman, M. C. (1995): Managing legitimacy: Strategic and institutional approaches, in: Academy of Management Review, 20 (3), S. 571–610.Google Scholar
  14. Thaler, R. H. (2005): Advances in behavioral finance, New York.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Strategische UnternehmensführungLudwig-Maximilians-Universität MünchenMünchenDeutschland

Personalised recommendations